Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 5/2016

f+h fördern und heben 5/2016

02 Das Dashboard bietet

02 Das Dashboard bietet einen Überblick über alle Flottendaten werden. Die neue Lösung bietet jetzt mehr Transparenz – und das mit wenigen Klicks. Mit nur einem Blick auf das Dashboard – dem Interface von I-Site – gewinnt das Lagerpersonal einen Überblick über den kompletten Status der Flotte. Von der Fahrzeugauslastung über den Batteriestatus bis hin zu erfassten Schäden – jedes Flurförderzeug sendet über eine On- „Wir wollen mit I-Site unsere Flotte analysieren und nicht unsere Mitarbeiter überwachen“ Andreas Schlögl, Conrad Electronic Mietverträge fahrzeugspezifisch optimieren. „Bei Fahrzeugen, die wir seltener einsetzen, konnten wir den Vertrag gemeinsam mit Toyota auf ein für uns kostengünstigeres Mietmodell anpassen. So sparen wir Kosten, ohne auf das nur gering ausgelastete Fahrzeug verzichten zu müssen“, so Schlögl. Darüber hinaus profitiere Conrad auch von den klassischen Vorteilen einer Mietlösung. Schlögl: „Bei einer Flotte von mehr als 100 Fahrzeugen fällt viel administrativer Aufwand an – von der Wartungskoordination bis hin zur Ressourcenplanung. Mithilfe der Mietlösung können wir uns jetzt wieder auf das Wesentliche konzertieren – täglich bis zu 100 000 Paketsendungen auf den Weg zum Kunden zu schicken.“ Regelmäßige Treffen zwischen Schlögl und Günter Barth, Niederlassungsleiter Toyota Nürnberg, sorgen dafür, dass der Materialfluss im Logistikzentrum auch in Zeiten mit Auftragsspitzen nicht ins Stocken gerät. Schlögl: „Wir sind offen für Digitalisierung, aber auf den analogen Kontakt zu unseren Ansprechpartner wie Herrn Barth können und wollen wir nicht verzichten. Unsere Logistik lebt und entwickelt sich permanent weiter.“ Board-Einheit wichtige Informationen über einen Server direkt auf das Dashboard (Bild 02). Der dadurch generierte Datenpool bildet die Grundlage für Optimierungen und macht bisher verborgenes Verbesserungspotenzial sichtbar. „Aufgrund der Flottenmanagement-Lösung sehen wir jetzt genau, wie stark einzelne Flurförderzeuge ausgelastet sind, auf welches Fahrzeug wir eventuell verzichten können oder in welcher Abteilung wir die Flotte verstärken müssen. Allein durch die Analyse der gewonnenen Daten konnten wir unsere Flotteneffizienz nachhaltig um bis zu zehn Prozent verbessern“, bilanziert Schlögl. Daten sind in Zeiten des digitalen Wandels ein sensibles Thema. Um den Fahrern eventuelle Unsicherheiten zu nehmen, wurde die Einführung der Software bei Conrad Electronic von Anfang an transparent gestaltet. „Wir wollen mit I-Site unsere Flotte analysieren und nicht unsere Mitarbeiter überwachen. Deshalb haben wir vom Projektstart an unseren Betriebsrat eingebunden und unsere Mitarbeiter informiert, was das Programm kann und wie wir es bei uns im Unternehmen nutzen werden“, erläutert Schlögl. „Heute meldet sich jeder Fahrer mit seiner persönlichen PIN am Fahrzeug an. So stellen wir sicher, dass nur autorisiertes Personal am Steuer sitzt.“ Gesteigerte Produktivität Parallel zur Einführung des Programms wurde die komplette Fahrzeugflotte bei Conrad Electronic auf ein Mietmodell umgestellt. Mit dem Wissen über die Fahrzeugdaten, wie Betriebsstunden oder Auslastung, lassen sich so auch die jeweiligen Fotos: Toyota Material Handling www.toyota-forklifts.de Multimedia Content Erfahren Sie mehr zur intelligenten Flottenmanagement-Lösung I-Site in unserem Video http://bit.ly/toyota_I_site 40 f+h 5/2016

MARKT Der Klügere gibt nach Der Torbehang des Schnelllauf-Rolltors vom Typ Albany RR500 von Assa Abloy Entrance Systems ist mit seit lichen Reißverschluss- Zähnen in der Führungsschiene befestigt. Mit diesem System ist nach einem Aufprall Wendige Hublösung für Schwerlastplattform Hubelemente von Pfaff-silberblau, eine Marke der Columbus McKinnon Engineered Products GmbH, kommen in dem mobilen Transportsystem Omnimove von Kuka zum Einsatz. Das System kann sich mit omnidirektionaler Antriebstechnik uneingeschränkt bewegen und bringt Lasten bis 90 Tonnen in Position. Eine Omnimove-Variante verfügt über einen selbstständigen Mechanismus für das Anheben von Lasten. Für das Heben und Stabilisieren der Last dient eine Hublösung aus Spindelhubelementen von Pfaff-silberblau. Pro Wagen kommen vier bis acht elektrische, synchronisierte Hubelemente zum Einsatz. Jedes Element ist mit Motor, Verdrehsicherung, Hubbegrenzung durch zwei Initiatoren, integriertem Führungssystem und Absolutgeber ausgestattet. Letztere sichern die Synchronisierung der Spindelhubelemente durch die bauseitige Steuerung für einen einheitlichen Hub bis 250 mm auch im sich bewegenden Fahrzeug. www.pfaff-silberblau.co eine automatische Selbsteinfädlung möglich. Das Abschlussprofil besteht aus flexiblem PVC-Material, das bedeutet kaum Verletzungsgefahr bei einer Kollision. www.assaabloyentrance.de Kragarmregale verbessern Abläufe Zur Effizienzsteigerung im Produktionslager erweiterte die Neuenhauser Maschinenbau GmbH, eine Mehrbereichsgruppe, deren Tätigkeitsfelder sich u. a. auf die Herstellung von Maschinen für z. B. Liebe auf den ersten Click: Conneo. Neu! die Textilindustrie erstreckt, die Regalanlage durch Kragarm regale von Ohra. Gitterroste auf den Kragarmen ermög lichen eine Einlagerung unterschiedlicher Artikel. Mit den Regalen ließen sich die Prozesse im Hinblick auf die „just-in-sequence“-gesteuerte Produktion optimieren. Sie ist einzigartig: Sie pulverisiert Ihre Staplerrüstzeiten und steigert die Zufriedenheit Ihrer Fahrer. Sie zickt nicht, sie clickt. Sie schont Ihre Nerven. Sie ist perfekt für Männerhände bei der Arbeit. Sie hält dicht. Sie ist immer und überall für Sie da. Sie macht’s Ihnen einfach. Die neue Treibgasflasche von Westfalengas: Conneo. Schnell wechseln ist ganz leicht: Westfalen AG, Bereich Energieversorgung, 48136 Münster Tel. 0251 695-522, Fax 0251 695-73522 westfalen-conneo.de, conneo@westfalengas.de www.ohra.de Westfalen-AG.indd 1 18.03.2016 11:23:11 f+h 5/2016 41

AUSGABE