Aufrufe
vor 4 Monaten

f+h fördern und heben 1-2/2019

f+h fördern und heben 1-2/2019

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME SERIE Meilensteine der Kranentwicklung: Im Jahre 1873 wurde ein Laufkran auf der Weltausstellung in Wien präsentiert, 2014 der V-Profilkran mit optimiertem Trägerdesign Apropos Service. Welche Auswirkungen hat die zuvor genannte Eingliederung in den Konecranes-Konzern auf den Bereich After-Sales-Services? Carolin Paulus: Wenn ich auf die Weltkarte blicke, dann sind die Servicegesellschaften von Konecranes und Demag, bis auf die Regionen Deutschland und Frankreich, erfolgreich zusammengeführt. Im Herzen der Demag, also in Deutschland, haben wir die Serviceteams organisatorisch vereint. Das heißt: Ein 800 Mitarbeiter starkes Serviceteam repräsentiert beide Marken. Somit ist sichergestellt, dass der Betreiber seinen bekannten Ansprechpartner behält. Konecranes hat im Servicebereich mit bis zu sieben Prozent Wachstum pro Jahr ehrgeizige Ziele definiert. Nachdem wir nun ein Jahr gemeinsam unterwegs sind, können wir konstatieren: Diese ehrgeizigen Vorgaben lassen sich erfüllen. Die Digitalisierung beziehungsweise der Gedanke von Industrie 4.0 haben großen Einfluss auf die Prozesse Ihrer Kunden. Welche Rolle übernimmt der Kran im Zeitalter von Industrie 4.0? Carolin Paulus: Eine interessante Frage, deren Beantwortung uns seit geraumer Zeit umtreibt. Auch in puncto Forschung und Entwicklung bietet uns die Integration in den Konecranes- Konzern neue Chancen. Im Konecranes-Vorstandsressort Technologie beschäftigen sich Mitarbeiter mit den weit in die Zukunft gerichteten Themen. Dazu gehört zum Beispiel die Fragestellung: Besteht der Träger eines Hallenkrans in zehn Jahren noch aus Stahl? Aber auch am Standort Wetter kommen die in die Zukunft gerichteten Fragenstellungen nicht zu kurz. Viele Kranbetreiber erwarten heutzutage eine zunehmende Automatisierung ihrer Produktionsprozesse. Demzufolge rückt die Verknüpfung von Produktionsmaschinen, Daten und Kran immer mehr in den Fokus. An entsprechenden Lösungen arbeiten wir. Darüber hinaus gilt es, Antworten auf die Frage zu finden, wie sich dem Kran weitere Autonomie verleihen lässt. Über eine Follow-me-Funktion, mit deren Realisierung wir uns zurzeit in der Endphase befinden, folgt der Kran selbstständig dem Bediener. Entsprechend lassen sich unproduktive Zeiten EINER DER GROSSEN TREIBER FÜR DEN KRAN DER ZUKUNFT IST DAS THEMA AUTONOMIE Carolin Paulus, Geschäftsführerin der Demag Cranes & Components GmbH, Wetter weitgehend reduzieren. Die Entwicklung weiterer Assistenzfunktionen, mit denen der Einsatz von Kranen noch sicherer und effizienter werden wird, steht auf der Agenda eines Entwicklungsprojekts, für das wir am Standort Wetter eine Modellfabrik errichten. Zur 200-Jahr-Feier im Herbst dieses Jahres werden wir weitere Einblicke gewähren, welche weiteren Funktionen der Kran der Zukunft noch bieten wird. Vielen Dank für das Gespräch Fotos: Demag www.demagcranes.com | www.demag200.com Das Interview mit Carolin Paulus, Geschäftsführerin der Demag Cranes & Components GmbH, führte Winfried Bauer, f+h Chefredakteur 48 f+h 2019/01-02 www.foerdern-und-heben.de

MARKTPLATZ TORWEGGE ERNEUT MIT FTS FÜR DEN IFOY-AWARD NOMINIERT Zum zweiten Mal ist ein Produkt des Unternehmen Torwegge unter den Finalisten des diesjährigen Ifoy-Awards: Das FTS vom Typ Manipula-Torsten ist die neueste Entwicklungsstufe des FTS Torsten. Aufgrund der flexiblen Modularität kann das Fahrzeug u. a. als Kombination aus selbst navigierendem FTS und Roboter genutzt werden. Darüber hinaus erhöht ein integriertes induktives Ladesystem die Verfügbarkeit des Systems. Somit lässt sich das Fahrzeug als mobiler Manipulator problemlos in Logistik- und Produktionsprozesse integrieren. Nominiert ist das Fahrzeug in der Kategorie „AGV/Shuttle“. Ob sich das Unternehmen mit dem mobilen Roboter gegen die Wettbewerber durchsetzen kann, wird am 26. April bei der Preisverleihung in der Wiener Hofburg bekannt gegeben. Bereits vom 19. bis 21. Februar präsentiert der Systementwickler aus Bielefeld das FTS auf der internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement Logimat in Stuttgart. www.torwegge.de DIGITALES MONITORING Besuchen Sieuns LogiMAT2019, MesseStuttgart StandF51,Halle1 19.–21.Februar2019 Mithilfe einer Condition-Monitoring-Lösung aus dem Hause Harting lässt sich der jeweilige Fahrzeugzustand einer EHB-Anlage digital überwachen. So wird z. B. der schleichende Verschleiß der Laufrollen erkannt und der Betreiber rechtzeitig vor einem potenziellen Ausfall gewarnt. Darüber hinaus lässt sich mithilfe einer zustandsbasierten Wartung der Aufwand reduzieren. Die Condition-Monitoring-Lösung ist auch für die Nachrüstung bestehender Systeme konzipiert. www.harting.com UNTERWEISUNG CD HUBARBEITSBÜHNEN Der Resch-Verlag hat die CD „Jährliche Unterweisung Hubarbeitsbühnen – Gefahren (er)kennen und vermeiden“ herausgebracht. Mit 19 bebilderten Schwerpunktfolien zeigt die animierte PowerPoint-Unterweisung den Mitarbeitern auf, welche Gefahren bei ihrer täglichen Arbeit auftreten, und wie sie diesen bereits im Vorfeld begegnen können. www.resch-verlag.com LOGISTIK SMARTER GEDACHT. Materiallager,die ihrenBestand in Echtzeit erfassen. Shuttles,die sich über Aufträge abstimmen. Transportsysteme, die selbstständig ihreRoute organisieren. Intelligente Sensorlösungen vonSICK treiben dieVernetzung inFertigung undLogistik voran. Sieüberwachen Objekte, analysieren die Daten und stellen sie in Echtzeit zur Verfügung–entlang der gesamten Supply Chain. Das macht Prozessetransparenter, effizienter –und vor allem smarter. Wir finden das intelligent. www.sick.com/smart-logistics

AUSGABE