Aufrufe
vor 9 Monaten

f+h fördern und heben 10/2018

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 10/2018

MENSCHEN UND MÄRKTE

MENSCHEN UND MÄRKTE Rückbesinnung auf die Kompetenzen: Im thüringischen Saalfeld entsteht auf einer Produktionsfläche von mehr als 10 000 m² Hebe- und Krantechnik Neben den Prozess- und Sonderkranen liegt der Fokus des Thüringer Unternehmens auf der Entwicklung und Produktion von Komponenten für die Kran- und Bahnindustrie. Im Produktprogramm der Komponentenabteilung finden sich Hydraulikkranpuffer, Trommel- und Scheibenbremsen, Laufräder und Seiltrommeln. Für die Bahnindustrie liefert SHB Hydraulik-Kombi-Stoßdämpfer und Lokomotivzugeinrichtungen. In den Kundenbüchern finden sich internationale Hersteller der Fördermittel- und Bahntechnik. Wartungsverträge sorgen für eine hohe Verfügbarkeit der Anlagen. Damit wird die Leistung der Produkte im Laufe ihrer Lebenszeit nicht nur erhalten, sondern ggf. sogar ausgebaut. Aber auch im Notfall bietet SHB eine große Auswahl an Betreuungsdiensten an, bei denen stets die Dringlichkeit der Wiederherstellung der Anlagenleistung im Fokus steht. Mit den weiteren Servicestandorten der Scheffer-Gruppe in Sassenberg und Ellwangen können Betreiber in kürzester Zeit von einem Serviceteam in der Nähe betreut werden. Abgerundet wird der After-Sales-Bereich durch individuelle Schulungskonzepte und Ersatzteillieferungen innerhalb kürzester Zeit. DIE SHB IST ZURÜCK Getreu dem Motto „zurück zu den Wurzeln“, richtet man heute die SHB Hebezeugbau GmbH konsequent auf die Produktbereiche Sonderkranbau, Kranservice und Komponenten aus. Ein Konzept, dessen Erfolg sich bereits in ersten Aufträgen auch treuer Kunden widerspiegelt. Unter neuer Flagge konnte man in diesem Jahr auch im Kranbau wieder anspruchsvolle Projekte angehen. So wurden in den Fertigungshallen seit März z. B. ein Kran für die Automobilindustrie, ein Greiferkran für ein Brennstofflager, ein Gießkran sowie ein Automatikkran mit Bestimmungsland Irland gefertigt. Jörg Koglin: „Die bisherigen Auftragseingänge beweisen, dass unsere Kunden den SHB Hebezeugbau weiterhin als zuverlässigen Partner im Kranbau, Kranservice und bei Komponenten wahrnehmen und wir auch in Zukunft mit Kompetenz und Zuverlässigkeit punkten werden.“ DIE GESCHICHTE DER SHB IM ZEITRAFFER Juli 1948 Eröffnungsbilanz als VEB Saalfelder Hebezeugbau. Der Bau eines neuen Werks am heutigen Standort wird beschlossen. 1950 Im Sommer 1950 wird mit dem Aufbau des neuen Werks begonnen. So entstehen bis heute fünf Hallen für die Herstellung von Brückenkranen und Krankomponenten. Für die Verwaltung und das ingenieurtechnische Personal werden Bürogebäude errichtet. Bis 1992 Zugehörigkeit zur VEB Takraf. 1993 Durch die Treuhand findet die Privatisierung zu einem Unternehmen der Gresse-Gruppe statt. 1997 Ein großer Schritt: Drei Mitarbeiter des Unternehmens übernehmen die Geschäftsanteile. 2008 – 28. Februar 2018 Vom 1. Januar 2008 bis zum 28. Februar 2018 gehört das Unternehmen zum Geschäftsbereich Krantechnik der Georgsmarienhütte Unternehmensgruppe. Seit 1. März 2018 Die SHB Hebezeugbau GmbH geht zum 1. März 2018 unter dem Dach der Thomas Scheffer Holding GmbH (als Schwesterunternehmen der Scheffer Krantechnik GmbH) an den Start. Fotos: Scheffer Krantechnik www.scheffer.de | www.shb-net.de 56 f+h 2018/10 www.foerdern-und-heben.de

FUH_Anzeige_KANN_Maschinenbau_90x60_2017_08.indd 1 14.12.2017 09:34:18 MARKTPLATZ INSERENTENVERZEICHNIS HEFT 10/2018 AMI, Luckenbach..................................................................................... 17 Arnold Verladesysteme, Stuttgart.................................................... 57 BEUMER Group, Beckum...................................................................... 25 BLG LOGISTICS GROUP, Bremen............................................................9 BUTT, Großenkneten ............................................................................. 37 COVESTRO, Leverkusen.......................................................................... 13 CROWN Gabelstapler, Feldkirchen.................................................... 19 DS AUTOMOTION, Linz (Österreich).................................................. 47 E&K AUTOMATION, Rosengarten...................................................... 23 Flexco Europe, Rosenfeld...................................................................... 51 FLEXLIFT, Bielefeld................................................................................... 45 Führ, Hamburg......................................................................................4.US Galler, Kulmbach..................................................................................... 27 Gruse Maschinenbau, Aerzen............................................................ 15 HANSA-FLEX, Bremen............................................................................ 55 Kann Maschinenbau, Fleckeby........................................................... 57 KUBOTA (Deutschland), Rodgau........................................................ 35 Spedition Kübler, Michelfeld............................................................... 11 LAWECO, Espelkamp.............................................................................. 11 LUCOM, Fürth........................................................................................... 33 Messe Frankfurt Exhibition, Frankfurt...............................................5 OILES Deutschland, Ober-Mörlen...................................................... 49 RBS Förderanlagen, Gelnhausen....................................................... 41 Resch-Verlag, Gräfelfing....................................................................... 31 Schmalz, Glatten..................................................................................... 55 Schulte, Sundern..................................................................................... 29 SICK, Waldkirch........................................................................................ 21 SSI SCHÄFER, Neunkirchen ....................................................................7 STAHL CraneSystems, Künzelsau....................................................... 43 Transnorm System, Harsum...................................................................3 Wulfhorst, Gütersloh............................................................................. 26 SPERRIGE GÜTER GUT GELAGERT Arnold.indd 1 18.05.2018 07:57:05 Bei den Kragarmregalen von Lagertechnik Hahn & Groh sind Höhe, Nutztiefe und Anzahl der Ständer frei wählbar, die Regalnutzung kann wahlweise ein- oder zweiseitig geschehen. Der Einsatz von IPE-Trägern erlaubt dabei Traglasten bis zu 2,5 Tonnen je Kragarm. Die Regale lassen sich auch auf Bodenschienen montieren; verfahrbare Regalzeilen reduzieren den Platzbedarf von Bediengängen. Bei sperrigen Langgütern kommen Roll-Aus-Regale bzw. Langgut-Auszugsregale zum Einsatz. Die Konstruktionen basieren auf Kragarmregalen, die um ausziehbare Kragarme erweitert werden. Für z. B. die Entnahme des Lagerguts werden die Fächer seitlich herausgefahren. Kragarmregale des Herstellers sind auch für den Einsatz im Freien geeignet. Ein- oder beidseitig montierte Dächer bieten Schutz vor Regen, eine Feuerverzinkung der Kragarm-IPE-Profile stellt den Schutz vor Witterungseinflüssen sicher. www.lagertechnik-hamburg.de GRUSE BAUT ANLAGENHUBTISCHE MIT RÜTTELFUNKTION Ein Stärkeproduzent brauchte für seine Füllanlage zwei Maschinen, die dafür sorgen, dass mehr Kartoffelstärke in „Big Bags“ gefüllt werden kann. Zur Lösung konzipierte Gruse Anlagenhubtische mit Rüttler und Förderer. Somit lassen sich die Aufgaben Rütteln, Heben, Senken und Fördern mit einem Gerät erledigen. Die Hubtische können jeweils eine Flächenlast von 2,5 Tonnen tragen. Die Wahl fiel auf Hubtische mit 3-fach-Schere, um den Höhenunterschied von mehr als zwei Metern zu meistern. So lassen sich die Big Bags zunächst in die benötigte Höhe bewegen. Für mehr Kartoffelstärke in den Säcken sorgen Gurtförderer mit integrierter Vibrationsplatte. Auf den Hubtischen wurde daher entsprechende Fördertechnik montiert und durch Dämpfungselemente von den Hubtischen entkoppelt. www.gruse.de VON GRUND AUF NEU KONZIPIERT Während der Konstruktion der Seilzug-Notschalter-Baureihe ZS 92 S konnten die Entwickler des Steute- Geschäftsbereichs „Extreme“ u. a. verringerte Auslösekräfte und -wege für die Betätigung der Not-Aus-Funktion erreichen. Dies erleichtert die Bedienung und führt dazu, dass alle einschlägigen internationalen Normen (z. B. zu Not-Aus-Schaltgeräten, Seilzug-Notschaltern und zur Sicherheit von Stetigförderern) erfüllt werden. Der ZS 92 S ist in neun „Settings“ für die Einstellung von Auslösehebel und Entriegelung verfügbar. Damit lässt sich der Schalter (Seillänge: maximal 2 × 100 m) in nahezu jeder denkbaren Gebrauchslage installieren und erstmals auch an der Rückfront montieren. www.steute.com TECHNISCH-WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Dr.-Ing. Chr. Beumer, Beckum; Prof.-Dr.-Ing. K. Furmans, Karlsruhe; Prof. Dr.-Ing. W. A. Günthner, München; Prof. Dr. M. ten Hompel, Dortmund; Prof. Dr.-Ing. R. Jansen, Dortmund; Prof. Dr.-Ing. G. Pawellek, Hamburg-Harburg; Prof. Dr.-Ing. habil. L. Schulze, Hannover; Prof. Dr.-Ing. K.-H. Wehking, Stuttgart KANN MASCHINENBAU GmbH 24357 Fleckeby . Appeljord 3 Tel.: +49 (0)4354 – 306 . Fax.: +49 (0)4354 – 8439 info@kann.gmbh . www.kann.gmbh IHR PROFI FÜR VERLADETECHNIK www.foerdern-und-heben.de f+h 2018/10 57

AUSGABE