Aufrufe
vor 2 Monaten

f+h fördern und heben 9/2018

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 9/2018

F+H EXTRA TITEL

F+H EXTRA TITEL DIPL.-ING. HANS-UWE TONDT Projektmanager, Transnorm GmbH, Harsum KUNDENSPEZIFISCHE ANFORDERUNGEN ERFÜLLEN – DIE ROLLE DES PROJEKTMANAGEMENTS Das Projektmanagement setzt Kundenanforderungen und Forderungen des Gesetzgebers vor dem Hintergrund der Unternehmensgegebenheiten um. Dabei werden definierte Qualitätsmerkmale, zum Beispiel Produktqualität und Termine berücksichtigt. Es wird sichergestellt, dass dem Kunden ein funktionsgerechtes, qualitativ ausgewogenes, wirtschaftliches Endprodukt zur Verfügung gestellt wird. Bei Transnorm sichert zudem die Durchgängigkeit vom Vertrieb über die Aufgaben des Projektmanagements schlussendlich auch die Qualität der ausgeführten Subsysteme und Anlagen. Dazu gehören unter anderem auch die Integration fördertechnischer Module und Subsysteme sowie deren Synchronisation. In diesem Kontext ist der zuständige Projektmanager verantwortlich für die ständige Überwachung des Projektfortschritts, die Prüfung und Überwachung von Lieferantenauftragsbestätigungen sowie für die Klärung von möglichen Problemen im innerbetrieblichen Projektdurchlauf oder mit Lieferanten. Aufgrund der organisatorischen Flexibilität von Transnorm ist das Projektmanagement in der Lage, auch in der Umsetzungsphase auf Änderungen reagieren zu können, und trotzdem die gesetzten funktionellen und terminlichen Ziele zu erreichen. Dabei hat die flexibel einsetzbare und sich an veränderte Bedingungen anpassbare Fördertechnik von Transnorm große Bedeutung. Vorsortiert in Bezug auf das Gewicht, nicht aber bezogen auf die jeweilige Sendung, gelangen die mit den Bestellungen der Online-Kunden gefüllten Behälter über den Gurtförderer der Verbindungsbrücke vom automatischen Behälterlager auf die Fördertechnik im neuen Versandservice. Zu dessen Systembereichen gehören die Pufferstrecken, zwei Druckstationen für die Erstellung der Lieferscheine, die Packstraßen 1 und 2, ein Sonderpackplatz für die Konfektionierung (Zollpapiere, Grußkarten) und, sozusagen als finale Station der Intralogistik, der Sorter. Für den Fall, dass an den Arbeitsplätzen der zwei Packstraßen im Versandservice „Luft“ (abhängig vom aktuellen Füllgrad) ist, werden die Behälter – intern Wannen genannt – direkt über Rollensektionsförderer und Hubrollenausschleuser in den vorgeschalteten Staustrecken zu den beiden Druckstationen transportiert. Besonderheit hier ist, dass die Hubrollenausschleuser als Linienweichen/Kreuzung, d. h. bidirektional ausgeführt sind. Am Einlauf auf den Aufgabeplatz zu den Druckstationen, übernehmen Scanner die Kontrolle der Behälter-ID und der Druckaufträge. Beim Durchlauf der jeweiligen Druckstation werden dann für die in den Behältern befindlichen Produkte – das können bis zu 30 verschiedene Aufträge sein – die Lieferscheine gedruckt und automatisch beigelegt. Sollte die Steuerung bei der Übergabe der Behälter in den Versandservice registrieren, dass die Packstationen ausgelastet sind gelangen sie automatisch in die Pufferstrecken, mit insgesamt vier Linien. Jede dieser Linien kann bis zu 100 Behälter mit durchschnittlich jeweils bis 20 Exemplaren aufnehmen. In Abhängigkeit vom Füllgrad und Arbeitsfortschritt an den Packstationen löst die Steuerung automatisch den Weitertransport über die Druckstationen zu den Packplätzen aus. Da die Tätigkeiten an den Packplätzen manuell ausgeführt werden, hat bei der Konzeption der Fördertechnik an dieser Stelle der Ergonomie-Aspekt eine wichtige Rolle gespielt. Ein effizientes Arbeiten wurde hier mit drei übereinander angeordneten Förderstrecken erreicht. Über ein sinnvoll kombiniertes System aus Gurtförderern und Roller Merges sowie einer Steuerung, die die an den Packstraßen entstehenden parallelen Paketströme intelligent auf den weiteren Weg bringt, gelangen Versandtaschen sowie kleine, größere und schwerere Pakete schließlich zum Sorter. Dies ist zugleich auch das vorläufige Ende eines hocheffizienten Transportwegs im Versandservice, bevor die Sendungen dann über Rutschen zu den Abholstellen der Frachtdienstleister gelangen. Fotos: Transnorm www.transnorm.de 04 Auf den markierten Feldern auf dem Gurtförderer werden die versandfertigen Pakete abgelegt 28 f+h 2018/09 www.foerdern-und-heben.de

WEEKLY MIT DEM KOSTENLOSEN E-MAIL-SERVICE der f+h verpassen Sie keine aktuelle Entwicklung in der Logistik! TOP-INFORMATIONEN für den generalistischen Überblick und den tiefen Einblick in die Systeme der Logistik und deren Vernetzung. Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie den Impulsgeber für Ihre sichere Entscheidung im täglichen Logistik-Business! SYSTEMORIENTIERT DENKEN VERNETZT HANDELN 04 JETZT KOSTENLOS ANMELDEN! http://bit.ly/News_VFV

AUSGABE