Aufrufe
vor 5 Monaten

f+h fördern und heben 1-2/2022

  • Text
  • Komponenten
  • Anforderungen
  • Edia
  • Retrofit
  • Produkte
  • Mitsubishi
  • Retrofits
  • Systeme
  • Einsatz
  • Mithilfe
f+h fördern und heben 1-2/2022

PERSPEKTIVEN TITELSTORY

PERSPEKTIVEN TITELSTORY 02 03 DIE TECHNIK MACHT DEN UNTERSCHIED MENSCH UND AUTONOME MASCHINEN ARBEITEN AUCH ZUKÜNFTIG HAND IN HAND Um in komplexen, teils stark frequentierten Bereichen wie Flughäfen und Bahnhöfen sowie Konsumermärkten sicher navigieren zu können, ist für die Umweltwahrnehmung der Einsatz einer aufwendigen Sensorik erforderlich – vorzugsweise optisch mit Laserscanner zur Lokalisierung von Personen, 3D-Kameratechnik für die volumetrische Überwachung des unmittelbaren Umfelds sowie ergänzenden Ultraschall- und Radarsystemen. Kartierungstechnologien ermöglichen die Erfassung und Speicherung von Routen während der Reinigungsfahrt. Die eingesetzte Sensorik mit zugehöriger Software muss gleichzeitig Anforderungen erfüllen, um die Voraussetzungen für zertifizierte Sicherheit zur Kollisions- und Absturzvermeidung sowie zum Personenanfahrschutz zu schaffen – vor allem in stark frequentierten Bereichen. In Letzteren spielt auch die rechtliche Absicherung eine wichtige Rolle und wird darüber entscheiden, wie autonom eine Maschine sich überhaupt bewegen darf. Neben den betriebswirtschaftlichen Vorteilen leisten autonome Reinigungssysteme auch einen bedeutenden Beitrag für den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Dies wird besonders in Zeiten von Corona deutlich. Das Fachpersonal wird entlastet und es werden Ressourcen für andere wichtige Aufgaben z. B. die Reinigung und Desinfektion häufig verwendeter Oberflächen frei. BEREITS ERFOLGREICH IM EINSATZ Die autonome Reinigungsmaschine RoboScrub 20 der Hako- Marke Minuteman hat ihre Leistungsfähigkeit schon vielfach im Einsatz bewiesen. Vor allem auf dem amerikanischen Markt wurde der RoboScrub 20 schon hundertfach verkauft und reinigt dort z. B. große Konsumermärkte wie Walmart. Hier sind mit Displays bestückte Gangreihen und die starke Besucherfrequentierung eine Herausforderung für die Maschinen. Um dennoch optimale Reinigungsergebnisse zu realisieren, kann der RoboScrub 20 auf den manuellen Betrieb umgeschaltet und vom Reinigungspersonal wie eine herkömmliche Ride-on-Scheuersaugmaschine genutzt werden. In beiden Modi zeichnet sie sich durch große Benutzerfreundlichkeit aus, was letztendlich auch die Fahrerakzeptanz steigert. Auch das Sicherheitskonzept ist durchdacht: Dass 02 Hightech trifft Bedienerfreundlichkeit: Über ein intuitives Touchpad kann das Reinigungspersonal der Maschine schnell und einfach neue Routen beibringen 03 Alles im Blick: Per Smartphone lässt sich die Maschine im Einsatz beobachten die Maschine im autonomen Modus arbeitet, wird Passanten durch Signalleuchten und einen Signalton angezeigt. Bei unerwarteten Ereignissen reagiert die integrierte Hinderniserkennung und die Maschine bleibt sofort stehen. Sollte es dennoch einmal zu einer kritischen Situation kommen, lässt sie sich schnell und einfach über einen Notfallknopf stoppen. SCHON IN DEN STARTLÖCHERN: DIE NEUESTE GENERATION Im Bereich autonomer Systeme hat Hako inzwischen weitere, umfangreiche Tests mit Prototypen durchgeführt. In die Entwicklung der neuesten Generation autonomer Reinigungstechnik lässt das Unternehmen wichtige Impulse aus der Praxis sowie Erkenntnisse aus den gewonnenen Daten der Testphase mit einfließen. Für einen noch effizienteren Einsatz plant Hako ergänzende Systeme, die optimal auf die autonome Reinigungsmaschine abgestimmt sind – z. B. eine Homebase für die Batterieladung, die Schmutzwasserentleerung und das Befüllen mit Frischwasser. EIN BLICK IN DIE ZUKUNFT Auch in Zukunft werden Mensch und autonomes System so zusammenarbeiten, dass die jeweils individuellen Stärken optimal für mehr Effizienz ausgespielt werden können. In den nächsten Jahren ist eine Erweiterung der Reinigungsflotten um autonome Lösungen sowie eine Weiterentwicklung in Richtung vernetztes, intelligentes Gebäude zu erwarten. Darüber hinaus werden sich die technischen Möglichkeiten verbessern, sodass auch komplexere Umgebungen leichter beherrschbar und weitere Funktionen über die einfache Boden-Nassreinigung hinaus möglich werden. Zeitnah ist die Anwendung von teilautonomen Systemen in ausgewählten Indoor-Applikationen zu erwarten. Der Outdoor-Einsatz hält noch einige Herausforderungen bereit, die derzeit noch nicht umfassend zu meistern sind. Aber auch hier ist die nötige Entwicklungsarbeit bereits angestoßen. Fotos: Hako www.hako.com 28 f+h 2022/01-02 www.foerdern-und-heben.de

MARKTPLATZ PRODUKTIONSDATEN AUF GANZER LINIE ERFASST Mitarbeiter von Losyco haben für einen Hersteller mobiler Baumaschinen eine neue Fertigungslinie mit intelligenter Prozesssteuerung eingerichtet. Zur kontinuierlichen Produktionsdatenerfassung wurden alle Stationen mit vernetzten Bedienterminals ausgerüstet und eine zentrale Steuerungsund Auswerteeinheit mit Visualisierung und MES-Schnittstelle implementiert. Dort werden die an den Stationen per Tastereingabe ausgelösten Ereignisse – Taktfreigabe, Hilfe-Anforderungen bei Materialmangel oder Montagebedarf sowie Not-Halt – registriert und ausgewertet. Auf dieser Datenbasis lässt sich die Performance der Linie mithilfe gezielter Prozesssteuerung optimieren, indem Start-, Takt- und Pausenzeiten effizient koordiniert und die stationsbezogenen Arbeitsschritte ihrem Aufwand entsprechend eingetaktet werden. Probleme und Stockungen im Prozessablauf lassen sich frühzeitig erkennen und beheben. Die auf 17 Takte ausbaufähige Linie umfasst aktuell zwölf Arbeitsstationen auf 165 m Gesamtlänge und ist für eine Maximalzuglast von 170 Tonnen ausgelegt. www.losyco.com KASTENWAGEN MIT TRANSPARENTEN TÜREN Angepasst an die sich verändernden Anforderungen der Anwender hat der Transportgerätehersteller Fetra sein Produktspektrum weiter ausgebaut. Das Zugpferd des aufgestockten Produktprogramms ist ein neues Kastenwagen-Modell, das über Flügeltüren aus transparentem Kunststoff verfügt. Somit ist eine zeitsparende Bestandsaufnahme möglich, da der Anwender direkt sieht, was sich im Innern befindet. Die TPE-Rollen sorgen dafür, dass das Transportgerät jederzeit flexibel verschoben werden kann. Zudem ist der Inhalt des Wagens vor Schmutz und, da die Türen verschließbar sind, vor unerlaubtem Zugriff geschützt. www.fetra.de PRÄZISE LASER-SENSOREN FÜR DIE AUTOMATISIERUNG Automatisierungsaufgaben in der Automobilindustrie, im 3D-Druck oder Robotik- Anwendungen werden von Laser-Sensoren der Reihe optoNCDT 1900 genau gelöst. Die neuen Modelle im Sensorportfolio von Micro-Epsilon liefern Weg-, Abstands- und Positionsinformationen. Abgedeckt werden mit der Einführung zusätzlicher Laser-Punkt-Sensoren der Serie nun Messbereiche von 2 bis 500 mm. Für anspruchsvolle Messaufgaben bietet der Hersteller Laser-Sensoren mit Laser-Linie (LL) für metallische und strukturierte Oberflächen an. Ihr kleiner, ovaler Lichtfleck kompensiert feine Unebenheiten der Oberfläche. Die neuen Modelle decken Messbereiche von 2 bis 25 mm ab. Zu den weiteren Merkmalen der dynamischen Sensoren gehören eine kleine Baugröße und eine hohe Fremdlichtbeständigkeit. Die Advanced Surface Compensation stellt eine optimale Belichtungsregelung auf einfachen wie anspruchsvollen Oberflächen sicher. Die zweistufige Messwertermittlung sorgt für Stabilität und einen genauen Signalverlauf auch an Stufen und Kanten. www.micro-epsilon.de ARBEITSHANDSCHUHE: ERGONOMISCHE ASPEKTE UND TRAGEKOMFORT VEREINT Für die Mitarbeiter im Speditionsund Logistikgewerbe bietet der Handschuh-Spezialist Wonder Grip vielzählige Produkte. Hierzu gehört z. B. der ergonomisch gestaltete „WG-555“, der wie alle Handschuhe des Unternehmens mit der „TPDT Thermo-set Pre-curved Technology“ hergestellt wird, die die natürliche Form der Hand nachbildet. Dadurch ergibt sich u. a. eine verbesserte Handbeweglichkeit und die Hände ermüden weniger schnell. Das aus Nylon gestrickte Bündchen reicht bis zur Mitte der Hand und sorgt für einen festen und sicheren Sitz, während atmungsaktives Strickfutter aus Mikrofaser an Knöcheln und Fingern für Weichheit und Fingerfertigkeit sorgt. Zudem beugt der Materialmix Schweißbildung an den Händen vor. Die selbstentwickelte Nitril-Beschichtung gewährt einen sicheren Griff auch in nassen Umgebungen. www.wondergrip.com Selectiva 4.0 96V/120V Smart, kompakt, leistungsstark – für Ihre Schwerlastanwendung. www.fronius.com

AUSGABE