Aufrufe
vor 10 Monaten

f+h fördern und heben 9/2017

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 9/2017

VON DAMALS BIS HEUTE

VON DAMALS BIS HEUTE 2017 02 Vom Hufbeschlag zum Hightech-Kran Hüffermann: Seit mehr als 100 Jahren eine feste Größe in der Logistik Baumaschinen im Mietangebot 2014 Entwicklung Elektrokran Als Unternehmen mit einer 100-jährigen Tradition und mehr als 50 Jahren Erfahrung beim Bewegen von Lasten ist Hüffermann Krandienst ein eigenständiger Unternehmensteil der Hüffermann-Gruppe. Ein Angebot an Schwerlastkranen bis 750 Tonnen Tragfähigkeit, Lkw-Ladekrane, Stapler, Glas-Robots sowie Lkw-Arbeitsbühnen und weitere Höhenzugangstechnik decken ein breites Spektrum im Bereich Heben und Versetzen von Lasten ab. 1975 01 2009 Vermietung Lkw-Ladekrane, Arbeitsbühnen, Telestapler Bau von Wechselbehälteranhängern 1913 Fertigung Abfallsammelfahrzeuge 1965 Beginn Kranvermietung, Bergungsdienst bis 1975 Unternehmensgründung durch Wilhelm Hüffermann 1993 Schwerpunkt Wagenbau/Agrartechnik Die Wurzeln der Hüffermann Krandienst GmbH liegen im traditionellen Schmiedehandwerk. In den mehr als 100 Jahren seines Bestehens entwickelte sich das Unternehmen von der Wagenschmiede hin zum Experten für Schwerlastlogistik und Spezialfahrzeugbau. Maßgeblich für den dauerhaften Erfolg ist die zukunftsorientierte Ausrichtung des Kranspezialisten bei gleichzeitigem Bewusstsein um die eigene Firmentradition. 1913 begann Wilhelm Hüffermann in Wildeshausen mit dem Bau von Kutschwagen, schnell folgten erste Fahrzeuge für den landwirtschaftlichen Bereich. Mut, Idealismus und eine gehörige Portion Ehrgeiz zeichneten den Firmengründer aus. Mit der gleichen Leidenschaft und Zielstrebigkeit stieg Sohn Rudolf Hüffermann nach dem zweiten Weltkrieg in die Firma ein. Mit Rolf Hüffermann ist seit 1976 nun schon die dritte Generation im Unternehmen tätig. 1965 wurde der erste Hüffermann-Kran zum Einsatz gerufen. Der Kranverleih und der Lkw-Bergungsdienst entstanden ursprünglich als Nebendienstleistungen zum Fahrzeugbau und dem Werkstattbetrieb. In den folgenden Jahren wurde das Portfolio Schritt für Schritt um weitere Schwerlastkrane erweitert (Bild 01) und neue Standorte in Bremen, Cloppenburg, Vechta sowie in Zeven und Wusterhausen/Dosse eröffnet. Neben der Kranvermietung standen zunehmend auch die Konstruktion und der Bau von Spezialfahrzeugen im Fokus der Unternehmenstätigkeit. So entwickelte und fertigte man bereits 1975 einen Wechselbehälteranhänger oder 1993 Abfallsammelfahrzeuge. Das Angebot an Mietmaschinen wurde kontinuierlich erweitert. Im Verbund mit der Partner-Lift-Kooperationsgemeinschaft vertreibt Hüffermann in Deutschland mittlerweile nahezu flächendeckend Krane, Arbeitsbühnen und Stapler. An weiteren bundesweit verteilten Standorten werden zudem Container-Anhänger, Abroll- und Absetzkipper zur Vermietung angeboten. In Europa arbeitet man in vielen Ländern mit Kooperationspartnern zusammen. Heute umfasst der Fuhrpark Mobilkrane, ausschließlich von Liebherr, mit einer Tragfähigkeit von 30 bis 500 Tonnen und Raupenkrane mit 60 bis 750 Tonnen Tragfähigkeit. Diese Maschinen sind, in Kombination mit dem bestens ausgebildeten Personal, das probate Mittel, um Betonfertigteile zu montieren, Windkraftanlagen und Funktürme aufzusetzen oder bei der Montage und Wartungsarbeiten in Kraftwerken oder petrochemischen Anlagen. Auch bei der Rettung von Personen oder der Bergung von verunfallten Schienen- oder Straßenfahrzeugen kommen Hüffermann-Krane zum Einsatz. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über eine Erfahrung aus über 180 000 Kraneinsätzen. Im Hause Hüffermann entstehen auch immer wieder Innovationen. Mit dem, im Unternehmen entwickelten, Elektrokran (Bild 02) sind erstmals emissionsfreie Kranarbeiten in geschlossenen Räumen möglich. Die Idee dazu fußt auf den zahlreichen Erfahrungen in den Bereichen der Schwerlasteinbringung und Industriemontage. Hüffermann Krandienst bietet heute ein umfassendes Dienstleistungsprogramm, angefangen vom erforderlichen Kran über eine eigene Schwerlastkolonne, den Bergungs- oder Abschleppdienst und weiterer Höhenzugangstechnik. Kranstudien und Einsatzplanungen werden erstellt oder der Einsatz des Kranes im Vorfeld simuliert. Aktuell hat das Unternehmen seinen Fuhrpark um einen 750-Tonnen-Raupenkran erweitert und den Einstieg in die Vermietung von Baumaschinen vollzogen. Fotos: Hüffermann www.hueffermann.com

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 10/2017 ERSCHEINUNGSTERMIN: 12. 10. 2017 • ANZEIGENSCHLUSS: 26. 09. 2017 01 02 03 01 Obst und Gemüse stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik. Mit einer neuen Systemtechnik lassen sich kosteneffiziente Lösungen realisieren. 04 02 Mithilfe einer Zuverlässigkeitsanalyse lässt sich u. a. die Produktivität betagter Krananlagen verbessern. 03 Der Buchgroßhändler Libri erweiterte den Output seines Logistikzentrums – wie und womit fragen Sie sich? Die intralogistische Antwort liefern wir Ihnen in der nächsten Ausgabe. Der direkte Weg im Internet: www.foerdern-und-heben.de als E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: w.bauer@vfmz.de 04 Wie zukunftsfähige Technologien für das Internet der Dinge mit vernetzten Informationsflüssen die operativen Prozesse eigenständig steuern und optimieren, lesen Sie im nächsten Heft. (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) f+h 9/2017 59

AUSGABE