Aufrufe
vor 3 Wochen

f+h fördern und heben 9/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Systeme
  • Mitarbeiter
  • Hinaus
  • Anforderungen
  • Mithilfe
  • Steuerung
  • Logistik
  • Zudem
f+h fördern und heben 9/2020

PRODUKTE UND SYSTEME 02

PRODUKTE UND SYSTEME 02 Darüber hinaus legte Takeda Wert auf einen Systemintegrator aus der unmittelbaren Nähe, und so fiel die Wahl auf SKDK, ein Berliner Unternehmen, das in der Roboter- und SPS-Programmierung zuhause ist, seit 2012 Fanuc-Robotersysteme programmiert und inzwischen auch mit kleineren Anlagen ins Projektgeschäft eingestiegen ist. Arnardo Schulze, Geschäftsführer von SKDK: „Durch die positiven Erfahrungen wollen wir als Systemintegrator weiterhin Projekte im Anlagenbau in Kombination mit der Programmierung aus einer Hand realisieren.“ Die Besonderheit bei der Takeda-Anlage habe darin bestanden, dass in der Pharmaindustrie Roboter noch nicht so etabliert sind und hohe Standards in der Reinigung von Robotersystemen erfüllt werden müssen. Im Rahmen des Projekts war es für Gundlach wichtig, dass die Mitarbeiter die neue Roboter-Lösung akzeptieren: „Wir binden bei einem neuen Projekt die Mitarbeiter so früh und so intensiv wie möglich ein.“ So gab es für das Personal in der Konfektionierung schichtübergreifend mehrere Informationsveranstaltungen, auf denen Technik und geplante Umsetzung ausführlich erläutert wurden. Gundlach: „Da wird den Mitarbeitern klar, dass ein Roboter nichts anderes ist als ein Tritthocker, eine Arbeitserleichterung. Wir haben den Roboter als neuen Kollegen verkauft, nicht als neue Technik.“ WO DER CR-15IA ARBEITET Der Packtisch am Ende einer Tabletten-Produktionsanlage ist als Doppelarbeitsplatz ausgelegt: Mit Tabletten gefüllte Glasfläschchen werden zu mehreren in Schachteln verpackt. Am Packtisch greifen zwei Mitarbeiter die Schachteln jeweils fünferpackweise 02 Die Anlage wurde ausschließlich aus Standardkomponenten gebaut, nur die Bedienoberfläche des Teach Pendant ist kundenspezifisch gestaltet und setzen diese in einen Karton. Ist der Karton voll, wird er auf eine leicht abschüssige Rollenbahn gesetzt. Am Ende der Fördertechnik scannt der Cobot vom Typ CR-15iA zunächst das Etikett, um den Karton dann so zu greifen, dass er ihn mit dem Etikett nach außen auf der Palette stapeln kann. Während es bei den Mitarbeitern Schichtwechsel gibt, arbeitet der Roboter im 24/7-Betrieb. „Seit der Installation läuft das System problemlos“, so Gundlach. „Überzeugt hat auch die Flexibilität der Anlage, die vor allem auf die Konstruktion der Rollenbahn zurückzuführen ist.“ Die Scherenrollenbahn hat eine Reihe von Einstellmöglichkeiten und lässt sich bei Bedarf auf die Seite schieben. So lässt sich im Falle von Wartungsarbeiten am Roboter Platz schaffen, während der Palettierprozess wie bisher manuell vonstattengeht. Gundlach: „Mit der gewählten Lösung haben wir uns nach vorn entwickelt, aber wir haben uns auch den Rückweg nicht verbaut.“ Für eine erste Applikation sehe er darin einen großen Vorteil mit überschaubarem Risiko. Die Station mit dem Fanuc-Roboter ist nur eine von 14 Kommissionierbahnen bei Takeda. Die guten Erfahrungen mit der Technik von Fanuc sowie der Systemleistung einschließlich Programmierung von SKDK will man auf weitere Projekte übertragen. Etwa 8 000 Pakete sind seit dem Start schon über die Anlage gelaufen. „Dabei haben wir noch keinen technischen Ausfall gehabt“, zieht Gundlach eine erste Zwischenbilanz. „Ich war eigentlich nur vorsichtig optimistisch und habe mit einer flacheren Anlaufkurve gerechnet.“ 24 f+h 2020/09 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME Einen großen Anteil am Erfolg rechnet er SKDK an. Wenn es irgendwo hakte im Ablauf oder wenn Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge im Detail hatten, sei der Systemintegrator immer greifbar gewesen. STANDARDPRODUKTE FÜR DEN KOLLABORATIVEN BETRIEB Die Aufgabe des Roboters bei Takeda besteht darin, die Kartons geordnet auf die Palette zu setzen, immer acht Kartons pro Lage und vier Lagen hoch und mit dem Etikett nach außen. Mit einer Reichweite von 1 441 mm und der gegebenen Tragfähigkeit bewerkstelligt der Cobot diese Aufgabe mühelos. Der Vakuumsauggreifer – ein System aus dem Hause Schmalz − erfüllt alle Anforderungen an einen kollaborativen Betrieb. So lässt sich z. B. an einer Digitalanzeige ablesen, mit wieviel Unterdruck der jeweilige Karton gehalten wird. Was die Ausstattung der Anlage betrifft legt Schulze Wert auf die Feststellung: „Wir haben in Absprache mit Takeda ausschließlich Standardprodukte ohne Customizing eingesetzt.“ Nur bei der Gestaltung der Bedienoberfläche des Teach Pendant habe man ein betreiberspezifisches Layout programmiert. Hinter dieser Vorgehensweise steckt die Idee, das Teach Pendant nicht nur als Bedien- und Programmiergerät für den Roboter, sondern auch als Zellensteuerung zu benutzen. Schulze: „Wir wollten Kosten an Hardware und Entwicklung einsparen. Für uns als Softwareprogrammierer ist es leichter, das Display des Fanuc iPendant für diese Aufgaben zu nutzen als eine Darstellung auf einem anderen Gerät umzusetzen.“ Die Bedienoberfläche ist übersichtlich gestaltet – mit unterschiedlichen Zugangsberechtigungen. Im einfachsten Fall werden nur der Zustand der Zelle und die Grundoperationen angezeigt oder vorgegeben. Ist z. B. eine neue Palette bereitgestellt, startet man den Roboter per Knopfdruck. Schulze erklärt das Prinzip: „Wir haben bei der Darstellung auf dem Display nicht das Rad neu erfunden, sondern die jeweilige Operation selbsterklärend optisch aufbereitet.“ Die Standardisierung der einzelnen Baugruppen ermöglicht es, dass die kollaborative Zelle für alle weiteren Packstationen im Haus als Vorlage dienen kann. Darüber hinaus befassen sich inzwischen auch andere Takeda-Standorte mit dem Einsatz von Robotern. Eine Wunschliste weiterer Roboterprojekte gibt es schon. Fotos: Fanuc www.fanuc.de DAS ORIGINAL SCHNELL SICHER FLEXIBEL BELASTBAR INNOVATIV … Elektro-Boden- Bahn- System von RBS vereint neueste Antriebstechnologie, für eine zuverlässige, hohe Transportleistung, mit gleichzeitigem leisem, verschleißfreiem Lauf. Um allen Bedürfnissen gerecht zu werden, können auf dem Fahrzeug die unterschiedlichsten Lastaufnahmemittel zum Einsatz kommen. Leipziger Straße 68 | 63571 Gelnhausen/Roth | Tel. 06051 2362 | www.rbs-foerderanlagen.de | www.speedporter.de www.foerdern-und-heben.de f+h 2019/10 25

AUSGABE