Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben 9/2016

f+h fördern und heben 9/2016

KRANE UND HEBEZEUGE I

KRANE UND HEBEZEUGE I TITEL Tonnenschwere Lasten variabel handhaben Maßgeschneiderte Magnetkrane erweitern Möglichkeiten bei der Rundstahlverarbeitung Dewald Stahlhandel verkauft und liefert europaweit Rundstahl in unterschiedliche Industriezweige. Zur Lagerung der Stähle standen dem Unternehmen am Firmensitz im schwäbischen Pleidelsheim bisher etwa 8 000 m² Fläche zur Verfügung. Um expandieren und das Angebot an Rundstählen erweitern zu können, benötigte der Händler allerdings zusätzlichen Platz sowie eine leistungsstärkere Krananlage. Dass die benachbarte Halle Ende vergangenen Jahres frei wurde, war dahingehend eine glückliche Fügung. Mit zusätzlichen 1 000 m² Fläche und zwei neuen Magnetkranen kann Dewald nun bis zu 14 t schwere Einzelstücke heben sowie größere Durchmesser geschnittenen Stabstahls anbieten. Für die Konstruktion und Installation der neuen Magnetkrane war ein erfahrener Kranbauer schnell gefunden – Innokran, ein Partner des Krantechnik-Spezialisten Stahl Cranesystems. „Wir hatten hohe Erwartungen an die neue Krananlage und waren froh über die gute Beratung seitens der Firma Innokran“, so Thorsten Maier, einer der Geschäftsführer von Dewald. Nach einer genauen Analyse der Prozesse und Anforderungen realisierte der Kranbauer eine Lösung, die auf den Arbeitsablauf des Stahlhändlers zugeschnitten ist. Kran nach Maß Magnetkrane ermöglichen schnelle, sichere und materialschonende Arbeitsabläufe und sind aus der Stahlindustrie heute nicht mehr wegzudenken. Allerdings sind diese Kransysteme mit der Steuerung für die Magnete und den erhöhten Sicherheitsanforderungen anspruchsvolle Sonderlösungen, die nur von erfahrenen Kranbauexperten realisiert und angeboten werden. Wenn man Stahlstangen zersägt werden sie kürzer. Das ist zunächst keine Überraschung, stellt den Krankonstrukteur jedoch vor eine knifflige Aufgabe: Stahl-Langgut wird i. d. R. mithilfe einer Magnettraverse gehoben. Ist diese Traverse zu lang, lassen sich kurze Stahlstäbe nicht sicher heben respektive nicht Platz sparend an beengten Stellen des Lagers ablegen. Ist die Traverse jedoch zu kurz, können lange Stangen nicht sicher gehoben werden. Wenn – wie im Lager beim Stahlhändler Dewald – auch Reststücke und kürzere Stäbe umgeschlagen werden sollen, empfiehlt sich der Einsatz einer zweigeteilten Traverse (Bild 01), die sich schräg stellen lässt. So stehen wahlweise alle vier Magnete für lange Objekte oder jeweils zwei Magnete auf unterschiedlichen Höhen zur Verfügung, mit denen sich kurze Stahlstäbe optimal heben lassen. Für diese Lösung sind eine Spezialtraverse und zwei Hubwerke nötig, die sich bei Bedarf getrennt voneinander steuern lassen. Standardmäßig arbeiten die beiden Hubwerke auf dem Kran im Tandembetrieb: Der Kranführer setzt die Magnettraverse mithil­ 44 f+h 9/2016

fe einer Funkfernsteuerung auf dem Stahl ab, aktiviert die vier Elektromagneten und die Last hängt sicher am Kran. Sollen kürzere Stücke aufgenommen und befördert werden, lassen sich die beiden Teile der Traverse mithilfe der Seilzüge auf unterschiedliche Höhen bringen und ihre Magneten getrennt voneinander schalten. Magnetisch und sicher Magnetkrane müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen. Beim selektiven Anheben von Lasten kann die Magnetkraft abgeschwächt werden. Nach dem Anheben wird dann automatisch die volle Magnetkraft zugeschaltet. Dabei verhindert eine Sicherheitssteuerung das unbeabsichtigte Lösen der Last während des Hubvorgangs. Zudem stellen groß dimensionierte Reservebatterien an der Kranbrücke sicher, dass auch bei einem Stromausfall die Last weiterhin gehalten werden kann. Für optimale Arbeitsbedingungen unter dem Kran sorgen leistungsstarke LED- Strahler. Christoph Fischer, Geschäftsführer von Innokran, setzt hierbei auf ein Produkt der Firma Riva aus Backnang, an die der Kranbauer im vergangenen Jahr zwölf Hallenkrane geliefert hat. „Mit den modernen LED-Strahlern ist heute eine günstige und zuverlässige Ausleuchtung des Arbeitsbereichs möglich“, so Fischer. Präzise anschlagen Der neue Kran bei Dewald arbeitet mit zwei 8-t-Seilzügen der SH-Serie von Stahl Cranesystems und einer Magnettraverse von Scheffer. Fischer: „Für diese Sonderkonstruktion konnten wir das System ‚Crane-Kits‘ 01 Sollen kürzere Stäbe gehoben werden, lässt sich die zweigeteilte Traverse schräg stellen, sodass nur zwei der vier Magneten zum Einsatz kommen von Stahl Cranesystems nutzen. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung mit der Technik des Kranspezialisten fiel es uns leicht, die Komponenten für die Anwendung bei Dewald anzupassen.“ Der Vorteil, so der Geschäftsführer von Innokran, liege auf der Hand: „Der Betreiber profitiert von der hohen Qualität der Serienprodukte, hat aber keinen Standard-Seilzug, sondern eine auf seine Anwendung abgestimmte Lösung.“ So sorgen z. B. Frequenzumrichter an den Hub- und Fahrmotoren für schonende, sanfte Bewegungen, sodass sich auch schwere Stahlstäbe präzise platzieren lassen. Das geregelte Anfahren und Abbremsen verringert das zeitraubende Schwingen der Last und reduziert dadurch auch die Last einwirkungen auf die Kranbahn respektive die Hallenkonstruktion. Neben dem 16-t-Magnetkran läuft in der Halle ein zweiter, neu installierter Kran mit zwei Seilzügen vom Typ SH mit jeweils 6,3 t Tragfähigkeit und Krankomponenten von Stahl Cranesystems. Der 12,5-t-Kran dient ebenfalls dazu, den langen Rundstahl umzusetzen. Hauptaufgabe ist jedoch, die geschnittenen Stahlscheiben aus der Säge zu heben. Die Scheiben werden auf Paletten gelegt und schließlich per Gabelstapler auf Lkw verladen. Für das Anschlagen kommt ein spezieller Einzelmagnet zum Einsatz, der in den Haken eines der Seilzüge eingehängt wird. Der dafür benötigte Stromanschluss befindet sich am Lasthaken. Da die Stahlscheiben nach dem Schneiden senkrecht stehen, jedoch liegend transportiert werden müssen, bietet der Kippmagnet die Möglichkeit, die Last in der Luft zu drehen, was das Handling erleichtert. SICHERHEIT, DIE GUT ANKOMMT Nur eine zuverlässige Ladungssicherung vermeidet Unfälle und Schäden. Wir bieten Ihnen alle Produkte, die Sie für Ihren sicheren Transport benötigen – und dazu unsere langjährige Erfahrung und das Know-how unserer Spezialisten. www.eversgmbh.de Heben • Sichern • Fördern • Verpacken Graf-Zeppelin-Str. 10 – 12 | 46149 Oberhausen | Telefon +49 208. 99 475 - 0 Evers.indd 1 29.07.2016 12:08:00 f+h 9/2016 45

AUSGABE