Aufrufe
vor 4 Monaten

f+h fördern und heben 6/2020

  • Text
  • Betreiber
  • Hinaus
  • Tonnen
  • Anforderungen
  • Mitarbeiter
  • Mithilfe
  • Logistik
  • Systeme
  • Produkte
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 6/2020

F+H NACHGEFRAGT dem

F+H NACHGEFRAGT dem Hintergrund der Veränderungen in diesem Sektor. Noch mehr Endverbraucher aber auch Unternehmen werden Artikel online einkaufen respektive Produkte ordern. Dieses Konsumverhalten wird zukünftig einen noch größeren Bedarf an Lösungen für den E-Commerce schaffen. Darüber hinaus hat Corona meiner Meinung nach gezeigt, dass klassische stationäre Ladenlokale ein Infektionsrisiko für Kunden aber auch das Personal des Shop-Betreibers sein können. Aus diesen Gründen sehen wir einen globalen Trend hin zu automatisierten Lager- und Materialflusstechnologien. Deren Einsatz beschränkt sich in Zukunft aber nicht mehr nur auf die Prozessautomation in den Distributionszentren. Vielmehr gefragt sind auch Lösungen, die näher an den Point of Sales rücken. Unsere Antwort darauf lautet Micro-Fulfillment. Was konkret versteckt sich hinter dem Begriff Micro-Fulfillment? 03 Bestehend aus einem dreidimensionalen Aluminium-Grid aus selbsttragenden Behältern bringen die unabhängig voneinander arbeitenden Roboter den benötigten Behälter zur gewünschten Kommissionierstation bzw. lagern ihn anschließend wieder im System ein Was bedeutet die aktuelle Situation für das Geschäft von Autostore? Karl Johan Lier: Um Ihre Frage zu beantworten, muss ich etwas weiter ausholen. In Norwegen und Schweden ist die Sportartikelbeziehungsweise die Sportbekleidungsbranche in puncto Automatisierung ihrer Logistikprozesse weit vorangeschritten. Dies zeigen unsere Installationen bei XXL, G-Sport und Sportamore. Im Allgemeinen besteht kein Zweifel daran, dass der Einzelhandel gut zu unserem Produktportfolio passt, wie ein Blick in unsere Kundenliste belegt. Ich bin überzeugt, dass unsere Lösungen – nicht nur im Handel – langfristig noch wichtiger werden. Kurzfristig mag es aufgrund der Corona-Einschränkungen teilweise zu Verschiebungen von Investitionsentscheidungen kommen. Meines Erachtens ist dies jedoch ein temporäres Phänomen, denn an der Automatisierung führt zukünftig kein Weg vorbei – und dies über alle Branchen betrachtet. Aber lassen Sie uns an dieser Stelle auf den Handel fokussieren. Impulse bekommt die Automatisierung im Handel vor allem vor Karl Johan Lier: In einigen wenigen Worten ausgedrückt, geht es darum, die Lagertechnologie näher am Kunden einzusetzen, um so Omni-Channel-Services anbieten zu können, bei dem den Kunden ein nahtloses plattformübergreifendes Einkaufserlebnis offeriert wird. Im Fokus von Micro-Fulfillment stehen Automatisierungslösungen, zum Beispiel in Ladenlokalen, an denen der Kunde seine online bestellten Artikel über eine Pickup-Station abholen kann, ohne das Geschäft zu betreten. In den USA denken vor allem große Lebensmittelketten über derartige Konzepte nach beziehungsweise befinden sich in der Umsetzungsphase. Problematisch sind die damit verbundenen Transportkosten. Ihren Ursprung haben diese darin, dass die Kunden vielfach immer schnellere Liefergeschwindigkeiten fordern; die georderten Waren sollen innerhalb von Stunden und nicht Tagen bereitgestellt werden. Demzufolge müssen die Lagerbestände näher an große Bevölkerungsgruppen herangeführt werden. Darauf geben wir mit unserer Micro-Fulfillment-Lösung eine Antwort. Eine Automatisierung rechnet sich in der Regel nur in Lagern mit entsprechendem Durchsatz, denn neben den Kosten für die Lagertechnik sind häufig auch Investitionen in neue Gebäude nötig. Wie ist Ihre Antwort auf diese vielfach am Markt zu hörende Behauptung? Karl Johan Lier: Aufgrund der Flexibilität des Autostore-Systems können Betreiber, lassen Sie es mich so bezeichnen, mit einem in puncto Behälteranzahl und Umschlagsleistung eher überschaubarem System in die Welt der automatisierten Lager- und Materialflusstechnik einsteigen. Sollte sich das Geschäft positiv entwickeln und damit der Bedarf an Lagerfläche oder Durchsatzleistung steigen, lässt sich aufgrund der modularen Systembauweise entsprechend reagieren. Die zuvor genannte Flexibilität ermöglicht ferner die Integration des Systems in vorhandene Gebäude. Somit kann das Autostore-System eine Alternative zur Investition in einen neuen Standort sein. Eine Verlagerung an einen neuen Standort kann auch dadurch obsolet werden, da sich mithilfe unserer Technologie vorhandene Räume viermal effizienter nutzen lassen. Die Fragen stellte Winfried Bauer, Chefredakteur f+h Fotos: Autostore www.autostoresystem.com 8 f+h 2020/06 www.foerdern-und-heben.de

SICHERHEIT GROSSGESCHRIEBEN Der neu entwickelte Lagerbehälter vom Typ LIL der Bauer GmbH ist für die Aufbewahrung von beschädigten und defekten Lithium-Ionen-Batterien bestimmt. Ein Füllstoff befindet sich allseitig zwischen Innen- und Außenbehälter. Aufgrund der isolierenden Wirkung des Füllstoffs, lässt sich ein starker Hitzeeintrag in die Außenwände des Behälters vermeiden und somit die Verletzungsgefahr und Entzündung angrenzender Lagermedien unterbinden. Zudem schützt der Behälter vor Flammenüberschlag und Projektilaustritt, die Batterie brennt im Inneren des Behälters ab. Der feuerverzinkte LIL lässt sich platzsparend 3-fach stapeln. Darüber hinaus ermöglichen die Unterfahrhöhe von 100 mm und der optional erhältliche Rollensatz die innerbetriebliche Verfahrbarkeit des in vier verschiedenen Größen verfügbaren Behälters. Der abschließbare Deckel mit Federentlastung hat bei den beiden größeren Ausführungen zusätzlich noch eine Deckelstütze bei 70°. www.bauer-suedlohn.com Torabdichtungen mit Hubdach von Koch... HÖRMANN ERWEITERT PROGRAMM UM FALTSCHNELLLAUFTORE ...fallen nach Seit kurzem hat das Unternehmen Hörmann auch Faltschnelllauftore im Angebot. Zur Wahl stehen die Tortypen bzw. -varianten F 6010, F 6010 Iso sowie F 14005 und F 4010 Cold, die für den Außen- bzw. Innenbereich geeignet sind. Geöffnet und geschlossen werden die Tore über zwei Zurrgurte, die im Falle einer Beschädigung durch zwei weitere Gurte gesichert werden. Mithilfe dieses patentierten Systems wird ein Absturz des Tores verhindert. Der Tortyp F 4010 Cold (Abmessungen: max. 4 × 4,5 m – B × H) eignet sich für alle Innenbereiche, in denen Temperaturen von bis zu -30 °C auftreten. Zur Reduzierung der Kälteverluste tragen der 3-fach isolierte Behang ebenso wie die Öffnungsgeschwindigkeit von 1 m/s und die Schließgeschwindigkeit von 0,5 m/s bei. Beheizte Zargen sorgen für einen geschmeidigen Lauf. Zu den Merkmalen aller Tortypen gehören patentierte, flexible Führungsgurte aus PVC. Nach einer unsanften Berührung durch z. B. ein Flurförderzeug wird die in Ausgangslage zurück – praktisch „unkaputtbar“! Telefon 05232/6086-0 www.koch-lagertechnik.de Bodenschiene des Behangs aus den Führungsgurten gedrückt. Der Behang lässt sich vom Personal des Lagerbetreibers ohne Werkzeug wieder einfädeln. www.hoermann.de SICHERHEITSTOR: DARAN VERZWEIFELN SELBST VERSIERTE TÄTER Das Schnelllauftor-Modell EFA-SST-Secure aus dem Hause Efaflex sichert alles, was schützenswert ist. Zur Erfüllung der erhöhten Sicherheitsanforderungen musste der Hersteller neue Komponenten entwickeln, z. B. eine neue Torblattlamelle, Scharnierkette sowie Laufrollen. Erreicht das Tor die Schließposition, wird es automatisch verriegelt und lässt sich danach auch mit großem Krafteinsatz nicht mehr von außen öffnen. Das EFA-SST-Secure hält einer maximalen Aufhebelkraft von 10 000 N stand. Die Maximalgeschwindigkeit beim Öffnen liegt bei 1 m/s, beim Schließen bei 0,6 m/s. Die Neuheit ist auf ca. 250 000 Lastwechsel im Jahr ausgelegt. Hergestellt wird das Sicherheitstor, in das Efaflex ca. drei Jahre Entwicklungszeit investiert hat, gemäß den Vorgaben des Betreibers. Zu den weiteren Merkmalen gehören: ein leiser, ruhiger und nahezu verschleißfreier Lauf sowie die Erfüllung der Anforderungen der Widerstandsklasse 4. www.efaflex.com KOSTENOPTIMIERTE LADUNGSSICHERUNG Das Container-Lashing-System der Rainer GmbH besteht aus einem vertikalen Abstandhalter und Horizontallashings, deren Anzahl vom Verladeschema abhängt. Der Abstandhalter erlaubt eine flexible Positionierung der Horizontallashings. Vorkonfektioniert beträgt die Vorbereitungszeit je nach Anzahl der Horizontallashings zwischen 70 und 90 Sekunden. www.rainer-gmbh.de mit optimalen Reibwerten bis 0,9 μ Gummi-Puffer Unterleg-Schutzplatte Unterlegkeile MAROTECH GmbH | Industriepark West Heinkelstr. 2-4 | 36041 Fulda | +49(0)661-86202-0 info@marotech.de | www.marotech.de Prüfzeugnis Fraunhofer Institut IML Dortmund (Lifetest) z.B. Qualität „Premium“ in Bodenlage mit Reibwert μ = 0,7 Pads & Bahnenware auf Wunschgröße, wirtschaftliche Lösungen Ladungssicherung Antirutschmatten Gummipuffer Zurrsysteme Kantenschutz Fragen zur Ladungssicherung? www.lasiportal.de www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/06 9 Marotech.indd 1 28.03.2017 15:31:08

AUSGABE