Aufrufe
vor 2 Wochen

f+h fördern und heben 10/2021

  • Text
  • Logistik
  • Anforderungen
  • Paletten
  • Einsatz
  • Mitarbeiter
  • Mithilfe
  • Lager
  • Systeme
  • Produkte
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 10/2021

F+H NACHGEFRAGT „MIT

F+H NACHGEFRAGT „MIT FULL PALLET INVENTORY SCHLIESSEN WIR EINE DIGITALISIERUNGSLÜCKE IN MATERIALFLUSS UND LAGER“ Die Inventur gehört zu den Pflichtaufgaben der Lagerbetreiber. Gefragt sind Lösungen, die es dem Personal erlauben, die damit verbundenen Aufgaben effektiv zu bewältigen. Welche Möglichkeiten das neue Tool Full Pallet Inventory bietet, haben wir für Sie bei Markus Scholten, Business Development Manager der Zetes GmbH, in Erfahrung gebracht. Laut den Ergebnissen verschiedener Marktanalysen soll die Corona-Pandemie zu einem Digitalisierungsschub in den Unternehmen geführt haben. Teilen Sie diese Einschätzung? GEMEINSAM MIT DEM LAGERBETREIBER ARBEITEN WIR PERMANENT AN LÖSUNGEN ZUR OPTIMIERUNG DER SUPPLY CHAIN Markus Scholten, Business Development Manager, Zetes GmbH Markus Scholten: Ja, durchaus. Viele unserer Kunden, vor allem aus dem Transport- und Logistikumfeld, haben massiv investiert und ihre Systeme und Prozesse angepasst, ausgebaut und digitalisiert. Ein entscheidender Grund hierfür war und ist das starke Wachstum des Onlinehandels. Um diesem gerecht zu werden und gleichzeitig die coronabedingten Einschränkungen zu berücksichtigen, musste der stationäre Handel reagieren: Prozesse, zum Beispiel Click and Collect oder Home Delivery, wurden in vielen Shops etabliert. Und das sind nur zwei Beispiele exekutiver Prozesse, die ich hier benannt habe. Neben der Digitalisierung treibt die Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit um. Wie können Sie die Betreiber von Logistikund Distributionszentren hierbei unterstützen? Markus Scholten: Nachhaltigkeit wird durch ressourcenschonendes Handeln Wirklichkeit. In unserem Umfeld kann man dies mit vielen Punkten erreichen. So ist es entscheidend, den Grad der Automatisierung und Technologie zu bestimmen, der angebracht ist, um Prozesse zu verschlanken und zu optimieren. In der Logistik bedeutet dies zum Beispiel Fehllieferungen zu vermeiden und Fehler dort zu beheben, wo sie entstehen. Aber auch das Handling von Retouren so einfach und effizient wie möglich zu gestalten. Aus diesen Gründen ist es uns wichtig, diese Herausforderungen persönlich im Unternehmensumfeld zu analysieren und uns mit den Menschen auszutauschen, die 6 f+h 2021/10 www.foerdern-und-heben.de

PERSPEKTIVEN diesen Aufgaben jeden Tag aufs Neue begegnen, sodass wir einen angemessenen und nicht übermäßigen Einsatz von Ressourcen bestimmen können. Waren diese Erkenntnisse der ausschlaggebende Impuls, die Logistics-Execution-Lösung Zetes Medea um das Tool Full Pallet Inventory zu ergänzen? Markus Scholten: Wie ich zuvor bereits ausgeführt habe, genießt der Austausch mit den Lagerbetreibern höchste Priorität. Wir stellen uns auf die Veränderungen in den Lagerprozessen ein und erweitern als Supply-Chain-Experte dadurch stetig unser Portfolio. So entwickelten wir zum Beispiel unsere Verladekontrolle, mit der wir Warenein- und -ausgänge kamerabasiert erfassen, verifizieren, buchen und fotodokumentieren, wodurch sich unter anderem Lkw-Fehlbeladungen unmittelbar verhindern respektive korrigieren lassen. Auf diese Weise realisierten wir, dass für viele Unternehmen die jährliche, quartalsweise oder auch permanente Inventur eine große Herausforderung ist. Wir haben erkannt, dass die Inventurlösung, so wie sie bereits in unserer Softwarelösung Zetes Medea etabliert wurde, für die permanente Inventur zwar schon effizient war, allerdings die automatisierte und ressourcenschonende Möglichkeit für eine Vollpaletten-Inventur fehlte. Bei Full Pallet Inventory haben wir gemäß dem Motto gehandelt: „Wenn wir sich bewegende Objekte mit einer stationären Technologie erfassen können, um zum Beispiel einen Warenausgang im Durchlauf zu erfassen, so können wir auch stationäre Objekte mit einer sich bewegenden Technologie erfassen.“ Für welche Unternehmen lohnt sich die Investition in das System? SO MACHEN SIE IHR LAGER ZUKUNFTSFÄHIG Haben Sie die vollständige Kontrolle und den Überblick über alle Lagerprozesse? Liefern Sie schnell und zum richtigen Zeitpunkt? Erreicht das richtige Produkt den richtigen Kunden? Stimmt die Anzahl der gelieferten Produkte? Kennen Sie Ihre tagesaktuellen Bestände? Können Sie Ihre Retouren schnell bearbeiten? Können Sie sicherstellen, dass in Ihrer Produktion alle Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe zeitgerecht bereitgestellt werden? Falls Sie bei der Beantwortung der Fragen ins Grübeln kommen, dann sollten Sie einen Termin für einen kostenlosen Zetes-Lager-Check 2021 vereinbaren. Dazu einfach den Link in Ihren Browser eingeben bzw. QR-Code mit Ihrem Smartphone einscannen. bit.ly/zetes-lager-check-fuh Markus Scholten: Ihre Frage lässt sich nicht mit einigen wenigen Worten beantworten. Daher erlauben Sie mir bitte, dass ich etwas weiter aushole. Wir können das System hardware- und softwareseitig variabel gestalten. Das kleinste und kostengünstigste System verfügt über nur eine Kamera, mit der ein Regalplatz im Vorüberfahren erfasst wird. Per Baukastenprinzip lässt sich das System bis zu einer Lösung erweitern, die bis zu einer Höhe von etwa drei Metern beidseitig die Regalplätze auf einmal erfasst. Softwareseitig verhält es ganz ähnlich: Je nachdem welcher Funktionsumfang benötigt wird, müssen entsprechende Funktionslizenzen einkalkuliert werden oder eben nicht. Ein interessantes Thema wäre zum Beispiel der Second-Count-Prozess bei Abweichungen des realen Bestands zum Bestand laut WMS. Betreiber von großen Lagern sind sicherlich daran interessiert, den Second-Count, wenn möglich aus dem Back Office zu machen. Das können wir mit unserer Lösung abbilden, da wir Fotonachweise nach Lagerplätzen darstellen können inklusive dem Freigabeprozess beim Nachscannen. Betreiber kleinerer Lager kalkulieren solch eine Funktion nicht, da der Aufwand des Intralogistiklösungen nach Maß. Individuell für Ihr Business. dexion.de

AUSGABE