Aufrufe
vor 2 Monaten

f+h fördern und heben 7-8/2017

f+h fördern und heben 7-8/2017

Nachhaltig Etikettieren

Nachhaltig Etikettieren Thermo-Endlosetiketten ermöglichen effiziente und abfallfreie Warenkennzeichnung Kein Trägermaterial – kein Abfall, weniger Wechselaufwand durch 50 bis 70 Prozent längere Etikettenrollen, individuelle Etikettenlängen statt vorgegebene Formate sowie eine wisch- und kratzfeste Produktkennzeichnung mit fester Verklebung: Dies sind einige Merkmale einer neuen Etikettiersystem-Serie, die eine effiziente und dabei umweltschonende Warenkennzeichnung ermöglichen soll. Die Etikettiersysteme der Serie Logomatic QTB 900 von Logopak werden zur Paletten-, Karton- oder Kleinsendungs- Kennzeichnung eingesetzt. Mithilfe des Systems lassen sich Etiketten bei Geschwindigkeiten von bis zu 300 mm/s verarbeiten − auch eine Übereck-Kennzeichnung ist möglich. Das System arbeitet mithilfe neu entwickelter, trägerloser Endlosetiketten (Bild 01) mit einem silikon- und lösemittelfreien, thermoaktivierbaren Haftkleber. Aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit des Etikettenmaterials lassen sich im Thermotransferdruck konturenscharfe Barcodes, 2D-Codes sowie Zeichen, Logos und Grafiken mit bis zu 300 dpi Auflösung realisieren. Für das Handling der Thermoetiketten nach dem Drucken und Schneiden hat der Hersteller einen Thermo-Applikator- Kopf (Bild 02) entwickelt, mit dem sich die Thermoetiketten in einem Arbeitsgang erwärmen und applizieren lassen. Höhere Produktivität im Kennzeichnungsprozess Das Ziel bei der Entwicklung der neuen Kennzeichnungssysteme war eine zugleich umweltfreundliche, produktivitätsverbessernde und flexible Etikettierlösung. Der Verzicht auf sonst übliche Silikon-Papierträger spart eine entsprechende Aufwickeleinheit und vermeidet jeglichen Abfall. Gleichzeitig passen statt des Trägermaterials jetzt längere Etikettenbahnen auf jede Rolle – bis zu 2 400 m. Hieraus resultieren längere Wechselintervalle der Etikettenrollen und weniger Linienstopps. Das Endlos- Etikettenmaterial auf der Rolle kann im Etikettierer in individuellen Formaten (Bild 03) mit frei wählbaren Layouts und Inhalten bedruckt werden. So lassen sich die vorzuhaltende Etikettenvielfalt reduzieren und damit die Beschaffungs- wie auch die Nachschublogistik wirtschaftlicher und sicherer gestalten. Erwärmen und applizieren in einem Arbeitsschritt Die maßgebliche produkttechnische Innovation der neuen Kennzeichnungssysteme ist der Thermo-Applikator-Kopf. Er erwärmt und appliziert die Thermoetiketten in einem Arbeitsgang. Hierbei wird das Etikett, nachdem es gedruckt und geschnitten wur­ 30 f+h 7-8/2017

VERPACKUNGSTECHNIK 01 Das trägerlose Endlos-Etikettenmaterial mit thermoaktiven Haftkleber ermöglicht bis zu 50 Prozent mehr Etikettenlauflänge pro Rolle 02 Mithilfe des Applikators wird das Etikett mit dem aktivierten Haftkleber zugleich angedrückt und angeblasen 03 Individuelle Formate mit frei wählbaren Layouts bis DIN A4 können erzeugt und appliziert werden de, auf der überwachten Vakuumplatte des Thermo-Applikator-Kopfs festgehalten. Erreicht das zu kennzeichnende Objekt die Etikettierposition, fährt der Applikator aus. Ein Sensor meldet das Erreichen der Objekt oberfläche – das Etikett mit dem aktivierten Haftkleber wird zugleich angedrückt und angeblasen, um so mögliche Unebenheiten des Objekts auszugleichen. Hier geht der Kleber eine feste Verbindung mit dem Produkt ein. Er haftet schnell und sicher auf unterschiedlichen Oberflächen – auch wenn diese staubig oder von schlechter Oberflächenqualität sind. Die hohe Wischund Kratzfestigkeit sorgt für eine sichere Identifikation der Kennzeichnung. An den Stellen, an denen das Etikett nicht auf der Oberfläche aufliegt, deaktiviert sich der Kleber mit dem Abkühlen wieder, sodass das Label z. B. nicht versehentlich an einem benachbarten Objekt festklebt. Individuell konfigurierbar und wartungsfreundlich Was die funktionale Ausstattung betrifft, lassen sich die Etikettiersysteme individuell zusammenstellen. Im Standard werden die Systeme auf einem H-Aufnahmegestell umgesetzt. Optional ist eine Integration in ein Stahlblech- oder ein Edelstahl-Maschinengehäuse mit Sichtfenstern, Servicetüren und automatischer Klappenverschlusssteuerung möglich. Als Schnittstellen stehen standardmäßig ein integrierter Ethernet-Anschluss, serielle Schnittstellen sowie potenzialfreie I/Os zur Verfügung. Eine Vielzahl von Standardfunktionen – u. a. eine interne Artikeldatenbank, oder die Druckluftüberwachung – sichern eine hohe Vielseitigkeit und Verfügbarkeit. Ergänzende Optionen wie die RFID-Technologie, die Verifikation und Validierung von Strichcodes, verschiedene Warnfunktionen sowie Feldbusanbindungen und mechanische Verstellfunktionen, erhöhen die Funktionalität zusätzlich. Der Systembetrieb der Kennzeichnungssysteme wird durch „Logo-Soft“- Softwareprogramme gemanagt. Eine Wartungsintervallanzeige informiert über anstehende Servicearbeiten. Im Fehlerfalle werden direkt gezielte Diagnosedaten geliefert, die eine umgehende Instandsetzung ermöglichen. Hierfür sind alle Verschleiß- und Ersatzteile weltweit und für mindestens zehn Jahre nach der Erstinbetriebnahme von Logopak-Maschinen lieferbar. Fotos: Logopak www.logopak.com Weltweit im Einsatz, millionenfachbewährt. Craemer Kunststoffpalettensindzuverlässig,langlebig undbesonders formbeständig.Das umfangreicheProduktsortimentumfasst Halb-, Euro-und Industriepaletten aussortenreinemKunststoff undbietetfür zahlreiche AnwendungeneinepassendeLösung. www.craemer.com Craemer.indd 1 30.06.2017 10:57:51 f+h 7-8/2017 31

AUSGABE