Aufrufe
vor 8 Monaten

f+h fördern und heben 6/2017

f+h fördern und heben 6/2017

FLURFÖRDERZEUGE I

FLURFÖRDERZEUGE I STAPLERTEST 02 Der aktuelle LWE 130 ist mit komfortablen Ablagefächern in der Abdeckung ausgestattet Das Vorgängermodell mit seinem Gleichstromantrieb lässt sich weniger gut kontrollieren und weist ein gewisses Roll-back auf (ca. 10 bis 15 cm). Der Niederhubwagen „bockt“ beim Bremsen etwas. LWE 130 oder LWE 140? Toyota Material Handling hat neben dem LWE 130 auch die größere LWE 140-Serie im Lieferprogramm. Es stellt sich natürlich die Frage, wann setzt man den einen und wann den anderen ein? Der kompakte LWE 130 eignet sich vor allem für einen Einsatz im Lkw. Die größere Batteriekapazität und die Konstruktion des LWE 140 prädestiniert das Flurförderzeug für einen Einsatz in rauer industrieller Umgebung mit hoher Einsatzintensität. Der LWE 140 weist mit und ohne Last konstante Leistungswerte auf. Zudem sind in dieser Baureihe auch Modelle mit einer Tragfähigkeit von bis zu 2,5 Tonnen lieferbar. Betrachten wir aber ausschließlich die Leistungen, erzielt der kompaktere LWE 130 bessere Ergebnisse, sowohl in Bezug auf die Produktivität als auch den Energieverbrauch. Dies liegt vor allem in der höheren Wendigkeit und dem geringeren Eigengewicht des LWE 130 begründet. Testfazit Im Allgemeinen macht der neue LWE 130 einen guten Eindruck. Er ist kompakt, leicht sowie problemlos und sicher zu handhaben, vor allem dann, wenn der Einsatz nicht ganz so intensiv ist. Im Vergleich zum Vorgänger ist er kraftvoller, besser zu „dosieren“ und merklich sparsamer im Energie- verbrauch. Die Batterie ist wartungsfrei und das integrierte Ladegerät begnügt sich mit jeder 230-V-Steckdose. Auch ein Aufladen im Lkw ist möglich. Dies alles macht den BT-Levio LWE 130 zu einer ernstzunehmenden Alternative zum herkömmlichen Elektro-Palettenstapler und zu einer absoluten Konkurrenz zum Handhubwagen. Text/Fotos: Theo Egberts, Andersom Testing/Toyota Material Handling Grafiken: VFV, Sonja Schirmer Umgeschlagene Paletten pro Stunde BT LWE 140 Einstellung: P1 62,88 BT LWE 130 alt 68,57 BT LWE 130 neu Einstellung: P1 70,24 03 Die Tests auf dem Ladedock zeigen die kraftvolle Performance des „Newcomers“ mit Wechselstromantrieb Quelle: Andersom Testing/f+h LWE 130 (2016) LWE 130 (2017) LWE 140 Tragfähigkeit [kg] 1 300 1 300 1 400 Batteriekapazität [V/Ah] 24 / 63 24 / 63 24 / 150 AC oder DC DC AC AC Integriertes Ladegerät Ja Ja Nein Entriegelung Schlüssel PIN PIN Verschiedene Einstellungen Nein Ja Ja Einsetzbar im Lkw Ja Ja Ja 04 Auf der geneigten Laderampe des Lkw ist beim neuen LWE 130 kein relevanter Roll-back festzustellen 22 f+h 6/2017

MARKT Neue Sicherheitsbroschüren erschienen Nur befähigte Mitarbeiter dürfen mit Instandhaltungsarbeiten betraut werden. Zudem müssen die richtigen Arbeitsmittel für diese Aufgaben zur Verfügung stehen. Mit der neuen Broschüre „Instandhaltungsarbeiten – sicher planen, ausführen und dokumentieren“ aus dem Resch- Verlag erhalten alle für die Instandhaltung Verantwortlichen einen praxisnahen Überblick darüber, wie sie diesen Anforderungen Rechnung tragen können. Und es gibt noch eine wichtige Neuerung aus dem Resch- Verlag: Die Broschüre „Der Gabelstaplerfahrer“ ist in vollständig aktualisierter 28. Auflage erschienen. Diese Broschüre soll dazu dienen, den sicheren Betrieb mit dem Arbeitsmittel Gabelstapler zu vermitteln. Jedem Thema ist eine extra Seite gewidmet und mit praxisbezogenen Bildern untermauert. Das praxisnahe Werk ist hauptsächlich für den Fahrer konzipiert. Die Neuauflage wurde mit vielen neuen und aktuellen Bildern versehen und mit neuen Übungsfragen zur Prüfungsvorbereitung „ausgerüstet“. Auch Unternehmer und Sicherheitsingenieure finden in ihr handfestes Basiswissen. Die Broschüre „Instandhaltungsarbeiten“ umfasst 76 Seiten mit 120 Bildern, Tabellen und Zeichnungen. Der Einzelpreis beträgt 12,- Euro. 60 Seiten stark ist die mit 128 Abbildungen versehene Druckschrift „Der Gabelstaplerfahrer“. Der Einzelpreis beträgt 10,- Euro. Der Verlag gewährt Staffelpreise bei Mehrabnahmen. Automatisiert auf sechs Meter Hubhöhe Das Fahrerlose Transportfahrzeug EKS 215a aus dem Hause Jungheinrich basiert auf dem einsatzerprobten Vertikalkommissionierer EKS. Gegenüber dem Vorgängermodell hat der Hersteller die Fahrzeugdimensionen des EKS 215a verringert. Durch den Wegfall des Fahrerstandes ließ sich so eine verbesserte Wendigkeit erreichen. Das Flurförderzeug verfügt über eine Hubhöhe von sechs Meter bei einer Tragfähigkeit von 1,5 Tonnen und erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 2,5 m/s. Durch die freitragenden Gabeln ist das FTF auch für den Transport von Sonderladungsträgern und geschlossenen Paletten gerüstet und kann auch nichtunterfahrbare Stationen bedienen. www.jungheinrich.de Sekundenschnell wieder im Rennen. Mit Conneo – der innovativen Treibgas-Flasche von Westfalen. Stoppen, wechseln, weiter geht’s: Mit Conneo verkürzen sich die Rüstzeiten Ihrer Stapler um bis zu 50%! Denn das clevere Click-on-System ermöglicht den Flaschenwechsel im Handumdrehen. So sind Ihre Stapler blitzschnell wieder unterwegs – weit vor der Konkurrenz! Westfalen AG ∙ Industrieweg 43 ∙ 48155 Münster ∙ Deutschland Tel. +49 251 695-6716 ∙ conneo@westfalengas.de · www.westfalen-conneo.de www.resch-verlag.com Westfalen.indd 1 30.03.2017 08:34:53 f+h 6/2017 23

AUSGABE