Aufrufe
vor 3 Wochen

f+h fördern und heben 9/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Systeme
  • Mitarbeiter
  • Hinaus
  • Anforderungen
  • Mithilfe
  • Steuerung
  • Logistik
  • Zudem
f+h fördern und heben 9/2020

PRODUKTE UND SYSTEME CTS

PRODUKTE UND SYSTEME CTS ERWEITERT PORTFOLIO AN AUTONOMEN TRANSPORTSYSTEMEN Auf Basis des mobilen Roboters LD-250 aus dem Hause Omron weitet der Intralogistik- und Automatisierungsspezialist CTS sein Angebot an Autonomous Mobile Robots (AMR) beziehungsweise Autonomous Intelligent Vehicles (AIV) weiter aus. Mit der Einführung stellt das Unternehmen jetzt sechs standardisierte Aufbauten zur Auswahl. Darüber hinaus sind applikationsspezifische Sonderkonstruktionen möglich. Lesen Sie mehr. Nutzlasten bis 250 kg, eine robuste Metallverkleidung und die Integration in die Flottensteuerungs-Middleware namens CTS-AIV-Framework erlauben einen universellen Einsatz des LD-250. Mit Grundmaßen von 963 × 718 × 383 mm ist der mobile Roboter wendig genug, um in beengten Umgebungen seinen Weg zu finden – und groß genug, für den Transport sperriger Lasten. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 1,2 m/s; für eine vollständige Drehung im Stand benötigt das Fahrzeug drei Sekunden. Darüber hinaus versorgt die Batterie mit einer Kapazität von 72 Ah das Gerät ausreichend mit Energie, sodass das Fahrzeug eine komplette Arbeitsschicht durchhalten kann. „Der Omron LD-250 ergänzt unser Portfolio an Low-Payload- AIVs. Mit dem mobilen Roboter sind nun höhere Lasten und mehr Material pro Fahrt möglich, was die Einsatzmöglichkeiten einer AIV-Flotte erweitert und die Amortisation von AIV-Projekten beschleunigt“, erläutert Alfred Pammer, Leiter der Fertigungsautomatisierung bei der CTS GmbH und ergänzt: „Der LD-250 hat uns durch Leistungsfähigkeit, Flexibilität sowie durch lange Batterielaufzeiten, hohe Sicherheitsstandards und Robustheit überzeugt. Mit unserer Erfahrung in der Intralogistikautomatisierung können wir neben Standardaufbauten auch applikationsspezifische Anpassungen realisieren. Unser Leasingangebot für einzelne AIVs, AMRs oder komplette Flotten macht das Gesamtpaket für viele Anwender noch interessanter.“ Die neuen Fahrzeugtypen eignen sich für den Transport sperriger und schwerer Gegenstände wie Getriebeblöcke oder komplette Sitze in der Automobilfertigung ebenso wie für voluminöse Verpackungen in der Lebensmittel- und Rohstoffindustrie. Geht es wie in der Elektronikfertigung um kleinere und leichte Gegenstände, lässt sich mit dem LD-250 mehr Material pro Fahrt transportieren. Das Ergebnis: eine erhöhte Effizienz und Flexibilität bei schneller Amortisierung. AN VIELFÄLTIGE AUFGABEN ANPASSBAR Für den LD-250 bietet CTS sechs standardisierte Aufbauten für eine Vielzahl von Transportaufgaben: Hierzu zählen z. B. Front- und Back-Roller-Loader mit einer oder zwei Ebenen, Side-Loader oder Trolley-Movers. Die Transferhöhen können fest oder variabel mit Liftlösungen zwischen ca. 800 und 1 500 mm realisiert werden. Je nach Aufbau sind unterschiedliche Kleinladungsträger und Trays in den Größen 600 × 400 oder 800 × 600 mm möglich. Der Transport von Europaletten kann über die optionale Größenerweiterung umgesetzt werden. Gemäß den Anforderungen der zukünftigen Betrei- 38 f+h 2020/09 www.foerdern-und-heben.de

er konzipiert das Unternehmen auch applikationsspezifische Sonderanfertigungen. Darüber hinaus lässt sich das Flurförderzeug mit z. B. Förderbändern oder Rollenbahnen ausstatten. Das Fahrzeug ist für Kollaboration ausgelegt und erfüllt die Sicherheitsnormen ISO EN1525, JIS D6802 und ANSI B56.5. Technologien wie Lidar, Sicherheitslaser und Sonar erkennen Hindernisse und vermeiden Kollisionen. Der LD-250 fügt sich nahtlos in das AIV-Framework von CTS ein. Die modulare Middleware kann Flotten mit bis zu 100 Fahrzeuge steuern, auch wenn diese heterogen und aus verschiedenen Modellen und Typen aufgebaut sind. Als Industrie-4.0-Software dient das Framework der Verwaltung, Steuerung und Visualisierung aller im Unternehmen eingesetzten automatisierten Flurförderzeuge. Über mehrere Schnittstellen können Daten und Steuerung der mobilen Transportsysteme in vorhandene Produktionsumgebungen mit unterschiedlichen Linien und Maschinen sowie in Unternehmenssysteme, z. B. MES oder ERP, eingebunden werden. Das browserbasierte Design erlaubt den einfachen Zugriff von stationären Rechnern und mobilen Endgeräten. Über verschiedene Dashboards haben Anwender ihre Flotten stets im Blick. Ein Reporting-Modul bietet eine Vielzahl von statistischen Auswertungen. ERWEITERUNG AUF PICK-ANWENDUNGEN Die Kombination des LD-250 mit kollaborativen Robotern der Serie TM von Omron öffnet neue Anwendungen für mobile Manipulatoren: Diese kombinieren Transport- und Handhabungsaufgaben in der Fertigung und eignen sich auch für „Pick & Place“-Anwendungen, die Maschinenbestückung oder die Behälter-Kommissionierung. Fotos: CTS, Omron www.group-cts.de Das autonome Transportsystem als mobiler Manipulator: intralogistische Prozesse lassen sich mit dieser Lösung komplett neu gestalten

AUSGABE