Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 5/2016

f+h fördern und heben 5/2016

LOGISTIKMANAGEMENT Aus

LOGISTIKMANAGEMENT Aus unserem Buchprogramm Eine technische Zeitreise Historische Darstellung der Entwicklungen in der Hebetechnik durch zwei Jahrtausende, von der Muskelkraft bis zum Regal bediengerät. Mit zahlreichen Abbildungen und Zeichnungen, welche die mechanischen Leistungen von der Frühzeit bis heute erklären und auch visuell dokumentieren. Ein anspruchsvolles Geschenk für all diejenigen, die sich für die Geschichte der Hebetechnik interessieren. Faszination Hebetechnik von Wilhelm Ruckdeschel, 204 Seiten, 149 Abbildungen, gebunden, ISBN 978-3-7830-0265-2, nur € 35,- zuzüglich Versandkosten Hiermit bestelle ich Exemplare „Faszination Hebetechnik” von Wilhelm Ruckdeschel, 204 Seiten, 149 Abbildungen, gebunden, zum Preis von nur € 35,- zzgl. Versandkosten Firma Abteilung ✂ 02 Mithilfe des Zielkostenansatzes im Projektmanagement lassen sich Budgetüberschreitungen identifizieren systeme oder Warenverteilzentren. Die Einsparungen an Zeit und Kosten sind hier noch höher als bei der Realisierung des ersten Projekts. Denn bei der Durchführung inhaltlich ähnlicher Logistikprojekte lassen sich die Anforderungen einfach wiederverwenden. Erfahrungen aus laufenden Projekten zeigen einen Grad der Wiederverwendung von bis zu 90 Prozent. Bei der wiederholten Durchführung von immer wiederkehrenden Teilprojekten ist es darüber hinaus ratsam, immer wieder auftretende Zielvorgaben in Vorlagen einzufügen. Projektkosten im Griff haben Neben dem Managen der Projektinhalte ist es maßgeblich, die Projektkosten im Griff zu behalten. Es gibt nicht wenige Projekte, die sich während der Laufzeit verteuert haben. Die Ursachen liegen in der fehlenden Kostentransparenz sowie dem fehlenden Link zu den Projektaktivitäten. Hier kann z. B. die Methode der Zielkostenrechnung (Target Costing) Abhilfe schaffen. Unter den Zielkosten ist das Projektbudget zu verstehen, das auf die einzelnen Teil- Name Vorname Straße PLZ Ort Datum Unterschrift Bitte richten Sie Ihre Bestellung an: Vereinigte Fachverlage GmbH . Vertrieb Lise-Meitner-Straße 2 . 55129 Mainz Fax: 06131/992-100 . Email: vertrieb@vfmz.de oder besuchen Sie den Shop auf unserer Homepage www.engineering-news.net HRB 2270, Amtsgericht Mainz, Geschäftsführer: Dr. Olaf Theisen, Umsatzsteuer-ID: DE149063659, Gerichtsstand: Mainz 03 Integrierte Aufgabenmanagementsysteme koordinieren Projektaktivitäten ereignisorientiert 18 f+h 5/2016 Hebetechnik_2015_01.indd 6 21.01.2015 08:12:04

LOGISTIKMANAGEMENT projekte aufzuteilen ist (Top-Down-Ansatz). Die Teilprojekte setzen sich aus einzelnen Aktivitäten zusammen, die wiederum mit Planoder realisierten Kosten bewertet und zu den Teilprojektkosten aggregiert werden (Bottom-Up-Ansatz). Auf dieser Ebene lassen sich Budgetüberschreitungen problemlos identifizieren. Zusätzlich können Kostenschätzungen auch mit Risikosätzen behaftet werden, um kritische Bereiche sichtbar zu machen. Auch Kostentreiber lassen sich mit dieser Methode leicht visualisieren (Bild 02). In der Projektdurchführung ist die termingerechte Abarbeitung der Aufgaben ein maßgeblicher Erfolgsfaktor. Es treten jedoch immer wieder ungeplante Aktivitäten auf, die die Abarbeitung gefährden können. Daher gilt es, diese Aufgaben effizient zu managen, den richtigen Teilnehmern zuzuordnen und die Abarbeitung zu überprüfen. Standardsysteme wie E-Mail-Programme und tabellenbasierte Aktivitätenlisten reichen da oftmals nicht aus. Wichtige Aktionen gehen u. U. in der E-Mail-Flut verloren. Das Ziel ist daher die schnelle Erfassung und Abarbeitung von Aufgaben und Maßnahmen. Im Einzelnen bedeutet dies, eine einfache Erfassung von Aufgaben, die Zuordnung zu Aktionshaltern, das Weiterleiten an andere Abteilungen sowie die Überwachung der Abarbeitung und Dokumentation aller Aktivitäten. Klassische Methoden erweitern Die Gesellschaft für Unternehmenslogistik mbH, GfU, empfiehlt die Standardmethoden des Projektmanagements (Projektstrukturplan, Netzplantechnik, Meilensteintrendanalyse) durch innovative Methoden wie Anforderungsmanagement, Risikoanalyse und Target Costing zu ergänzen. Unter Verwendung des Task-Managers der GfU können die Aufgaben direkt vor Ort mit mobilen Geräten (Smartphone, Tablet) oder am PC/Notebook in einem integrierten Aufgabenmanagementsystem erfasst werden (Bild 03). Anschließend werden die Aufträge an die verantwortliche Abteilung unter Zuhilfenahme der Warteschlangentheorie weitergeleitet. So hat jedes interne und externe Teilprojektteam seine eigene Aktivitätenliste, sortiert nach Prioritäten und Eskalationsstufen [2]. Prozessbegleitend werden alle Aufgaben und Maßnahmen dokumentiert, bis diese abgeschlossen sind. So können keine Projektaktivitäten verloren gehen. Das methodische Vorgehen im Projektmanagement komplexer Logistikprojekte zeigt auch langfristig Einsparpotenziale. Aus einer klar strukturierten Projektbeschreibung lassen sich problemlos Aktivitäten ableiten sowie die Abnahmephase effizient und zielsicher durchführen. Methodenworkshops und Trainings helfen dabei das nötige Wissen und die Sicherheit in der Anwendung der Methoden, Prozesse und Tools zu vermitteln. Die GfU ist in diesem Bereich seit mehr als 20 Jahren mit der Leitung komplexer Projekte betraut. Aufmacherfoto/Bilder: Fotolia/TU Hamburg-Harburg Literaturhinweise: [1] Pawellek, G.; Schramm, A.: Hohe Einsparpotenziale im Projekteinkauf BIP 6 (2015) 5, S. 48 – 50 [2] Pawellek, G.; Schramm, A.: Reibungslose Abläufe im Projektmanagement – So können Freeware und Helpdesk-Systeme bei Bau- und Verwaltungsprojekten effizient unterstützen. Facilitiy Management 21 (2015) 4, S. 30 – 32 www.tuhh.de Wirbewegen die Fördertechnik als E-Paper Zauberteppich System Ausgang 3 Ausgang 4 Ausgang 5 MCS Einheit Ausgang 2 90° Ausgang 6 Ausgang 1 Ausgang 7 Eingang Jeder Abonnent von „f+h“ hat ab sofort kostenlosen Zugriff auf das aktuelle E-Paper sowie unser E-Paper-Archiv. Sie sind interessiert? Kontaktieren Sie uns unter vertrieb@vfmz.de oder besuchen Sie unsere Webseite: www.foerdern-und-heben.de Längs-, Hoch-und Multi-Abmessungs-Aussortierungsmodul MCS von Itoh Denki, Vorreiter der Motorrollen und der automatisierten Fördertechnik. Itoh Denki stellt auf der CeMat ein innovatives Modul vor, das jeder Förderlast (min.150x150mm) wie ein Kuvert, eine Kunststoffkiste, eine Kartonage, usw... auf seine Sortierfläche ausgerüstet mit MCS Modulen aussortieren kann. Besuchen Sie Itoh Denki um diese Innovation zu entdecken, Halle 027-K26. Besuchen Sie uns : Halle 027 Stand K26 31. Mai -03. Juni -Hannover Zweigniederlassung Deutschland Neumeyerstraße 48 D–90411 NÜRNBERG Tel:+49 911 2526200 /Fax :+49 911 2526201 info@itoh-denki.de www.itoh-denki.de f+h 5/2016 19 FUH_Anzeige_E-Paper_90x130_2014_06.indd 1 19.03.2015 09:16:33 ITOH-DENKI.indd 1 04.05.2016 09:57:28

AUSGABE