Aufrufe
vor 2 Jahren

f+h fördern und heben Report 2017

f+h fördern und heben Report 2017

LAGER 03 Kleinteile

LAGER 03 Kleinteile werden an flexiblen, multifunktionellen Pick- und Pack-Arbeitsplätzen direkt in den Versandkarton kommissioniert 04 Innovativer Anlagenservice: Hier kommunizieren die Servicetechniker über Smartphone direkt mit der Anlage tern. Die Pick-Mobile fahren IT-gesteuert zum jeweils richtigen Pickplatz, der Pick- Container ist immer auf das richtige Ablagefach ausgerichtet. Ebenso orientiert sich der Mitarbeiter anhand eines Bildschirm- Dialogs. Die Anzahl der Pick-Menge wird parallel dazu nochmals in einem Display in der Brüstung des Fahrzeugs angezeigt. Kommissionierfehler werden dadurch praktisch vermieden. Derzeit drei EPS- Kommissionier-Fahrzeuge und vier vollautomatische Nachschub-Fahrzeuge arbeiten in dem siebengassigen Palettenlager zusammen – bis zu 100 Orderlines pro Fahrzeug und Stunde lassen sich auf diese Weise abwickeln. Dabei werden alle Artikel des Sortiments in jeder Gasse bereitgestellt. Alle Modulgassen arbeiten unabhängig voneinander, die komplette Fertigstellung eines Auftrags kann in einer Gasse stattfinden. Die Kommissionierung in flexible Pick- Container mit bis zu sechs Ebenen erlaubt eine parallele Kommissionierung mehrerer Aufträge nach dem Multi-Order-Picking- Prinzip. Die Verpackung in Versand-Kartons der im EPS kommissionierten Artikel geschieht an zwölf Packplätzen, die direkt an die Palettenfördertechnik angebunden und mit einem automatischen Karton-Abtransport versehen sind. Auch an diesen Arbeitsplätzen wird den Mitarbeitern immer die für den jeweiligen Auftrag richtige Kartongröße systemseitig vorgegeben. Im Rahmen der aktuell durchgeführten zweiten Baustufe wird direkt vor dem Warenausgang ein „Order Consolidation Buffer (OCB)“ installiert, der über 420 Stellplätze verfügt und in dem zukünftig eine Zwischenpufferung von fertig kommissionierten Behältern aus dem OPS vor der abschließenden kunden- und tourengerechten Auftragskonsolidierung stattfindet. So wird eine höhere Verdichtung der Aufträge in Bezug auf Kunde und Tour erreicht. Alle Pakete erhalten abschließend in zwei Packlinien ihr Versandlabel sowie eine maximale Ladungssicherung, bevor sie über Fördertechnik, Sorter und Teleskop-Verladestationen in den Lkw des jeweiligen Dienstleisters gelangen. Auch hinsichtlich der Packlinien und im Versandbereich wurde schon in die Zukunft gedacht – Erweiterungsmöglichkeiten sind vorgesehen. E-Commerce-Leitstand und Logistik-IT Hohe Qualitätsansprüche und Kundenservice erfordern eine optimale Logistik-Infrastruktur Dr. Stefan Uebelacker, Direktor Vertrieb, Marketing und Kundenbetreuung bei ATP Eine zentrale Rolle bei der Realisierung von flexiblen E-Commerce-Logistikkonzepten spielt neben der exakt auf das Kundengeschäft angepassten Witron-Lagerverwaltungslösung der E-Commerce-Leitstand. Diesen haben die beiden Unternehmen gemeinsam definiert – um somit die Logistikprozesse auf die Anforderungen des Multi- bzw. Omnichannel-Zeitalters stets optimal auszurichten. „So kann ATP schnell und flexibel auf sich permanent ändernde Kundenwünsche und Geschäftsprozesse reagieren“, erklärt Gallersdörfer. „Denn die hohe Dynamik des Geschäfts muss durch moderne IT-Systeme funktionell abgebildet werden“. Für einen weitgehend eigenständigen Betrieb der Logistik-Anlage bereite die Leitstandssoftware eine Vielzahl an Informationen aus dem Lagerverwaltungssystem auf, stelle diese transparent dar und leite daraus Aktions- und Entscheidungs-Empfehlungen ab. Eine leistungsstarke IT sorgt jedoch nicht nur für Transparenz im operativen Geschäft, auch der Anlagenservice und somit die Anlagenverfügbarkeit profitieren davon. So können die Techniker bei Störungen mithilfe eines Smartphones über WLAN und an den Fördertechnikstrecken angebrachte Barcodes zur Identifizierung der Elemente direkt mit der Anlage kommunizieren und auf alle relevanten Informationen zurückgreifen, die zur Störungsbehebung benötigt werden (Bild 04). Fotos: Witron, ATP www.witron.de 30 f+h Report 2017

LAGER Effizientes Lagersystem für kleine Ladungsträger Mit dem neuen 1-Ebenen-Shuttle-System Cuby für bis zu 35 kg schwere Behälter oder Kartons komplettiert SSI Schäfer sein Angebot in diesem Segment. Das System steht für hohe Verfügbarkeit und Energieeffizienz bei gleichzeitig attraktiven Kosten. Wobei die skalierbare Hebereinheit mit Doppelstock- Funktion für hohe Leistung und kompakte Anlagenlayouts sorgt. Seinen Einsatz findet Cuby in Branchen wie Fashion, Pharma und E-Commerce. www.ssi-schaefer.de Neuer Auflagerträger für größere Steifigkeit von Regalsystemen Mit dem neuen Auflagerträger RS erweitert die SLP Saar- Lagerund Profiltechnik GmbH die Produktpalette um stabile, torsionssteife Träger. Die weite Spanne der Abmessungen bietet mehr Flexibilität bei der Auslegung von Palettenregalen. Die neuen Träger bestehen aus einem einzigen, geschlossenen Profil. So verhindern sie das Unterhaken der Gabelzinken eines Flurförderzeugs z. B. beim Palettenhandling und bieten gleichzeitig erhöhten Korrosionsschutz. Bisher wurden die Träger aus zwei ineinander verschachtelten C-Profilen hergestellt. Neu ist, dass SLP die Auflagerträger jetzt als einteiliges Profil mit mehreren Sicken fertigt. So sind sie bei annähernd gleicher Bauhöhe verwindungssteifer und stabiler. Für das neue Profil hat SLP in eine neue Kaltprofilierungsanlage investiert (Bild), die höherfeste Stahlgüten bis zu S 420 verarbeiten kann. Sie fertigt das neue Rechteckprofil, das mehrere Verstärkungssicken aufweist, in einem Arbeitsschritt aus bis zu 1,75 mm dickem Blech. Auf spezielle Umgebungsbedingungen abstimmbar Lagersysteme von Kardex Remstar lassen sich auch auf spezielle Umgebungsbedingungen abstimmen, z. B. für die Bevor ratung von Klebeetiketten. Mit einer Klimafunktion werden konstante Lagertemperaturen und eine definierte relative Luftfeuchtigkeit eingehalten. Auch die Rücklagerung von angebrochenen Etikettenrollen ist mithilfe der Software Power Pick Global möglich. www.kardex-remstar.com Brennbare Gefahrstoffe sicher und energieeffizient lagern Werden brennbare Gefahrstoffe gelagert, besteht nach der TRGS 510 die Verpflichtung, für einen ausreichenden Luftwechsel zu sorgen, um eine zu hohe Konzentration von auftretenden Gasen zu vermeiden. Das Unternehmen Säbu führt Gefahrstoffcontainer im Portfolio, die dies sicherstellen. Unter den Aspekten Energieeinsparung und Senkung der Betriebskosten hat der Hersteller den Gefahrstoffcontainer vom Typ Safe Tank eco entwickelt, der mit einem explosionsgeschützten Lüfter in Verbindung mit einem Türkontaktschalter zur Gewährleistung des Explosionsschutzes unter Einhaltung der Vorschriften zur Prüffallhöhe der Gebinde ausgestattet ist. Sobald der Türkontaktschalter durch das Öffnen der Tür aktiviert wird, springt der Lüfter an und auftretende Gase werden in den Außenbereich verlagert. Ein Strömungswächter misst die geförderte Luftmenge und eine Kontrollleuchte leuchtet grün, sobald der Container betreten werden kann. Solange die grüne Lampe leuchtet, ist das Um- und Abfüllen von entzündbaren Flüssigkeiten der GHS-Kategorie 1-3 und wassergefährdender Stoffe der GHS-Kategorie 1-4 erlaubt. Nach Verlassen des Gefahrstofflagers läuft der über ein Zeitschaltrelais gesteuerte Lüfter noch ca. 20 Minuten nach. www.saebu.de www.slp-regaltechnik.de Kabellose „Pick by Light“-Lösung vereinfacht Pick-Prozesse Das Kommissioniersystem Picduino des Unternehmens Eula IT ergänzt die Merkmale von „Pick by Light“-Systemen um Eigenschaften wie vollständig kabellose Picking-Module und einen 3D-Sensor zur automatischen Pick-Bestätigung. Betreiber realisieren damit eine schnelle und einfache Kommissionierung. www.eulait.de f+h Report 2017 31 Westphalen+Kann.indd 1 17.10.2012 10:35:22

AUSGABE