Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 6/2018

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 6/2018

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME STEIGENDE MATERIALZAHLEN OHNE PERSONALAUFSTOCKUNG BEWÄLTIGEN Um agil auf die immer komplexeren Marktbedingungen mit soliden Supply-Chain- Prozessen reagieren zu können, nutzt der Landmaschinenhersteller Claas ein zertifiziertes SAP-Add-on für die Optimierung von logistischen Prozessen in SAP. Mit den eingesetzten Modulen lassen sich nicht nur bedarfs- und bestandsoptimale Bestellungen auslösen, die Software sorgt auch für eine werksübergreifende Transparenz und damit für eine optimale Aussteuerung des Unternehmens. Die Claas KGaA mbH aus Harsewinkel zählt zu den Marktund Technologieführern in der Erntetechnik. Ob Agrarstrukturwandel, Bio- und Gentechnologie, Brexit oder Digitalisierung – die Marktbedingungen, mit denen sich das Unternehmen konfrontiert sieht, sind vielfältig. Der Landtechnikkonzern sichert sich seine internationale Wettbewerbsposition mit Fokus auf hohe Fertigungsqualität sowie hohe Innovationskraft auf Produkt- und Prozessebene. Um seine Supply Chain transparenter und damit effizienter zu machen, setzt das Unternehmen auf ein SAP-Add-on, das die Voraussetzungen für eine durchgängige Datentransparenz schafft. „Wir wollten die mög lichen Materialengpässe von morgen schon heute identifizieren, um gegensteuern zu können. Das war unser Hauptanliegen“, so Ludger Grothusheidkamp. Die wichtigste Forderung jedoch war laut dem Koordinator EDV für den Bereich SCM bei Claas: „Wir wollten Transparenz in allen Bereichen.“ Bei der Recherche nach entsprechender Software stieß man auf die GIB aus Siegen. Das zertifizierte SAP-Add-on GIB-Dispo-Cockpit unterstützt als integriertes Tool alle logistischen Prozesse in SAP. 12 f+h 2018/06 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME In der Vergangenheit nutzte der Landmaschinenhersteller einfach nur Standard-SAP. Jeder Disponent hat seine Materialengpässe selber identifiziert und Maßnahmen definiert. Anschließend musste ein Bereichsleiter die unterschiedlichen Maßnahmen von 50 Mitarbeitern zusammenlegen, die am SCM-Prozess beteiligt sind. Ein umständlicher, unübersichtlicher und fehleranfälliger Prozess, der sich mit dem Dispo-Cockpit vereinheitlichen und transparenter machen ließ. Klickt man jetzt auf das Werk Harsewinkel, ist sofort ersichtlich, ob zukünftige Materialengpässe bestehen und um welche es sich genau handelt. Bereichsleiter können nun in wenigen Klicks erkennen, wer zurzeit woran arbeitet, komplexe Baugruppen lassen sich sofort überblicken und Verantwortliche können zeitnah Auskünfte geben. Fällt krankheitsbedingt ein Mitarbeiter aus, kann ein Vertreter nach wenigen Klicks direkt an Ort und Stelle der letzten Bearbeitung übernehmen. EINDEUTIGER PAAR-VERGLEICH Ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten der Dispo-Cockpit-Module Operations (DCO) und Controlling (DCC) waren u. a. der Paar-Vergleich sowie die bereits erwähnte durchgängige Datentransparenz, die das Add-on ermöglicht. Die Disponenten müssen nicht mehr zwischen Excel und anderen Programmen wechseln und sich dann wieder umständlich in das ERP-System einwählen. Da alle relevanten Daten in einem System vorliegen, reduziert dies vor allem die Fehleranfälligkeit. Der Landtechnikhersteller legte Wert auf die Integration zusätzlicher Features, z. B. RAL-Bereitstellungskennzahlen, die über „Just in Time“-Lieferungen bestimmter Materialien Auskunft geben. Auch Bemerkungscodes und ein „Druidenwissen“, also zusätzliche Textfelder, in denen Disponenten Arten von Materialien und deren Bestellgrund vermerken können, hat der Anwender nachgefragt. Letzteres sollte zudem abhängig von der Autorisierung von Mitarbeitern ggf. Schreibschutz-Optionen bieten. Flankierend zur Implementierung des Dispo-Cockpits wurden die Key User entsprechend geschult. Grothusheidkamp: „Für neue Mitarbeiter haben wir einen ‚Quick Guide’ verfasst, der es ihnen auch ohne Erfahrung in puncto Materialplanung ermöglicht, erste Schritte zur Bedienung des Dispo-Cockpits in weniger als zwei Stunden zu erlernen.“ LUDGER GROTHUSHEIDKAMP, KOORDINATOR EDV FÜR DEN BEREICH SCM BEI CLAAS Das Dispo-Cockpit schafft die Voraussetzungen für eine durchgängige Datentransparenz Mittlerweile nutzen in Harsewinkel rd. 50 Mitarbeiter das DCO – Tendenz steigend – und 20 Mitarbeiter das DCC. Handhabung und Ergebnisse erfahren positive Rückmeldungen. „Das System lässt sich komfortabel bedienen. Angestoßene Prozesse werden in kurzer Zeit umgesetzt. Lagerhüter ließen sich um zehn Prozent reduzieren“, so das Resümee von Grothusheidkamp. „Darüber hinaus können wir die immer komplexer werdende Materialbedarfsplanung nach wie vor mit unserem bestehenden Team gut bewältigen.“ Fotos: Claas www.gibmbh.de | www.claas.de Mehr Energie für Ihre Lageranlage – mit unseren Lösungen. Der Großhandel erwartet von Nahrungsmittel-Lieferanten immer mehr Service im Bereich Lieferung. Unsere hochautomatisierten Systeme unterstützen Sie als Nahrungsmittelhersteller. Zudem bieten wir Ihnen weitere intelligente Lösungen in der Lagerlogistik. Das automatische Shuttle-Lagersystem von Dematic unterstützt Ihre Lageranlage in der Ein- und Auslagerung von Kartons, Kleinteilen und Gebinden und sorgt für höheren Durchsatz und eine bessere Auslastung. www.dematic.com Wir optimieren Ihre Supply Chain

AUSGABE