Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 5/2016

f+h fördern und heben 5/2016

VON DAMALS BIS HEUTE

VON DAMALS BIS HEUTE 2013 100 000. Förderer verkauft 1991 02 2009 Stephan Kitz übernimmt operative Geschäftsführung Vom Garagenunternehmen zum Global Player Maschinenbau Kitz: Seit 50 Jahren Ausrüster für passgenaue Fabrikautomation Die Maschinenbau Kitz GmbH, Stammhaus der mk Technology Group, hat sich seit der Gründung als einer der führenden Anbieter von mechanischen Lösungen für die Fabrikautomation etabliert. Das Unternehmen bietet ein umfangreiches Spektrum an Profil-, Förder- und Lineartechnik sowie Betriebseinrichtungen. Im Wettbewerb positioniert sich die international aufgestellte Unternehmensgruppe vor allem mit einer über die Jahrzehnte gewachsenen Lösungskompetenz sowie der Qualität der Produkte. Geschäftsfelder Lineartechnik und Betriebseinrichtungen erschlossen 01 1982 Erstes eigenes Aluminium-Profil am Markt 1966 1986 Beginn der Internationalisierung Umzug nach Troisdorf-Bergheim – heutiger Stammsitz Unternehmensgründung durch Hans Josef Kitz in Mondorf 1977 Begeisterung für Technik liege in den Genen der Maschinenbau Kitz GmbH. Der im Jahr 2015 verstorbene Unternehmensgründer Hans Josef Kitz sei ein außergewöhnlich innovativer Konstrukteur gewesen, so sein Sohn Stephan Kitz 2016 im Jahr des 50-jährigen Firmenjubiläums. Der Junior ist alleiniger geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens in Troisdorf-Bergheim und Chef der mk Technology Group. Der Firmengründer hatte zunächst Ausbildungen zum Betriebsschlosser und zum Technischen Zeichner absolviert, in Köln die Technikerschule besucht und sich dann in Abendkursen zum Meister ausbilden lassen. Unter dem Namen „Maschinen- und Apparatebau Kitz“ gründete er schließlich 1966 gemeinsam mit seiner Frau Doris in Mondorf den ersten eigenen Kleinbetrieb. In einer 15 m² umfassenden Garage produzierte man zunächst Komponenten und Maschinen für Unternehmen in der Region. Die hohe Qualität der zumeist in Lohnarbeit gefertigten Konstruktionen sprach sich bald rum, die Auftragsbücher waren voll und der Betrieb konnte expandieren. Als innovativer Tüftler entwickelte Kitz zunehmend eigene Produkte und so entstand bereits 1972, noch auf Basis einer Stahlkonstruktion, der erste eigene Standard-Förderer (Bild 01). Der Erfolg gab ihm Recht und schon bald fanden sich in Mondorf keine ausreichenden Produktionsflächen mehr, sodass man man schließlich 1977 nach Troisdorf-Bergheim umzog. Das dortige Gewerbegebiet bot Raum für Expansion. 1982 markierte einen weiteren Meilenstein der Unternehmensentwicklung: Kitz präsentierte sein erstes Aluminium-Profil unter der Bezeichnung mk 2000. Er hatte dieses universell einsetzbare Profil entwickelt und patentieren lassen, um nicht länger von einzelnen Abnehmern abhängig zu sein. Mit dem System wurde der Grundstein für den heutigen Profiltechnik-Baukasten mit mehr als 250 Profilquerschnitten gelegt. Im selben Jahr entstand auch der erste Förderer auf Basis der System-Technologie. Die Aluminiumprofil-Technologie läutete eine weitere Expansion ein und aus der Maschinen- und Apparatebau H. J. Kitz wurde 1984 die Maschinenbau Kitz GmbH. Die Marke von 1 000 gebauten Förderern hatte man im Folgejahr dann durchbrochen. In den 80er-Jahren begann mit der Gründung der mk North America in den USA der Weg zur international aufgestellten mk Technology Group, weitere internationale Tochterunternehmen folgten. 1991 umfasste die Betriebsfläche mittlerweile 4 500 m² und die Geschäftsfelder Lineartechnik und Betriebseinrichtungen ergänzten das Portfolio. Nach weiteren erfolgreichen Jahren kam 2009 die Weltwirtschaftskrise. Stephan Kitz übernahm die alleinige operative Geschäftsführung der mk Technology Group. Zuvor hatte er einen Plan entwickelt und umgesetzt, der das Überleben des Betriebs nach schweren Auftragseinbrüchen sicherte. Wie sein Vater ist auch er in der Region tief verwurzelt und absolvierte in den 80er-Jahren eine Lehre als Maschinenbauer im elterlichen Betrieb. Heute beschäftigt die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 300 Mitarbeiter. Allein die Produktionsfläche im Stammhaus in Troisdorf umfasst ca. 15 000 m². In der Fördertechnik wurde die Marke von 100 000 verkauften Förderern (Bild 02) längst überschritten und man schaut ambitioniert in die Zukunft: „Bis zum Jahr 2020 haben wir ehrgeizige Ziele an Umsatzsteigerung und Rentabilität“, so der Geschäftsführer. Fotos: mk Technology Group www.mk-group.com

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 6/2016 ERSCHEINUNGSTERMIN: 28. 06. 2016 • ANZEIGENSCHLUSS: 13. 06. 2016 01 02 03 04 01 Das Logistikzentrum von eBay Enterprise in Halle wurde von einem Generalunternehmer mit der Materialflusstechnik sowie mit einer Prozesssteuerung für die Kommissionierung und Versandfertigung ausgestattet. Die Anlage ist auf schnelle Auftragsfertigung des heterogenen Artikelspektrums sowie auf künftiges Wachstum ausgelegt. 02 Unter dem Motto „Linked Perspektives“ präsentierte Linde Material Handling die zweite Auflage seines Kundenevents World of Material Handling. Die Redaktion f+h war bei der Auftaktveranstaltung vor Ort. Der direkte Weg im Internet: www.foerdern-und-heben.de als E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: h.seybold@vfmz.de f+h Intralogistics: www.en.engineering-news.net 03 Bei der Ladungssicherung ist es wichtig, systematisch zu ermitteln, auf welche Weise sich das jeweilige Transportgut am besten sichern lässt und welche Sicherungsmittel erforderlich sind. Wir stellen neue Produkte und Erkenntnisse zu physikalischen Kraftwirkungen vor. 04 Um Länge und Tragfähigkeit der Anschlagmittel zu dimensionieren, muss auch die Schwerpunktlage der Last bekannt sein. Liegt diese nicht in der Mitte, so verändern sich die Tragfähigkeitswerte der Einzelstränge. Eine Überlastung kann zu Unfällen führen. (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) f+h 5/2016 75

AUSGABE