Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 5/2016

f+h fördern und heben 5/2016

MATERIALFLUSS

MATERIALFLUSS Fehlerfreie Lieferungen sichergestellt Pflanzenunternehmen reduziert Reklamationen durch Einsatz von Vision-Technologie Das Unternehmen Floréac ist europaweit im Handel und Vertrieb von Topfpflanzen tätig. Mithilfe eines kamerabasierten Systems, der Vision-Technologie von Zetes, ist es dem Pflanzenexporteur gelungen, seinen Kunden Lieferungen fehlerfrei zuzustellen und somit Beschwerden zu reduzieren. Lesen Sie mehr über die Vision-Technologie. Floréac hat Kunden in aller Welt. Der Versand – hauptsächlich an spezialisierte Gartenzentren, Baumärkte und Großhändler – findet ein- bis dreimal pro Woche statt, gesteuert vom Distributionszentrum in Lochristi/Belgien aus. Mit einem kamerabasierten System, der Vision-Technologie aus dem Hause Zetes, ist es Floréac jetzt möglich, große Mengen von 2D-Barcodes in einem einzigen Scanvorgang schnell lesen und sofort mit dem ERP-System verknüpfen zu lassen. Jeder Fehler wird umgehend gekennzeichnet, Bilder bieten einen visuellen Nachweis der Lieferung. Pro mit Topfpflanzen beladenen Transportkarren werden genaue Ladelisten gedruckt und geliefert. Genaue Warenausgangskontrolle Bei Floréac laufen die Transportwagen über einen Kettenschleppförderer mit RFID- Technologie durch das komplette Distributionszentrum. Mit einem Volumen von 25 bis 35 Auftragspositionen pro Karren und einem Maximaldurchsatz von 12 000 bis 14 000 Auftragspositionen pro Tag wären regelmäßig menschliche Fehler im logistischen Ablauf quasi nicht zu vermeiden. „Wir haben manchmal Auftragspositionen in Rechnung gestellt, die gar nicht geliefert wurden“, so Dirk Criel, Logistikplaner bei Floréac. Um fehlerfreie Lieferungen, einschließlich eines korrekten Lieferscheins pro Transportwagen, sicherzustellen, suchte Floréac nach einer Lösung, die ein schnelles und effizientes System für die Warenausgangskontrolle versandbereiter Transportwagen bietet. Anfangs wurde das manuelle Scannen der Kommissionieretiketten als Möglichkeit in Erwägung gezogen. Aufgrund der großen Anzahl an Auftragspositionen fiel jedoch rasch die Entscheidung 68 f+h 5/2016

MATERIALFLUSS gegen dieses Vorgehen. Zetes empfahl eine automatisierte Lösung für die Warenausgangskontrolle, die eine Vision-Technologie verwendet, um schnell und effizient überprüfen zu können, ob sich die richtigen Produkte auf dem richtigen Ladungsträger befinden. Automatisches Scannen und Dekodieren Die Kommissionieretiketten, die mit einem 2D-Barcode versehen sind und den Auftragspositionen der Aufträge entsprechen, werden während des Kommissioniervorgangs an der Vorderseite des Ladungsträgers auf eine Tafel geklebt. Alle überprüften Transportwagen gelangen per Kettenschleppförderer an die entsprechende Laderampe, wo anschließend für jeden Transportkarren ein Lieferschein gedruckt wird – das Vision-System dient als Schnittstelle und ist in die innerbetriebliche Materialflusskette integriert. Die Bilder der Transportkarren werden im Vorbeifahren erfasst, wobei der Logistikprozess dabei nie verzögert oder unterbrochen wird. Das System nimmt zwei Bildsätze von jedem versandbereiten Transportkarren auf: Der erste Satz besteht aus einem Bild des fest angebrachten 2D-Barcodes des Transportkarrens, das mit dem Bild aller 2D- Kommissionieretiketten verknüpft wird, die sich auf der Tafel an der Vorderseite des Ladungsträgers befinden. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass alle Auftragspositionen auf dem Transportwagen (Blumentöpfe, Pflanzenschalen usw.) mit der ID des Transportkarrens verknüpft werden. Diese Informationen werden dann im SAP-System von Floréac erfasst, das anschließend überprüft und bestätigt, dass alle Kommissionieretiketten Teil derselben Lieferung sind. Ist dies nicht der Fall, wird ein Fehlerbericht für den zuständigen Mitarbeiter ausgedruckt, sodass dieser den Fehler korrigieren kann. Ein zweiter Satz von Farbbildern dient als visueller Nachweis, sollte dies einmal hinsichtlich Menge der Pflanzen, Farbe und Zustand erforderlich sein. „Die Einführung der automatisierten Warenausgangskontrolle hat sich auf die in Rechnung gestellten, aber nicht gelieferten Artikel ausgewirkt, und zwar in einem Ausmaß, dass sich der Betrag für Gutschriften mehr als halbiert hat. Und bei Diskussionen mit Kunden über Qualität, richtige Farbe oder Größe der Das Vision-System liefert Informationen für stetige Verbesserungen der Logistikkette von Floréac Pflanzen liefern diese Bilder den unmissverständlichen Nachweis für den Qualitätsmanager und die Verkäufer“, so Criel. Da alle Fehler sofort erkannt, korrigiert und dem entsprechenden Mitarbeiter mitgeteilt werden, spielt das Vision-System auch eine wichtige Rolle für stetige Verbesserungen der Logistikkette von Floréac. Foto: Zetes www.zetes.de MIT UNS SEHEN SIE MEHR Komplexen Herausforderungen begegnet man am besten mit einem einfachen Konzept: Durchblick! Deshalb bieten Ihnen die VITRONIC Auto-ID-Lösungen ein ganzheitliches Angebot an Systemen, die effizient alle relevanten Daten erfassen, und Services, die den gesamten Lebenszyklus abdecken. Das Ergebnis: Lösungen, die optimal zu allen Anforderungen passen und gleichzeitig Ihre Prozesse optimieren. 31.05.-03.06.2016 Halle 27, Stand C53 Besuchen Sie uns auf der CeMAT Hannover: Halle 27, Stand C53 www.vitronic.de

AUSGABE