Aufrufe
vor 5 Monaten

f+h fördern und heben 6/2020

  • Text
  • Betreiber
  • Hinaus
  • Tonnen
  • Anforderungen
  • Mitarbeiter
  • Mithilfe
  • Logistik
  • Systeme
  • Produkte
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 6/2020

LOGISTIK ZUM WOHNEN Nach

LOGISTIK ZUM WOHNEN Nach eigenen Angaben bietet die Pfister AG als einziges Möbelunternehmen in der Schweiz eine breite Auswahl an Lieferoptionen: von der Selbstabholung über den Paketversand bis hin zum landesweiten Liefer- und Montage-Service mit automatischer Avisierung. Dabei können die Kunden schon während des Bestellvorgangs auswählen, ob sie per E-Mail, SMS oder Telefon benachrichtigt werden wollen. Möglich macht dies das Pracar-Tourenplanungsprogramm von Wanko – sowie weitere Lösungen des Softwareunternehmens, die die intralogistischen Prozesse unterstützen. Das Sofa für das Studio oder der begehbare Kleiderschrank für die Penthouse-Wohnung: um den vielfältigen Lieferoptionen der traditionsreichen Pfister AG gerecht zu werden, setzt das Unternehmen auf Pracar, das Tourenplanungsprogramm des Softwarehauses Wanko. Die Software, kombiniert mit einem Warenwirtschaftssystem von SAP, befindet sich bereits seit dem Jahr 2017 bei Pfister im Einsatz. Der Anwender plant und steuert mit dem Tool alle Transport- und Logistikprozesse. „Eigens für dieses Projekt implementierte uns Wanko mehrere Schnittstellen, die den problemlosen Datenaustausch zwischen SAP und der Planungssoftware in Echtzeit sicherstellen. Dabei kam uns das SAP-Know-how des Softwareunternehmens zugute“, erinnert sich Projektleiter Andreas Hochuli. Als Beispiel nennt Hochuli eine SAP-Schnittstelle, die der Software das Verplanen von Aufträgen ermöglicht, die in SAP noch keinen Lieferstatus aufweisen und aus diesem Grund für die Disposition noch nicht verfügbar wären. Davon betroffen sind alle Aufträge ohne Sendungstermin, für die mit dem Kunden stattdessen die schnellstmögliche Lieferung vereinbart wurde. Hochuli: „Diese Aufträge verteilen wir je nach Verfügbarkeit und Transportkapazität auf die täglichen Touren und sorgen damit für eine optimale Auslastung unseres Fuhrparks.“ Darüber hinaus ließe sich mithilfe des Onlinediensts Google Streetview auch die Anlieferbedingungen wie der Bedarf eines Fassadenliftes überprüfen. 20 f+h 2020/06 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME 01 Die ganzheitliche Logistiksoftware hilft dabei, den Überblick zu bewahren nem Fahrer und einem für die Montage verantwortlichen Schreiner bestehen.“ Sobald ein Auftrag einer Tour zugeordnet wurde, wird der Kunde auf die gewünschte Weise über den Liefertermin informiert. Zwischen der automatisch von Pracar versendeten Nachricht und der späteren Kommissionierung liegt eine Zeitspanne von zwei Tagen, innerhalb dieser noch Änderungen an der Tourenplanung möglich sind. Hochuli: „Mit der Nachricht erhält der Kunde den Link zu einer Landingpage, auf der er den Termin bestätigen kann.“ EXAKTE VORHERSAGEN AUTOMATISCHE PLANUNG Das Möbelunternehmen treibt die Optimierung des Avisierungsprozesses noch weiter voran. „In naher Zukunft sollen unsere Kunden ihr zweistündiges Lieferzeitfenster schon beim Bestellvorgang selbst auswählen und nachträglich verändern können“, kündigt Hochuli an. Diese Maßnahme solle nicht nur das Einkaufserlebnis, sondern auch die Quote der aktiven Terminbestätigungen steigern, sodass die telefonische Avisierung zur Ausnahme werde. In diesem Zuge soll auch die Tourenplanung weitgehend automatisiert geschehen. Dann werden die Touren anhand der in der Planungssoftware hinterlegten Restriktionen sowie von den Kunden ausgewählten Zeitfenstern berechnet und optimiert. Ein manuelles Eingreifen und Nachplanen wird aber auch in Zukunft notwendig und möglich sein. Mittelfristig betrachtet soll sich die Arbeit der Disponenten aber hin zu einem weitsichtigen Ressourcen- und Tourenmanagement verschieben. Dahinter steckt die Idee, dass sich die Disponenten anhand der voraussichtlichen Auslastung der folgenden Tage noch frühzeitiger um zusätzlichen Laderaum und eine angepasste Personalplanung kümmern können. Dies betrifft nicht nur die mit eigenen Lkws durchgeführten Transporte, sondern auch die Filialbelieferungen durch externe Dienstleister. Neben den SAP-Kenntnissen standen bei der Lieferantenauswahl aber vor allem die Eigenschaften der Software im Vordergrund. „Pracar kann eine Vielzahl von Restriktionen und Kriterien verarbeiten, sodass wir die Stoppzeiten pro Kunde exakt kalkulieren können“, erklärt Hochuli. Für die Terminplanung von großer Bedeutung sei die Genauigkeit der Vorhersagen, denn jeder der 40 Lkw steuere pro Tag zwischen acht und zwölf Kunden an. Die Aufenthaltsdauer variiere dabei je nach Anzahl der verfügbaren Helfer, den im System hinterlegten Montagezeiten sowie der Zahl der Stockwerke. Von wenigen Minuten bis hin zu mehreren Stunden belaufe sich der Vor-Ort-Termin der Teams, „die in der Regel aus eiwww.foerdern-und-heben.de f+h 2020/06 21

AUSGABE