Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 9/2016

f+h fördern und heben 9/2016

LOGISTIK-MANAGEMENT 02

LOGISTIK-MANAGEMENT 02 Die Durchdringung von Online- und stationärem Handel stellt das Supply- Chain-Management vor die Herausforderung, die völlig unterschiedlichen Lieferketten zu einer schlagkräftigen Einheit zu verschmelzen Im Rennen um den Titel „Verpackung der Zukunft“ haben Transportverpackungen aus Wellpappe die Pole Position Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer des Verbandes der Wellpappen-Industrie sie die wirkungsvollsten Beiträge zur Senkung von CO 2 -Emissionen leisten können. Mit der Nutzung von Abholstationen, Paketboxen, Kofferraumzustellung und Crowd Delivery – also der Auslieferung durch Amateure – sind bereits zahlreiche weitere Ansätze in der Erprobungsphase. Anforderungsvielfalt wächst Wie auf vielen Logistikfeldern erweist sich auch hier der wachsende E-Commerce als starker Treiber der Entwicklung (Bild 01). Der Trend geht zum Omni-Channel, also zur Verknüpfung von stationärem und Onlinehandel – inklusive einer Verschmelzung unterschiedlicher Lieferketten zu einer schlagkräftigen Einheit (Bild 02). Für das Supply-Chain-Management ist das eine große Herausforderung. So basiert z. B. die Kommissionierung in der klassischen Handelslogistik auf standardisierten Hilfsmitteln (Europalette, Behälter etc.). Bei der Belieferung von Privatkunden werden unterschiedliche Waren nach dem Prinzip des „Split Case Picking“ zusammengestellt, also vergleichbar mit dem Befüllen eines Einkaufswagens im Supermarkt. Welche Konsequenzen haben diese Entwicklungen für die Verpackung? In dem Maße, wie sich Drohnen, Maulwürfe, Elektrofahrzeuge oder Lastenräder als neue Transportmittel etablieren, ergibt sich ein Bedarf an darauf optimierte Verpackungslösungen. An einigen Stellen der Lieferkette sollten sie künftig kleiner, leichter und einfacher zu handhaben sein. An anderen Stellen werden u. U. noch robustere, modulare oder intelligentere Lösungen nachgefragt werden. Die Verzahnung der Lieferketten von Online- und stationären Shops verlangt flexible und vielseitig einsetzbare Verpackungen, die eine variable Gestaltung ermöglichen – das gilt immer häufiger auch für die eingesetzte Polsterung. Vorbildliche Kreislaufverpackung Es bleibt die Frage nach der Umweltverträglichkeit. Wolfrum: „Mit der steigenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung von Nachhaltigkeit gewinnt auch der ökologisch sinnvolle Umgang mit Verpackungsmaterial an Bedeutung. Das lineare Modell der Ressourcenausbeutung hat ausgedient: Nicht länger können aus Rohstoffen Produkte und aus Produkten Müll werden. Dieses Konzept wird abgelöst vom regenerativen Modell der Ressourcennutzung, in dem Stoffströme zu Kreisläufen geschlossen werden – wie beim Wellpappenrecycling.“ Wellpappe besteht aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zellstoff und Stärkeleim und wird fast vollständig recycelt. Durchschnittlich enthält Wellpappe 80 Prozent Recyclingmaterial, nur 20 Prozent sind Frischfasern. Wellpappenverpackungen sind Teil eines Stoffkreislaufs, der seit Jahren die gesetzlichen Recyclingvorgaben übertrifft und ohne staatliche Regulierung funktioniert. Ein Grund für die hohe Rücklaufquote ist der große Anteil der Sammlung im gewerblichen Bereich: Etwa 90 Prozent der gebrauchten Wellpappenverpackungen fallen in Industrie und Handel an. Zukunftsforscher bescheinigen papierbasierten Verpackungen daher einen „strategischen Nachhaltigkeitsvorteil“. Zusammenfassend lässt sich das zentrale Ergebnis der Studie „Supply Chain 2025“ wie folgt festhalten: Verpackungsmaterialien, die schon heute gute Umwelteigenschaften sowie flexible Konstruktions- und Ausstattungsmöglichkeiten aufweisen, haben ein hohes Zukunftspotenzial. Fotos: Karin und Uwe Annas, Kadmy, Fotolia Bearbeitung: VFV, Sonja Schirmer www.wellpappen-industrie.de 18 f+h 9/2016

GASTKOMMENTAR I FACHPACK Antworten auf Trends von morgen geben Heike Slotta, Veranstaltungsleiterin u. a. für die Fachpack bei der Nürnbergmesse Vom 27. bis 29. September 2016 ist es soweit: Nürnberg ist die Anlaufstelle für Inspiration und konkrete Lösungen rund um die komplette Prozesskette Verpackung. Dann präsentiert die Fachpack wieder Technologien und Ideen für Industrie- und Konsumgüter aus den vier zentralen Marktsegmenten Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik. Damit ist sie eine der wichtigsten europäischen Fachmessen der Verpackungswirtschaft. Die Fachpack 2016 stellt vor allem die Frage nach zukünftigen Entwicklungen und technischen Trends von morgen und rückt damit in besonderem Maße die Innovationsfähigkeit der Branche in den Mittelpunkt. Mehr als 500 Neuheiten, Trends und Innovationen werden in diesem Jahr auf der Fachpack ausgestellt. Dabei stehen vor allem die Themen Effizienz, Nachhaltigkeit, Produktsicherheit und Industrie 4.0 im Vordergrund. Besucher können sich bereits im Vorfeld intensiv mit den neuesten Entwicklungen in der Verpackungsindustrie auseinander setzen. Möglich wird dies durch unsere Ausstellerund Produktdatenbank, die in diesem Jahr in sieben zusätzlichen Themen-Clustern aktuelle Branchen-Trends, Innovationen und Weiterentwicklungen zeigt. Im Vordergrund stehen dabei nicht nur „reine“ Produktinnovationen, sondern auch die vielfältigen Prozessinnovationen rund um den Themenkomplex Industrie 4.0 sowie Serviceinnovationen, die Kunden und Verbraucher betreffend. Schauen Sie doch mal rein! Die Trends und Innovationen setzen sich auch im Rahmenprogramm fort: Hochkarätige Fachvorträge und themenspezifische Sonderschauen greifen Themen aus der Branche auf und eröffnen neue Perspektiven. Aussteller und Besucher können sich also auf drei spannende und kompakte Messetage voller Information, Diskussion und Entscheidungen freuen, in denen Innovationen, Inspiration und Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt stehen. Bis bald in Nürnberg – wir freuen uns auf Sie! www.asafe.de Anfahrschutz aus Spezialkunststoff Stark. Sicher. Standhaft. Besuchen Sie uns auf der FachPack in Nürnberg, Halle 4Stand 338. Gerne beraten wir Sie auch telefonisch unter 04542 995 80 40 oder per E-Mail an: vertrieb@asafe.de

AUSGABE