Aufrufe
vor 1 Monat

f+h fördern und heben 6/2019

  • Text
  • Unternehmen
  • Systeme
  • Einsatz
  • Produkte
  • Logistik
  • Jungheinrich
  • Betreiber
  • Tonnen
  • Anwendungen
  • Zahnriemen
f+h fördern und heben 6/2019

MENSCHEN UND MÄRKTE

MENSCHEN UND MÄRKTE AUGE IN AUGE DIE STEIGENDE KOMPLEXITÄT LÄSST SICH NUR ÜBER EINE INTEGRATIVE BETRACHTUNG DER ABLÄUFE BEHERRSCHEN, IN DER ABTEILUNGS- GRENZEN KEINE ROLLE SPIELEN Philipp Hahn-Woernle Wir erfüllen Sie die Ansprüche? Philipp Hahn-Woernle: Indem wir die wesentlichen Werkzeuge für die System integration in den eigenen Händen halten. Mit unseren Teams innerhalb der Viastore Systems und der Viastore Software decken wir die Planung, das Engineering und die Implementierung dieser Lösungen ab. Bevor wir eine Technologie in ein System übernehmen, prüfen wir im Engineering, ob die Technologie dabei hilft, die zukünftige Anforderung des Betreibers zu erfüllen. Denn am Ende des Tages muss das System einen Mehrwert für den Kunden bieten. Eine zentrale Rolle spielt unser Projektmanagement-Team, das gemeinsam mit den Lieferanten-Partnern das System zum Leben erweckt. Die Anforderungen des Betreibers in ein effizient arbeitendes System zu überführen, hat fast schon etwas Künstlerisches (schmunzelt). Welche Empfehlung geben Sie den Lesern der f+h für die Realisierung einer Industrie 4.0? Philipp Hahn-Woernle: Wir empfehlen unseren Kunden und begleiten diese bei folgendem Prozess: Zu allererst ist ein hervorragendes Verständnis der Ist-Situation und deren Herausforderungen zu erarbeiten. In diesem Zusammenhang gilt es, Antworten zu geben: Wo befinde ich mich heute, was sind die Stärken und Schwächen meiner derzeitigen Prozesse und Organisation? Schritt Nummer zwei beschäftigt sich mit der Definition zukünftiger Zielbilder: Was verlangt der Kunde zukünftig? Wo will ich hin? Was möchte ich zukünftig erreichen? Abschließend steht die Beschäftigung mit den grundsätzlich zur Verfügung stehenden Technologien auf der Agenda. Vielen Dank für das Gespräch. Eine technische Zeitreise Historische Darstellung der Entwicklungen in der Hebetechnik durch zwei Jahrtausende, von der Muskelkraft bis zum Regal bediengerät. Mit zahlreichen Abbildungen und Zeichnungen, welche die mechanischen Leistungen von der Frühzeit bis heute erklären und auch visuell dokumentieren. Ein anspruchsvolles Geschenk für all diejenigen, die sich für die Geschichte der Hebetechnik interessieren. Faszination Hebetechnik von Wilhelm Ruckdeschel, 204 Seiten, 149 Abbildungen, gebunden, ISBN 978-3-7830-0265-2 nur € 35,- (zzgl. Versandkosten) Bitte bestellen Sie bei: Vereinigte Fachverlage GmbH Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz Telefon: 06131/992-0 . Telefax: 06131/992-100 . E-Mail: vertrieb@vfmz.de Online-Shop unter www.engineering-news.net 8 Faszination_Hebetechnik_2018_10.indd f+h 2019/06 www.foerdern-und-heben.de 3 11.10.2018 09:12:11

MARKTPLATZ EINEN TACKEN BESSER: EVERS GEWINNT MARKETING-PREIS Julia Steiner, Prokuristin Evers GmbH, und Hans Piechatzek, Präsident Marketing Club e.V., bei der Präsentation des „Tacken 2019“ Das Team der Evers GmbH kann sich über den „Tacken 2019“ in der Kategorie „Unternehmen“ freuen. Mit dem Preis zeichnet der Marketing Club Ruhr jedes Jahr außergewöhnliche Marketing-Leistungen aus. Preiswürdig war der Jury die kundenorientierte Kommunikationsleistung. Diese umfasst neben analogen Marketing-Maßnahmen, die digitale Ausrichtung auf den sich schnell wandelnden Markt. Zur Vision gehört die Positionierung als international bevorzugter Lösungsanbieter für die Kernbereiche Heben, Sichern, Fördern und Verpacken. Dafür wurden zunächst z. B. interdisziplinäre Teams gebildet und gecoacht, um daraufhin bedarfsgerechten Kunden-Output zu entwickeln. Diese 360°-Kommunikation des industriellen Handelsunternehmens ist eines der Resultate der Innovationsstrategie von Julia Steiner, Leiterin für Strategie und Innovationsmanagement. Die Begründung von Jutta Kruft-Lohrengel, Präsidentin der IHK zu Essen, für den Sieg des Unternehmens lautet u. a.: „Sie haben es mit Ihrem Team geschafft, die Firma fit zu machen für die Zukunft. Gemeinsam haben Sie eine Vision entwickelt, die sich vollumfänglich entlang der Kundenbedürfnisse orientiert. Es ist Ihnen gelungen, neue Produkte für die Kunden zu entwerfen, mit dem Fazit: Das Neugeschäft hat sich sensationell entwickelt. Diese Mannschaftsleistung ist für uns einen Tacken besser.“ Der Name Tacken leitet sich aus dem „Ruhrdeutschen“ ab und beschreibt das alte Zehn-Pfennig-Stück. Aber der Begriff bedeutet noch mehr: Tacken steht für das entscheidende Bisschen, das Produkte und Unternehmen von anderen abhebt. www.eversgmbh.de AUTARK UND FLEXIBEL Das autonome Transportfahrzeug LR200 von Adlatus ist modular aufgebaut und als direkte Plattform für den Transport von Behältern oder industriellen Aufsatzmodulen konzipiert. Das Fahrwerk ist so ausgelegt, dass Hindernisse bis 15 mm Höhe bewältigt werden können. Geht die Akkuleistung zu neige, begibt sich das System eigenständig zur Ladestation. Der LR200 orientiert sich mithilfe eines hinterlegten Gebäudeplans, auf dem verschiedene Routen für den Transport festgesetzt werden. www.adlatus.eu FÜHRUNGSKANAL LÖST FESTOON-SYSTEME AB Das Unternehmen Cranesolutions nutzt neuerdings das „Easy Guide System“ von Tsubaki Kabelschlepp. Der Führungskanal schafft die Voraussetzungen dafür, bei Hallenkranen auf Festoon-Systeme zu verzichten. Zu den Merkmalen des Führungskanals gehören das platzsparende Design sowie eine leichte und schnelle Montage mit wenigen Bauteilen. Im Fall von Cranesolutions ist das „Easy Guide System“, das ohne zusätzlichen Stahlbau auskommt, Bestandteil eines Komplettpakets: Tsubaki Kabelschlepp bzw. Wisman Techniek, deren niederländischer Partner, liefern auch die Energieketten sowie Leitungen und Kabel (und zwar anschlussfertig konfektioniert). www.kabelschlepp.de LINDE ERWEITERT PROGRAMM FÜR KOMMISSIONIER-ANWENDUNGEN Linde Material Handling legte bei der Entwicklung der acht neuen Modelle des Niederhubkommissionierers vom Typ N20 C großen Wert auf die Unterstützung der Betreiber: So verfügen die bis zu 14 km/h schnellen Flurförderzeuge mit Tragfähigkeiten von 1,2 bis 2,5 Tonnen bereits in der Standardausführung über einen hohen Bedienkomfort. Mit der Anordnung von Batterie, Fahrerstand und Lastaufnahmemodul folgt der Hersteller beim N20 C der marktüblichen Konstruktionsweise, was vor allem Betreibern von Mischflotten entgegenkommt. Die niedrige Einstiegshöhe von 130 mm und der breite Fahrzeugzugang (je nach Modell 428 oder 418 mm) ermöglichen ein problemloses Betreten und Verlassen des Fahrerstands. Zu den optionalen Ausstattungsmerkmalen zählt u. a. eine luftgefederte Fahrerplattform. Der N20 C ist in Doppelstock-Ausführung (D), mit langen Radarmen und Gabelzinken (LoL), mit Scherenhubfunktion (LX), mit verlängerten Gabeln von bis zu 3 100 mm oder als High-Performance-Ausführung (HP) für das 2,5-Tonnen-Modell lieferbar. Antriebsseitig stehen Blei-Säure-Batterien sowie Lithium-Ionen-Akkus in Kombination mit unterschiedlichen Ladegeräten zur Verfügung. Der Batteriewechsel ist vertikal oder seitlich möglich. www.linde-mh.de TECHNISCH-WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Dr.-Ing. Chr. Beumer, Beckum; Prof.-Dr.-Ing. K. Furmans, Karlsruhe; Prof. Dr.-Ing. W. A. Günthner, München; Prof. Dr. M. ten Hompel, Dortmund; Prof. Dr.-Ing. R. Jansen, Dortmund; Prof. Dr.-Ing. G. Pawellek, Hamburg-Harburg; Prof. Dr.-Ing. habil. L. Schulze, Hannover; Prof. Dr.-Ing. K.-H. Wehking, Stuttgart KANN MASCHINENBAU GmbH 24357 Fleckeby . Appeljord 3 Tel.: +49 (0)4354 – 306 . Fax.: +49 (0)4354 – 8439 info@kann.gmbh . www.kann.gmbh IHR PROFI FÜR VERLADETECHNIK www.foerdern-und-heben.de f+h 2019/06 9 FUH_Anzeige_KANN_Maschinenbau_90x60_2017_08.indd 1 14.12.2017 09:34:18

AUSGABE