Aufrufe
vor 1 Monat

f+h fördern und heben 7-8/2019

f+h fördern und heben 7-8/2019

PRODUKTE UND SYSTEME 02

PRODUKTE UND SYSTEME 02 Das FTF transportiert die Palette mit Kartoffelkisten zur Weiterverarbeitung Nachfolgend transportiert das Fahrzeug die Palette zur Weiterverarbeitung und überfährt dabei auch eine 5-prozentige Steigung. Am zugewiesenen Abstellplatz wird der Pulk seitlich an der Rampe positioniert und entstapelt. Von dort findet die Weiterführung zur Produktion mithilfe herkömmlicher Gabelhubwagen statt. Ein Abstellen auf einen Stahlbock ist nicht mehr erforderlich. IN DER „FREIZEIT“ IM BLOCKLAGER AUF TOUR In einer Nachbarhalle werden über eine Staurollenbahn Paletten mit Verpackungsmaterial zugeführt. Auch hier ist nur eine seitliche Aufnahme möglich. Gleichzeitig war sicherzustellen, dass die Rollenbahn stets während eines freien Zeitfensters entsorgt wird, Kartoffeltransporte haben Vorrang. Das Block- bzw. Pufferlager besteht aus zwei Gassen mit jeweils sieben Stellplätzen hintereinander. Die Ladungsträger werden am Übergabeplatz, der ebenfalls mit einem an LogOS angebundenen Belegtsensor ausgestattet ist, abgenommen und sukzessive in Blocklagergasse 1 abgestellt. Ist diese befüllt, wird den Mitarbeitern optisch signalisiert, dass sie entsorgt werden muss. Parallel wird Gasse 2 bestückt. Für jede Reihe ist ein Zugschalter installiert, mit dem die Reihen als „leer“ an das Leitsystem gemeldet werden. Verpackungsware, die nicht stapelbar ist, stellt das Fahrzeug in einem Bodenlager ab. Hier wurde zudem Platz für die Zwischenlagerung von Ketchup geschaffen. Dieser wird in Containern vorgehalten, von denen bis zu vier Stück von einer Palette aufgenommen werden können. Das FTF mit installierter „Vorfahrtsregelung“ muss auf seinem Fahrkurs zudem ein Brandschutztor durchfahren. Dessen Steuerung ist ebenfalls über eine Signalschnittstelle an LogOS angebunden. FTS-UNTERSTÜTZTES LEERPALETTEN- MANAGEMENT Nahezu geräuschlos verrichtet das FTF in der Produktionseinheit für gekühlte Kartoffelspezialitäten seit 2015 seine Arbeit. Im Jahr 2017 wurde eine Erweiterung geplant und nach Errichtung eines neuen Leergutlagers Anfang 2018 in Betrieb genommen. Dieses wurde ebenfalls als Blocklager konzipiert und dient der Bevorratung von Ladungsträgern aus Holz und Kunststoff mit mannigfaltigen Formaten. „Aufgrund der bis dato guten Erfahrung mit MLR stand ein Anbieterwechsel nicht zur Disposition“, sagt FTS-Experte Steenken. Der neue, autonom navigierende Kollege, der die Mitarbeiter von mühsamer Arbeit entlastet und von ihnen auf den Namen „Gregor“ getauft wurde, ist ebenfalls als Gegengewichtsstapler, Typ Phoenix, ausgeführt und mit einem Hubgerüst sowie Gabelzinken als Lastaufnahmemittel ausgestattet. Auch im Leergutlager verantwortet LogOS die Koordination und Steuerung des Fahrzeugs. Die Transportanforderungen werden vom bauseitigen Lagerverwaltungssystem generiert und an das Leitsystem übertragen. Nach Übermittlung der Fahrbefehle meldet das Fahrzeug seine Positions- und alle Statusinformationen zurück. Seine Aufgabe besteht darin, Palettenstapel von der Auslauffördertechnik des Hebers, der die Etagen zwischen der Kontrollanlage und dem Blocklager überbrückt, aufzunehmen und diese einzulagern, respektive über eine zweite Fördertechnikstrecke auszulagern. Das Blocklager ist in mehrere Bereiche unterteilt. In jeder einzelnen Gasse wird nur ein Palettentyp eingelagert. Dies setzt einen sortenreinen Aufbau der Stapel voraus. Das im Einsatz befindliche Fahrzeug transportiert hierbei Stapel bis zu einer Höhe von 1,9 m und stapelt diese 2-fach übereinander. Verwaltet wird das Leergutlager vom LVS. Dieses vergibt unter Berücksichtigung der verschiedenen Typen den Lagerplatz – entweder auf dem Hallenboden oder einen weiteren Palettenstapel – und verantwortet die korrekte Reihenfolge bei der Beauftragung des fahrerlosen Transportfahrzeugs. Dieses arbeitet strikt nach FiLo (First in, Last out). Erhält das FTF über einen definierten Zeitraum keine weiteren Fahrbefehle, fährt es automatisch zur Aufladung der Batterie eine Ladestation an. Das Leergutlager wird ausschließlich von dem dort im Einsatz befindlichen und auf eine Traglast bis 800 kg ausgelegten Fahrzeug bedient. Es arbeitet im 3-Schicht-Betrieb an sechs Tagen in der Woche. Steenken: „Außerhalb des regulären Betriebs können somit zum Beispiel Umlagerungen vorgenommen werden. Das spart viel Zeit im operativen Geschäft.“ Fotos: Aufmacherfoto, 01, 02 MLR, Fotolia www.mlr.de 16 f+h 2019/07-08 www.foerdern-und-heben.de

MEHRERE REGALEBENEN IM BLICK Das Kommissionierverfahren „Pick by Light“ führt den Kommissionierer mithilfe eines Lichtsignals an das korrekte Regalfach. Fachanzeigen und optionale Positionsanzeigen unterstützen dabei. Die Warenentnahme wird per Sensor oder Taster quittiert. Displays verschiedener Größe visualisieren zu jeder Zeit die Kommissionierdaten und dienen als Orientierung zwischen Fächern, Regalen und Gassen. Im Falle der „Pick by Light“-Lösung „mipick“ von Microsyst lassen sich über ein Display gleich mehrere Regalebenen bedienen und visualisieren. Leuchtmelder und Richtungspfeile zeigen dem Kommissionierer den richtigen Lagerort und optimieren so die Bedienung des Systems. Die automatisierte Zuweisung von Lagerpositionen funktioniert neben der „Pick by Light“-Variante auch im „Put to Light“-Verfahren, z. B. in der Retourenabwicklung. www.microsyst.de SLIP-SHEET-SYSTEM RATIONALISIERT CONTAINER-BELADUNG Torabdichtungen mit Hubdach von Koch... ...fallen nach Das patentierte Container-Slip-Sheet-System vom Typ Combi-CSS (Kapazität: 30 Tonnen) von Combilift besteht aus einer niedrigen, freistehenden Plattform mit einem in beide Richtungen angetriebenen Zugmechanismus, auf dem ein Stahlblech ruht. Darauf lässt sich hinter dem Container eine komplette Ladung vorbereiten und in drei Minuten in einen 20’-Container verladen (sechs Minuten für einen 40’-Container). Nach dem Verladen wird das Blech durch den darunterliegenden Zugmechanismus in den Container geführt. Hydraulikstifte an den Enden der Zylinder bewegen sich nach oben und sichern das Blech, während die Zylinder das Blech nach vorne ziehen. Wenn die Ware vollständig verladen ist, schwenkt eine am Ende der Plattform befestigte hydraulische Schranke über die Containeröffnung. Diese hält das Material im Container, während das Blech darunter herausgeschoben wird. www.combilift.com WICHTIGE ELEMENTE DER SICHEREN PROZESSKETTE Das Unternehmen Habasit hat die Konstruktion der Kunststoff-Modulbänder vom Typ Habasitlink für Anwendungen in der Lebensmittelindustrie weiter verbessert. Sie wurden für anspruchsvolle Anwendungen wie das Schneiden und Verarbeiten von Fleisch optimiert und verfügen nun über eine dynamische, offene Gelenkkonstruktion für bessere Reinigung und Schmutzablösung. Das „hygienische Design“ schafft die Voraussetzungen für eine verbesserte und effizientere Reinigung, da 85 Prozent des Gelenkstabes und 100 Prozent des Gelenks frei zugänglich sind. Ebenfalls eine einfache Reinigung oder auch Wartung unterstützt das Saniclip-System (Bild). Mit der Endverbindung lassen sich die Modulbänder innerhalb von Sekunden durch manuelles Herausziehen der Kupplungsstäbe öffnen und aus der Anlage entfernen. Verfügbar ist diese Lösung nun auch für Cleandrive-Bänder. Mit seiner markanten Farbe ist der Saniclip leicht zu erkennen und macht die Installation und Entfernung des Bands zum Reinigen einfacher und zuverlässiger als je zuvor. www.habasit.com ZERTIFIZIERTE BRANDFRÜHERKENNUNG Das Pyrosmart-Kamerasystem aus dem Hause Orglmeister identifiziert per Infrarottechnik mögliche Brandherde vor Ausbruch eines Brandes und leitet den Löschvorgang automatisch ein. Nun wurde das System als erstes System zur Brandfrüherkennung auf Infrarotbasis mit Schwenk-/Neigeantrieb vom VdS zertifiziert. Zu den Prüfungen gehörte u. a. ein Messbereichstest, in dem Temperaturen von 60, 120 und 200 ° C simuliert wurden. Bei allen Temperaturen wurde ordnungsgemäß Alarm ausgelöst. www.orglmeister.de Gummi-Puffer Unterleg-Schutzplatte Unterlegkeile MAROTECH GmbH | Industriepark West Heinkelstr. 2-4 | 36041 Fulda | +49(0)661-86202-0 info@marotech.de | www.marotech.de in Ausgangslage zurück – praktisch „unkaputtbar“! Telefon 05232/6086-0 www.koch-lagertechnik.de Koch.indd 1 13.06.2019 13:10:55 mit optimalen Reibwerten bis 0,9 μ Prüfzeugnis Fraunhofer Institut IML Dortmund (Lifetest) z.B. Qualität „Premium“ in Bodenlage mit Reibwert μ = 0,7 Pads & Bahnenware auf Wunschgröße, wirtschaftliche Lösungen Ladungssicherung Antirutschmatten Gummipuffer Zurrsysteme Kantenschutz Fragen zur Ladungssicherung? www.lasiportal.de www.foerdern-und-heben.de f+h 2019/07-08 17 Marotech.indd 1 28.03.2017 15:31:08

AUSGABE