Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben Report 2017

f+h fördern und heben Report 2017

FLURFÖRDERZEUGE Richtig

FLURFÖRDERZEUGE Richtig mächtig Der 25-Tonner 250D-9 mit einem Lastschwerpunkt von 1 200 mm ist das „Flaggschiff“ unter den Dieselstaplern von Hyundai. Angetrieben wird der Schwerlaststapler, der mit Hubhöhen von 3,5 bis sieben Meter verfügbar ist, von einem Cummins-QSL-Motor der Abgasnorm Stage IV. Die Hydraulikpumpen optimieren den Hydraulikstrom bedarfsgeregelt. Wenn der Hubmast nicht bewegt wird, verringert sich der Volumenstrom der Hydraulikpumpe, was sich günstig auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt. www.hyundai.eu Drehbare Rollenklammern komplett überarbeitet Im Rollenhandling stehen die Zeichen auf grundlegende Veränderung. Denn Kaup hat seine drehbaren Rollenklammern der Modellreihe T458 überarbeitet, die zukünftig als T458B firmieren. Im Zuge der Neugestaltung wurden mehrere Punkte neu konzipiert. Die Konstrukteure optimierten z. B. die Klammerarmkinematik, indem sie Drehpunkte der Klammerarme versetzten. Somit ist die Armkontur der T458B schlanker als beim Vorgängermodell und die Kraft kann jetzt besser auf die zu transportierende Rolle verteilt werden. Gepaart mit einer verstärkten Armanbindung und neuen, umschlagsicheren Druckplatten ist das Rollenhandling jetzt auch in komplexen Aufnahmesituationen einfach möglich. www.kaup.de Hoch hinaus Der Teleskopstapler RTH 5.39S von Magni verfügt über eine Hubhöhe von ca. 39 m. Sogar bei maximaler Hubhöhe von 38,7 m hat das Flurförderzeug noch eine Tragfähigkeit von 2 000 kg. Ermöglicht werden solche Leistungen u. a. durch den patentierten Hubmast. Schläuche und Rohre sind innerhalb des Masts verlegt. Die softwaremäßige Ansteuerung der sechs Mastteile durch zwei Zylinder sorgt für ein gleichmäßiges Ein- und Ausschieben des Masts. Gabelstapler individuell zusammenstellen www.magnideutschland.de Zum Portfolio der Goodsense Deutschland GmbH gehören verbrennungsmotorisch angetriebene sowie Elektro-Gabelstapler. Die Flurförderzeuge (Tragfähigkeiten: 1 bis 48 Tonnen) sind SGS geprüft, CE-konform, erfüllen alle relevanten EU-Richtlinien und genügen der Euro-4-Abgasnorm. Das Unternehmen mit Firmenzentrale in Hamburg hat jetzt den bundesdeutschen Vertrieb für seine chinesischen Gabelstapler neu aufgestellt. Ziel: den Abverkauf mithilfe eines schlagkräftigen Händlernetzes weiter auszubauen. Ein Showroom und ein zentrales Ersatzteillager sollen bei der Akquise neuer Vertriebspartner unterstützen. „Kunden schätzen unsere hohe Produktqualität, die Bedienerfreundlichkeit und die Sicherheit unserer Gabelstapler. Wir bieten als Service deutschsprachige Ansprechpartner und eine komplett deutschsprachige Dokumentation“, so Vertriebsleiter Bernd Muhlberg. Das personalisierte Baukastensystem ermögliche es potenziellen Betreibern ihren individuellen Gabelstapler zusammenstellen. „Damit sind unsere Stapler maßgeschneidert für den deutschen Markt.“ www.goodsense-stapler.de Schaltzentrale problemlösungsorientierter Automation Die Autonomous Navigation Technology (ANT) von Blue Botics verleiht Flurförderzeugen und Robotern Mobilität. Seit Markteinführung im Jahr 2009 nutzen viele Anwender aus verschiedenen Marktsegmenten rund um den Globus das Navigationssystem, das mit Umgebungsmerkmalen arbeitet und keine zusätzliche Infrastruktur benötigt.Nun beweist Blue Botics erneut seine Innovationskraft. Die zum Patent angemeldete Weiterentwicklung ANT localization+ basiert auf der Emulation von Linienverfolgung und Tags. Induktive Leitdrähte, auf dem Hallenboden aufgebrachte Linien oder Magnetbänder werden bei dieser Lösung ersetzt. Somit lassen sich bestehende Anlagen nachrüsten und die vorhandene Gebäudeinfrastruktur effizient nutzen. www.bluebotics.com Transportprofi für die Intralogistik Der Elektro-Schlepper EZS 350 und die XL-Variante mit erweitertem Batterieraum für Anhängelasten bis fünf Tonnen aus dem Hause Jungheinrich sind robust und vielseitig einsetzbar. Das Fahrzeug basiert auf dem Design der ECE-Horizontal- Kommissionierer mit Leuchten in LED-Ausführung und Reflektoren. Ausgestattet mit einem 2,8-kW-Drehstrommotor, schafft der Standschlepper Fahrgeschwindigkeiten bis 8 km/h mit Last und 12,5 km/h ohne Last bei optimierten Beschleunigungswerten. Beim generatorischen Abbremsen wird Bremsenergie wieder in die Batterie zurückgespeist und verlängert so die Betriebsdauer. www.jungheinrich.de 18 f+h Report 2017

FLURFÖRDERZEUGE Modulares Kraftpaket für schwere Lasten Die Dieselstapler HT100Ds bis HT180Ds mit hydrodynamischem Antrieb sind eine zweite Baureihe im Traglastbereich von zehn bis 18 Tonnen, die Linde Material Handling als Alternative zum hydrostatischen Antriebskonzept anbietet. Aufgrund der Fahrzeuggeometrie hat der Fahrer jederzeit gute Sicht auf Ladung und Fahrweg und damit optimale Voraussetzungen für schnelles, sicheres Arbeiten. Gleichzeitig hat sich das Wartungsintervall mit dem MTU-Dieselmotor auf 750 Betriebsstunden erhöht. Damit entspricht der Hersteller auch dem wachsenden Wunsch von Hafenlogistikern und Industrieunternehmen nach möglichst kurzen Stillstandszeiten. www.linde-mh.de Palettenfahrgestelle als Routenzug optimieren Materialfluss Die neuen Palettenfahrgestelle als Routenzug des Transportgeräteherstellers Fetra können in Lager- und Produktionshallen eingesetzt werden, in denen bislang mehrere Fahrzeuge gleichzeitig erforderlich waren, um Güter an verschiedenen Orten aufbzw. abzuladen. Der Routenzug lässt sich mit einem elektrischen Schlepper einfach und spurstabil durch Gänge und Gassen manövrieren. Dafür wird ein Zugfahrzeug benötigt, das über Frontlenkung und Routenzugdeichsel verfügt. Maximal fünf Fahrgestelle bzw. 3 000 kg können in einem Zug bewegt werden. Die pulverbeschichtete Winkelstahl-Schweißkonstruktion ist mit vier Fangecken ausgestattet, sodass die Paletten gegen Verrutschen gesichert sind. Für einen geräuscharmen Lauf auf ebenen Böden sorgt die Polyurethan-Bereifung der Transportgeräte, die zudem keine Spuren auf dem Untergrund hinterlässt. Â Palettenfahrgestelle als Routenzug optimieren Materialfluss www.fetra.de Innovative Technologie inklusive Der Liebherr-Reachstacker LRS 545 stapelt fünf Container hoch in der ersten Reihe und vier Container hoch in der dritten Reihe. Darüber hinaus ist das Flurförderzeug in der Lage 45 Tonnen in der ersten Reihe und 21 Tonnen in der dritten Reihe zu heben. Angetrieben wird der Reachstacker von einem 4-Zylinder- Liebherr-Dieselmotor. Um den gesetzlichen Abgasnormen gemäß Stufe IV und Tier 4 final zu entsprechen, setzt der Hersteller das selbst entwickelte SCR-System ein. Das System, das Kürzel steht für selektive katalytische Reduktion, verringert die Abgasemissionen ohne Leistungseinbußen. Charakteristisch für die neue Liebherr-Kabine ist eine große Glasscheibe, die die Frontscheibe mit den Seitenfenstern vereint. Der Verzicht auf die A-Säule kombiniert mit dem gekrümmten Fensterdesign ermöglicht dem Fahrer einen Panoramablick. Weitwinkelspiegel und eine Rückfahrkamera schaffen die Voraussetzungen für eine Sicht hinter die Maschine. Vielseitig ergonomische Anpassungen des Fahrersitzes sorgen für Komfort. www.liebherr.com Emissionsarm. Ein KUBOTA eben. Unsere geräuscharmen Motoren für Industrieanwendungen erfüllen schon heute die Abgasrichtlinien von morgen. Für die Zukunft: umweltfreundlich –von 5bis 96 kW. www.kubota.de

AUSGABE