Aufrufe
vor 2 Wochen

f+h fördern und heben 9/2018

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 9/2018

PRODUKTE UND SYSTEME ZUR

PRODUKTE UND SYSTEME ZUR MOTEK 02 02 Das applikationsspezifische Spannsystem ermöglicht das sichere Fixieren wechselnder Komponenten und den ungehinderten 360°-Zugriff auf alle Montagepunkte Die Fragen fanden Gehör bei Oliver Stauch-Vaupel, dem für Lift- 2move-Projekte zuständigen Geschäftsbereichsleiter bei Expresso. Gemeinsam mit Kollegen vom Vertrieb nahm er sich der Sache an und machte sich bei Vor-Ort-Visiten und ersten Gesprächen ein Bild. Anfang 2017 lagen dann mit dem Lastenheft des zukünftigen Betreibers alle Fakten auf dem Tisch: Der Auftrag lautete, auf der Basis des Lift2move-Systembaukastens eine Vorrichtung zu realisieren, mit deren Hilfe sich eine unterbrechungsfreie Montage der kleinsten Geräte der Ultrapac-Smart-Serie mit 50 cm Höhe und 10 kg Gewicht sowie auch der größten Modelle mit 190 cm Höhe und 80 kg Gewicht realisieren lässt – bei Berücksichtigung aller Konfigurationswünsche der Donaldson-Kunden. Der OPF-Prozess sollte nicht nur die Vormontage der Trocknermodule lückenlos abbilden, sondern auch alle Etappen der Endmontage bis hin zum anschlussfertigen Produkt. „Das bedeutete, dass jeder Adsorptionstrockner bis hin zum Abschluss des finalen Funktionstests und dem Absetzen in die Versandverpackung im Montagesystem verbleiben sollte“, bringt es Werksleiter Schaaf auf den Punkt. Gemäß der Lean-Manufacturing-Idee war bei der Realisierung der OPF-Linie prinzipiell darauf zu achten, dass weder Leerläufe noch Umwege entstehen. Für die Gestaltung des Expresso-Systems hieß dies konkret: Rüstarbeiten waren zu vermeiden und der Werker musste in jeder Prozessstufe freien 360°-Zugang zu allen Montagepunkten am Trockner haben. Pilnay: „Unverzichtbar war außerdem, dass die Kollegen stets sicher und ergonomisch agieren können. Dabei war zu bedenken, dass mit jedem Montageschritt der Trockner an Gewicht zunimmt. Die Mitarbeiter körperlich zu entlasten wird also im Prozessverlauf immer relevanter.“ HOHE FLEXIBILITÄT UND EINE SPEZIALLÖSUNG Das Team von Expresso ging ans Werk und bestimmte zunächst das am besten geeignete Basisgerät: Einen lift2move 225 mit Sicherheitsfahrwerk und Single-Hubmast mit elektromotorischem Spindeltrieb und Positioniercontroller sowie einer Tragfähigkeit von 225 kg. Als nächstes stand die Konstruktion des Lastaufnahmemittels im Zentrum. Dabei war aber nicht nur Kreativität gefragt, sondern auch Flexibilität. Plant-Manager Schaaf erinnert sich: „Die Installation der OPF-Montage war für uns ein iterativer, erkenntnisreicher Prozess. Als vorteilhaft erwies sich dabei die flexible Aufstellung des Engineerings von Expresso.“ Beim ersten Prototypen handelte es sich um ein System mit einem manuell drehbaren Werkstück-Spannsystem. Der Verstellbereich des Lastaufnahmemittels, das über eine integrierte Bremse zur Kontrolle der Drehfunktion verfügte, belief sich auf fast zwei Meter. Schon bei den Testläufen erwies sich diese Drehteller-Konstruktion mit ihrem verwindungssteifen Trägersystem aus zwei Aluminium-Profilschienen, in denen sich verschiedene Haltelemente, Spannzeuge und Klemmbacken manuell verschieben lassen, als gute Lösung für die OPF-Montage – vor allem in Kombination mit dem elektrischen Hubmast des lift2move. Schaaf erkannte, dass dieses System nicht nur in puncto Flexibilität und Effizienz überzeugen konnte, sondern auch hinsichtlich Arbeitssicherheit und Ergonomie. Nach kleineren Modifikationen konnte nach wenigen Monaten die OPF-Linie starten. Zunächst stellte der Betreiber vier Systeme mit Drehteller-Spannsystem in Dienst. Mit der Drehmechanik kann sich der Monteur das eingespannte Hauptmodul des Trockners – i. d. R. dessen Gehäuse – manuell in jede gewünschte Position der x-Achse legen oder stellen. Die ideale Höhe der y-Achse am Hubmast justiert er hingegen motorisch. Dabei lässt ihm die Fernbedienung genug Bewegungsfreiheit und mit dem Positioniercontroller lassen sich mehrere programmierte Haltepunkte wiederholgenau anfahren. Eine integrierte Motorbremse sorgt für sanftes, ruckfreies Heben und Senken. Bei allen Aktionen des Drehteller-Spannsystems schafft das tief liegende Stabilitätsfahrwerk die Voraussetzungen für die Standfestigkeit des Montagesystems sowie die Rundum-Mobilität in der z-Achse. Ein höhenverstellbarer Schiebebügel und Leichtlaufrollen unterstützen das Vorankommen im Prozess und eine Dreistufen-Feststellbremse erlaubt das behutsame Abbremsen und sichere Parken des lift2move auf den markierten Montage feldern. OFFEN FÜR ZUKÜNFTIGE VERÄNDERUNGEN Die lift2-move mit ihren drehbaren Spannsystemen sind heute der Dreh- und Angelpunkt der Montagelinie von Donaldson. Für Schaaf hat sich die Systemlösung von Expresso, zu der auch das Energiemanagement mit stationärer Stromversorgung und Hochleistungsakkus sowie der Ersatzteilservice gehören, bewährt. „Der Einsatz weiterer Montagevorrichtungen dieser Art ist für uns sehr wahrscheinlich.“ Allein schon vor dem Hintergrund, dass das Montagesystem die zukünftige Weiterentwicklung der Fertigungslinie nicht einschränke. Fotos: Kreidel Communication www.expresso-group.com 40 f+h 2018/09 www.foerdern-und-heben.de

ZUR MOTEK PRODUKTE UND SYSTEME KURVENSCHEIBENHEBER ERMÖGLICHT HÜBE IM MILLIMETERBEREICH Traditionell arbeiten Exzenterheber in der Geoskid-Fördertechnik mit Exzenterwellen, die mithilfe eines Zahnriemens, einer Kette oder eines Gestänge in ihrer Bewegung synchronisiert sind. Die Grundkonstruktion und ein hoher Raumbedarf, der die Zugänglichkeit in der Fertigungszelle einschränkt, sind die Nachteile dieser Technik. Eine Ergänzung ist der Kurvenscheibenheber von Expert-Tünkers, der sich für Hübe im Bereich von 100 bis 300 mm eignet. Das Konzept der Fördertechnik basiert auf drei Serienmodulen: Dem Motor, der Kardanwelle und der Hubsäule. Der Kurvenscheibenheber empfiehlt sich damit als einfaches und robustes Hubelement für das Fördern kompletter Bodengruppen oder auch der Karosse. www.expert-tuenkers.de Halle 6, Stand 6416 NEUE FÖRDERLÖSUNGEN ZUR VERBESSERUNG DER ARBEITSERGONOMIE Wie das richtige Equipment den Arbeitsalltag erleichtert, zeigt der Fördertechnik-Spezialist Torwegge auf der diesjährigen Motek. So können z. B. mithilfe neuentwickelter Mini-Schwerlast-Röllchenschienen Güter präzise befördert und positioniert werden. Bei Bedarf lassen sich die Schienen per Halteklammern an gängigen Montageprofilen anbringen. Eine weitere Neuheit ist der Schiebewagen xetto aus dem Hause Hoerbiger Automotive Komfortsysteme GmbH, den Torwegge vertreibt. Mit dem Belade- und Transportsystem lassen sich Lasten bis zu 250 kg bewegen. Ebenfalls aktuell im Portfolio ist das Fahrerlose Transportsystem Wewo Move des niederländischen Unternehmens Wewo Europe B. V. Für das FTS besitzt Torwegge in Deutschland das Alleinvertriebsrecht. Daneben präsentiert der Anbieter von Fördertechnik eine Vielzahl an leichtläufigen Rädern und Rollen sowie Antriebstechnik. www.torwegge.de Halle 7, Stand 7518 SICHERER TRANSPORT AUF ALLEN WEGEN In den Versandzentralen werden unzählige Pakete durch teilweise gigantische Fördertechnikanlagen verteilt. Eine zentrale Rolle spielen hier Transportbänder, die Güter über viele Kilometer in den Hallen befördern. Habasit, Anbieter von Transportbänder für den Materialfluss, präsentiert auf der Motek sein umfangreiches Portfolio für die Intralogistik. Das Schweizer Unternehmen bietet hochwertige Transportbänder, Prozessbänder und Antriebsriemen an. Ergänzend hierzu offeriert der Hersteller eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien, Oberflächen, Strukturen sowie passendes Zubehör. Und dies alles aus einer Hand. Die Herausforderungen in den Verteilzentren sind groß, denn fast jedes Paket hat eine andere Größe, unterschiedliche Gewichte und Oberflächen. Um diese zu identifizieren, zu kennzeichnen und zu sortieren, müssen sie oft durch Kurven und über verschiedene Ebenen transportiert werden. Dazu sind auch verschiedene Bandtypen im Einsatz. Jede Phase dieses Prozesses muss sorg fältig geplant werden, damit der Transport zuverlässig funktioniert. Habasit arbeitet in diesem Bereich seit langem mit Logistikdienstleistern weltweit zusammen und bietet dabei optimale Lösungen an. www.habasit.de Halle 4, Stand 4230 Scharnierbandförderer E-M-M-A Fördern. Zuführen. Verketten. Schnelle und kostengünstige Verkettungslösung Realisierung von komplexen Streckenverläufen Flexibel an Kundenanforderungen anpassbar 25. - 27. Sept. 2018 / Nürnberg Halle 3 Stand 3-123 www.mk-group.com www.foerdern-und-heben.de f+h 2018/09 41 MK.indd 1 07.08.2018 10:35:19

AUSGABE