Aufrufe
vor 11 Monaten

f+h fördern und heben 9/2017

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 9/2017

LAGER Breites

LAGER Breites Artikelspektrum im Griff behalten Fachgroßhändler setzt auf flexible Lagerlösung Etwa 12 000 Mitnahme- und Lagerartikel für Sanitär-, Heizungssowie Elektrofach- und Industriebetriebe werden am neuen Standort eines Fachgroßhandels für Haustechnik bevorratet. Aus diesem Sortiment an Lagergütern ergaben sich unterschiedliche Anforderungen an die Lagertechnik. Ziel war eine ansprechende sowie übersichtliche Präsentation und die flexible Lagerung der Artikelgruppen. Als Zweigniederlassung der J. W. Zander GmbH & Co. KG aus Essen hat der Fachgroßhandel für Elektro-, Heizungs- sowie Sanitär- und Industrietechnik Lievertz in Kleve ein neues Regionallager mit angeschlossenem Abholmarkt bezogen. Das Unternehmen bevorratet in dem etwa 2 500 m² umfassenden Lager die Artikel des täglichen Bedarfs aus den Bereichen Heizung, Sanitär, Klima und Licht sowie Installationsbedarf, Haushaltsgeräte und alternative Energien. Neben der Lagerfläche kommt eine Bürofläche von ca. 1 000 m² hinzu, die direkt neben dem Lager auf dem 10 000 m² großen Grundstück angeschlossen ist. Bei der Realisierung der entsprechenden Lagertechnik setzte der Betreiber auf die Kompetenz von Meta-Regalbau, Arnsberg. Planung mit Blick in die Zukunft Der Umzug innerhalb der Stadt wurde nötig, da die Kapazitäten am alten Standort an der Thaerstraße begrenzt waren. „Logistisch ist das ein großer Schritt nach vorne“, bewertet Bereichsleiter und Prokurist Thomas Schmidt (r. in Bild 01) die neue 01 Franz-Josef Wulff (l.) vom Meta-Außendienst und Lievertz-Prokurist Thomas Schmidt arbeiteten bei der Detailplanung in enger Kooperation zusammen Lage des Unternehmens an der Siemensstraße. Aufgrund der Nähe zur Autobahn A3 und einer besseren Erreichbarkeit ließen sich die Waren nun schneller ausliefern. Die neue Fachmarkt- und Lagereinrichtung trage maßgeblich zu einem besseren Warenfluss bei. „Die Reaktionen auf das Lagerkonzept sind durchweg positiv. Die einfacheren Wege und das angenehmere Arbeiten werden von unseren Kunden und Mitarbeitern immer wieder angesprochen.“ Der Fachmarktbereich Sanitär/Heizung wurde als Selbstentnahmemarkt (SE- Markt) eingerichtet. Die Kunden können hier selbstständig die benötigten Artikel entnehmen und per Handscanner einlesen. An der Verkaufstheke wird aus diesen Daten automatisch ein Lieferschein gedruckt, sodass ein zügiger Einkauf ohne Wartezeiten sichergestellt ist. Im Hintergrund prüft das Warenwirtschaftssystem die Bestände und schiebt ggf. den Nachschubprozess an. Im größeren Bereich Elektro geschieht die Herausgabe der Artikel klassisch über die Bedientheke. Neben dem Abholgeschäft bietet der Fachgroßhandel mit dem Regionallager auch einen Lieferservice für das Gebiet rund um den Niederrhein an. Mit ihrem umfangreichen Portfolio zählt Lievertz zu einem der führenden Großhändler in diesem Bereich. 26 f+h 9/2017

LAGER Schlüssiges Lagerkonzept Bei der Einrichtung von Fachmärkten und den angeschlossenen Lagerflächen bringt Meta-Regalbau eine langjährige Projekterfahrung mit. So stattet das Unternehmen seit fast 30 Jahren Märkte der „Zander-Gruppe“ mit produktbezogener Lagertechnik aus. Im Rahmen des Projekts wurde eine passgenaue Planung und Positionierung aller Produktgruppen entsprechend der Drehgeschwindigkeit (ABC-Analyse) vorgenommen. Die zielgerichtete Detailplanung geschah in enger Zusammenarbeit zwischen Schmidt und den Meta-Mitarbeitern Sven Gaertig sowie Franz-Josef Wulff (Bild 01, links), der im Außendienst tätig ist. Vom Planungsstadium bis hin zur Fertigstellung der kompletten Lagereinrichtung sind nur fünf Wochen vergangen – bereits nach vier Wochen wurden die Palettenregale montiert. Unterschiedliche Regalsysteme im Einsatz Aufgrund der unterschiedlichen Lagerware kommen verschiedene Systemlösungen für die jeweiligen Bereiche zum Einsatz. Für die Kleinteilelagerung im Kommissionierund Fachmarktbereich wurde das Steckregalsystem „Meta-Clip“ mit mehr als 2 570 Fachböden installiert, das eine übersichtliche und jederzeit flexible Produkt lagerung sicherstellt. Durch die offene Anordnung der Lagergassen und entsprechender Positionierung der Schnelldreher werden kurze Wege und somit ein effizientes Kommissionieren erreicht. In Kleve ist ein Lager entstanden, das bereits an dem zukünftigen Zuwachs an Artikeln und Umsatz ausgerichtet ist. Die Planungen sind schon so weit vorbereitet, dass sich die Fachbodenregale im Bereich Heizung/Sanitär (SE-Lager) aufstocken und so die Lagerfläche bei Bedarf verdoppeln lässt. Im Bereich Elektro wurde eine zweigeschossige „Meta-Clip“-Fachbodengeschossanlage auf einer Fläche von 180 m² installiert und so aufgrund der Geschossbauweise die Raumressourcen intelligent ausgenutzt. Beide Fachbodenanlagen sind durch abschließbare Türen räumlich getrennt. Schmidt: „Der Markt ist im ständigen Wandel, sodass wir die Reserveflächen mit Blick in die Zukunft eingeplant haben.“ Im hinteren Bereich des SE-Lagers wurden Stollenregale zur Lagerung von langen Gütern installiert. Diese Fachbodenregale − ebenfalls auf Basis des Systems „Meta-Clip“ − sind u. a. zur liegenden Lagerung von Rohrisolierungen ausgelegt. Aber auch andere, z. B. Kunststoffrohre finden dort ihren Platz. Auf dem genannten Fachbodenregalsystem basiert ferner der großzügige neue Thekenbereich im Verkaufsraum. Für jede Last das passende System Im SE-Markt kommt zusätzlich das System „Meta Multipal“ zur Lagerung von schweren und sensiblen Artikeln wie Badewannen, Duschwannen sowie -kabinen, Waschbecken oder auch Toiletten mit einer entsprechenden Spanplattenauflage zum Einsatz. Ebenso wurde als Nach versorgungsbzw. Saisonpufferlager und zur Bevorratung anderer Güter auf das genannte Palettenregalsystem gesetzt (Bild 02). So ließen sich etwa 1 500 Palettenstellplätze im weiteren Lagerbereich schaffen. 02 Ein Palettenregalsystem dient der Bevorratung schwerer und sensibler Artikel sowie als Nachversorgungs- bzw. Saisonpufferlager Zur Lagerung von Kabeltrommeln kommt eine spezielle Ausführung des Systems „Meta Multipal“ zum Einsatz. Auf den unteren Ebenen hängen die Trommeln, mit einem Gewicht von bis zu 900 kg, auf Kabeltrommelachsen im Regal, sodass eine passgenaue Kommissionierung der Kabelarten möglich ist. Die oberen Ebenen dienen bei diesem Regal als Puffer für weitere Kabeltrommeln auf Paletten, wobei sich auch dort jederzeit Trommeln einhängen lassen. Bis zu 48 Kabeltrommeln lassen sich so gleichzeitig fachgerecht und kommissionierbereit bevorraten. Abschließend tragen die Lagerlösung „Meta-Multipal-Profillagerregal“ zur stehenden Lagerung von Langgütern, die Kragarmregale vom Typ „Meta-Multistrong-M“ und der „Meta-Speed-Rack“- Packtisch im Bereich der Kommissionierzone zur Effizienz der Abläufe bei. Fotos: Meta www.meta-online.com DS AUTOMOTION –Fahrerlose Transportsysteme aus Leidenschaft Das ist gelebte Industrie 4.0 seit mehr als 30 Jahren! www.ds-automotion.com

AUSGABE