Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 5/2016

f+h fördern und heben 5/2016

KOMMISSIONIERTECHNIK

KOMMISSIONIERTECHNIK Manuell kommissionieren auf wissenschaftlicher Basis Forschungsprojekt untersucht verschiedene Methoden auf Optimierungspotenziale Karl-Heinz Wehking, Matthew Stinson, Nicolas Fähnrich Anfang März 2016 wurde das neue Lern-Lager für die manuelle Kommissionierung am Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart eröffnet. Auf einer Fläche von 120 Quadratmetern stehen 1 000 Lagerplätze für Kleinladungsträger zur Verfügung. Das experimentelle Kommissionieren wird praxisnah mithilfe eines Warehouse-Management-Systems und auf Grundlage von vier verschiedenen Kommissioniertechnologien durchgeführt. Die Kommissionierung ist über viele Branchen hinweg durch saisonale Schwankungen in der Auftragslage und einem heterogenen Artikelsortiment geprägt. Entgegen des aktuellen Trends zur Automatisierung in der Intralogistik setzen Unternehmen in der Kommissionierung weiter überwiegend auf flexible und kostengünstige manuelle Systeme [1] − nach Schätzung des IFT 70 bis 80 Prozent. Denn bis heute ist der Mensch hinsichtlich seiner Fähigkeit schnelle Entscheidungen zu treffen und unterschiedliche Artikelstrukturen sicher zu greifen, das beste „Kommissioniersystem“. Vorhersage der Kommissionierleistung ist schwierig Das Leistungsniveau in der manuellen Kommissionierung hängt von der Dauer der ausgeübten Tätigkeit und den gesammelten Erfahrungen des Kommissionierers ab. Zur Bewältigung saisonaler Auftragsspitzen, z. B. des Weihnachtsgeschäfts, setzen viele Unternehmen auf externe Arbeitskräfte. Oftmals weisen diese zu Beginn ihrer Tätigkeit, infolge fehlender oder nur minimaler Erfahrungen, ein geringeres Leistungsniveau gegenüber erfahrenen Kommissioniern auf. Im Rahmen der Forschungsprojekte EfKom (Bewertung & Optimierung der Effizienz manueller Tätigkeiten in der Kommissionierung) [2] und LeiKom (Lernkurven in manuellen Person-zur-Ware-Kommissioniersystemen) [3] wurden am IFT in Kooperation mit mehreren Unternehmen bereits die Einarbeitungsdauer und die ablaufenden Lerneffekte untersucht. Die je nach Unternehmen individuellen Anforderungen an Lager- und Kommissioniersysteme, die verwendete Lernmethodik sowie weitere Kriterien lassen pauschale Lösungen nur schwer zu. Zudem können während des regulären Betriebs in einem Lager prozessverbessernde Maßnahmen oder innovative Kommissioniersysteme nur schwer erprobt werden. Hier bietet das Lern-Lager für die manuelle Kommissionierung die Möglichkeit, Abläufe und Lernprozesse in der Kommissionierung im Detail zu untersuchen und zu optimieren. Manuelle Kommissionierung unter Laborbedingungen In Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen aus der Intralogistikbranche entstand am IFT auf einer Fläche von 120 m² eine praxisnahe Abbildung eines Kommissionierlagers. Das hierfür von SSI Schäfer bereitgestellte Regalsystem vereint neben 1 000 Lagerplätzen für Kleinladungsträger eine Arbeitsstation mit integriertem Touchdisplay sowie einen Server zum Betrieb des Warehouse-Management-Systems. Im Lern-Lager stehen dem Kommissionierer neben der klassischen Methode mithilfe von Pickliste und Klemmbrett vier weitere redundante und individuell abschaltbare Kommissioniertechnologien zur Verfügung. Bereitgestellt wurden eine Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking ist Leiter des Instituts für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart Matthew Stinson, M.Sc., MBE ist Abteilungsleiter Fachbereich Logistik am IFT Stuttgart Nicolas Fähnrich, M.Sc. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am gleichen Institut 48 f+h 5/2016

KOMMISSIONIERTECHNIK in das Regalsystem integrierte, lichtgesteuerte „Pick by Light“-Lösung von SSI Schäfer (Bild 01), die Handscanner basierte Kommissionierung „Pick by Scan“ mit Endgeräten der Firma Datalogic (Bild 02) sowie die Kommissioniertechnologie „Pick by Vision“ des Unternehmens Picavi (Bild 03), bei der die relevanten Informationen per Datenbrille direkt im Sichtfeld des Kommissionierers eingeblendet werden, und die sprachgesteuerte Kommissionierung „Pick by Voice“ von Topsystem (Bild 04). Das Artikelsortiment im Lern-Lager wurde von dem Konsumgüterproduzenten L’Oréal zur Verfügung gestellt. Die Produkte sind aufgrund der unterschiedlichen Maße, Gewichte sowie der haptischen Beschaffenheit prädestiniert für eine praxisnahe Abbildung von Kommissionierprozessen. Die zum Einsatz kommende Warehouse- Management-Software Wamas von SSI Schäfer ist an die Bedürfnisse des Lagersystems angepasst, wodurch sich zusätzliche Daten wie die Speicherung von entnahme-, positions- und auftragsspezifischen Zeitstempeln sowie das Tracking von Kommissionierer und Kommissionierwagen erfassen lassen. Durch den Einsatz der 01 Bei der „Pick by Light“-Lösung werden dem Kommissionierer die relevanten Informationen visuell angezeigt − die Entnahme wird über die Tasten bestätigt verschiedenen Technologien können unterschiedliche Lagerkonfigurationen realisiert, untersucht und optimiert werden. Lernkurven beschreiben die Leistungssteigerung Die Ermittlung der Kommissionierleistung geschieht unter Berücksichtigung der fertiggestellten Aufträge und der zugehörigen Kommissionierzeit, die sich aus der Bearbeitungszeit sowie der Wegzeit zusammensetzt. Der Zeitbedarf ist hierbei von vielen Einflussfaktoren, wie dem verwendeten Kommissioniersystem, der Artikelzonierung und -struktur, sowie der Auftragszusammensetzung und den Arbeitsbedingungen abhängig. Um Wegzeiten zu minimieren, lassen sich z. B. unter Berücksichtigung 02 Mithilfe des „Pick by Scan“-Systems ist vor allem eine hohe Pickrate möglich der Einflussfaktoren die Lagerorte häufig kommissionierter Artikel in die entsprechenden Zonen zusammenfassen. Lernkurven in der Kommissionierung beschreiben den Kompetenzerwerb und die F Ö R D E R - , LAGER - U N DAUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR EFFIZIENZ IN DER INTRALOGISTIK: Fördern, lagern, automatisieren … AMI bewegt ! Besuchen Sie uns auf der CeMAT am Stand H38 in Halle 27! Vom 31. Mai bis 3. Juni 2016 – auf der Messe in Hannover Qualität ist kein Zufall. Sie steckt im Detail und ist das Ergebnis kompetenter Köpfe und engagierten Handelns. Mit unseren herausragenden Lösungen in der Förder-, Lager- und Automatisierungstechnik erhalten Kunden mehr als eine Garantie ... ein Qualitätsversprechen! AMI: Automation Materialfluss Intralogistik auf höchstem Niveau. AMI Förder- und Lagertechnik GmbH Leystraße 27 | D-57629 Luckenbach | Fon: +49 2662 9565-0 info@ami-foerdertechnik.de | www.ami-foerdertechnik.de AMI.indd 7082_AMI_Anzg_185 1 x 90 mm.indd 1 20.04.2016 20.04.16:04:29 13:10 f+h 5/2016 49

AUSGABE