Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 5/2016

f+h fördern und heben 5/2016

LAGER Ziele des

LAGER Ziele des Retrofits n Erhöhung der Betriebssicherheit und Erfüllung der gesetzlich festgelegten Sicherheitsstandards n Reduzierung der Energiekosten n Erhöhung der Ausfallsicherheit n Reduzierung der mechanischen Belastung und somit des Verschleißes n Vorbereitung der SAP-Integration zur flexiblen, durchgängigen Materialflusssteuerung n Sicherstellung der Anlagenverfüg barkeit für die nächsten zehn bis 15 Jahre Als neues Bussystem bindet Profinet die dezentrale Peripherie an die Controller an. Auf den Einsatz von WLAN musste man allerdings verzichten, da im Lager vielfach und in größeren Mengen starke Dauermagnete eingelagert sind. Stattdessen werden die Daten der einzelnen Steuerungen und Subsysteme von Profinet kontaktlos per DDLS-Datenlichtschranken übertragen. Für die Positionierung der Regalbediengeräte kommt jeweils das System Aratec der Firma PSI Technics zum Einsatz. Die SPS übergibt die Zielstationen und die Fahrbefehle via Profinet an das Positioniersystem, welches die dazugehörigen Koordinaten gespeichert hat und über Sollwerte die Drehzahl für die Umrichter vorgibt. Über die SSI-Schnittstelle werden die Absolutwerte der Laserdistanzmessgeräte eingelesen. Das Positioniersystem ist in der Lage, das Maschinenverhalten automatisch zu charakterisieren und einzulernen. Dadurch lassen sich die Bewegungsabläufe der Maschine optimal − unabhängig von Last und Geschwindigkeit − regeln. Für zeitoptimale Bewegungsabläufe zwischen der Fahr- und der Hubachse ist das System mit einer Energie-Optimierungs-Software (FLP6000EOS) ausgestattet. Die Freigabe der umrichterinternen Bremsansteuerung geschieht über Digitalausgänge des Positioniersystems. Durch eine Bewegungsanalyse, die vor und nach dem Umbau mit der Software Aratec- FLP6000MA durchgeführt wurde, ließ sich grafisch nachweisen, dass sich das Fahrverhalten der Regalbediengeräte deutlich verbessert hat. Das Überschwingen der Beschleunigungsverläufe auf der Fahr- und der Hubachse und die Anzahl der Lastwechsel beim Anfahren und Anhalten ließen sich eliminieren. Folglich wird der mechanische Verschleiß reduziert und die Lebensdauer erhöht. Zudem konnte die Positionierzeit auf der Fahrachse um 4,5 s und auf der Hubachse um eine Sekunde pro Fahrt reduziert werden. Neue Funktionalitäten erleichtern das Arbeiten Im Zuge der Modernisierung galt es auch Funktionen wie Konturenkontrolle, Verwiegung und Bedienung zu überarbeiten und auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen. Gleichzeitig wurde die einkanalige, konventionelle Sicherheitstechnik durch mehrkanalige Verdrahtung auf fehlersichere SPS-Baugruppen ersetzt. Als Ergebnis des Retrofit erwarteten wir eine höhere Verfügbarkeit der Anlage und ein Absenken der Betriebskosten Joachim Koch, Manager Warehousing / Transportation bei der Vacuumschmelze Hanau Beim Ein- und Auslagern wird zwischen sieben verschiedenen Palettentypen in Abhängigkeit von Palettenfuß, Gewicht und Abmessungen unterschieden. Messende Lichtvorhänge (Bild 03) überprüfen die Paletten und speichern deren Höhenmaß; Lichtschranken tasten die Palettenfüße ab. Das Gewicht der Ladungsträger wird mithilfe der Wägezellen vom Typ Siwarex U ermittelt. Anschließend lässt sich aus den Parametern Gewicht, Höhe und Palettentyp die Art des Lagerns festgelegen und mit den von SAP vorgegebenen Werten vergleichen. Der ausgedruckte DMC-Code gibt dann Auskunft über Lagerplatz, Materialnummer sowie Charge, Mengeneinheit und Menge. Die Zugangskontrolle geschieht über Muting der Lichtgitter. Um eine sichere Unterscheidung zwischen Materialfluss und Mensch zu haben, wird die Palette über Sensoren abgefragt. „Vor der Modernisierung musste ein Bediener drei bis vier Mal in der Woche klettern, weil sich eine Palette verhakt hatte. Auch das Handverfahren war nicht reproduzierbar, das führte auch zu Systemabstürzen. Mit der neuen Software wird das Regalbediengerät direkter und genauer positioniert. Und der Bediener muss vielleicht nur einmal im halben Jahr klettern“, so Koch. Fotos: Heitec www.psi-technics.com 03 Mithilfe der von messenden Lichtvorhängen ermittelten Daten wird die Art des Einlagerns festgelegt 58 f+h 5/2016

MARKT Sensorleitungen erkennen Fehler frühzeitig Leuze electronic entwickelt in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit Murrelektronik Sensorleitungen mit „Smartcore- Technologie“. Aufgrund dieser werden in einer bewegten Leitung Fehler wie Aderbruch oder Wackelkontakte erkannt, noch bevor diese störanfällig wird bzw. ganz ausfällt. Mithilfe von in IO-Modulen integrierter Messfunktion wird der in der Instandhaltung tätige Mitarbeiter mit einer prädiktiven Diagnosemeldung informiert, wenn sich die Leitung bei etwa 85 Prozent ihrer maximalen Lebensdauer befindet. Je nach Messverfahren können in Zukunft auch weitere Gefahrenquellen wie Übertemperatur, Überdehnung und Überdrehung, Abknicken oder Quetschung erkannt und gemeldet werden. Die gefährdete Leitung kann somit mit dem nächsten regulären Wartungszyklus ausgetauscht und der spontane Ausfall einer Anlage verhindert werden. Ebenso kann ein verfrühter Austausch einer Leitung durch den Instandhalter vermieden werden. www.leuze.com Stahlauffangwannen mit doppelter Sicherheit Geeignet sind die Stahlauffangwannen des Typs Vario-Twin von Denios für die Lagerung von Kleingebinden sowie 60- oder 200-l-Fässern. Die Wanne (Wandstärken: 3 mm) steht auf vier Polyethylen-Sockelfüßen. Diese schützen vor Feuchtigkeit von unten und sichern zugleich die stoßanfälligen Eckbereiche der Auffangwannen. Dadurch ist die Wanne von allen vier Seiten anfahrbar und ein Handling per Flurförderzeug möglich. Auch die zwei Oberflächenausführungen, lackiert oder feuerverzinkt, tragen zum Korrosionsschutz der Auffangwanne bei. Mit separatem Zubehör lässt sich die Vario Twin auch als Abfüllstation nutzen. www.denios.de All-in-One-Trommelmotor erreicht Energieeffizienz auf IE5-Niveau Der MTS-Synchron-Trommelmotor von Momentum Technologies ist eine All-in-One-Antriebskomponente für Förder- und Modulbänder oder Rollenbahnen. Konzipiert ist die IE5-Niveau erreichende Antriebslösung für z. B. Sorter und Ein-/ Ausschleuser. In Edelstahlausführung ist der ölfreie Antrieb auch in der Lebensmittelindustrie einsetzbar. Das Modell MTS113 hat einen Durchmesser von 113 mm und ist mit einer Nennleistung bis 1 000 W verfügbar. Ausgelegt ist diese Variante auf Fördergeschwindigkeiten von mehr als 1,5 m/s. Als Lösung für Materialflusssysteme mit engen Platzverhältnissen steht der Trommelmotor vom Typ MTS82 mit 82 mm Durchmesser und bis 380 W Nennleistung bereit. Die MTS-Synchron-Trommelmotoren sind direkt ab Werk mit oder ohne Drehgeber sowie mit verschiedenen Transmissionssystemen erhältlich. Für Rollen-Lösungen sind auch Pakete mit Rollen des Partnerunternehmens Rollex Förderelemente orderbar. www.momentum-tec.de Multifunktional einsetzbar Mithilfe der Mobilen Container-Entlade- und Palettier-Lösung von Copal lassen sich unterschiedliche Güter (z. B. Kartons und Trays) aber auch Plastik- und Jutesäcke handhaben. Möglich macht dies die Vielzahl an potenziellen Lastaufnahmemitteln, die per Schnellkupplung mit dem System verbunden werden. Bedient wird das System, das für den Einsatz in Gebäuden und im Freien konzipiert ist, von einem Mitarbeiter aus einer geschlossenen Kabine. Ausgelegt ist die mit eigener Stromversorgung (optional) verfügbare Lösung für 20-, 40- und 45-Fuß- sowie High-Cube- Container. Zielladungsträger können Hafenpaletten, Industriepaletten und Europaletten sein. www.copalhandlingsystems.com R A U M - UND L A G E R C O N TA I N E R F L A D A F I ® Q U A L I T Ä T MEHRZWECK- & TOILETTENBOXEN MATERIAL- & LAGERCONTAINER RAUM- & SANITÄRCONTAINER 700 WEITERE ARTIKEL KATALOG-DOWNLOAD: WWW.SAEBU.DE SÄ B U Mor s b a ch Gm bH | Te l.: 02 29 4 694- 0 | Inter net: w www.fladafi.deww. f | E-Ma il : fla daf i@ sa ebu .de SÄBU.indd 1 04.05.2016 11:44:38 f+h 5/2016 59

AUSGABE