Aufrufe
vor 3 Wochen

f+h fördern und heben 11/2021

  • Text
  • Anforderungen
  • Mobile
  • Lager
  • Betrieb
  • Mithilfe
  • Logistik
  • Nordac
  • Systeme
  • Unternehmen
  • Produkte
f+h fördern und heben 11/2021

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME TITELSTORY KOMPAKT TRIFFT LEISTUNGSSTARK: DER NEUE DEZENTRALE FREQUENZ- UMRICHTER NORDAC ON Wenn es um dezentrale Antriebstechnik geht, kommt am Namen Nord Drivesystems niemand vorbei. Der global agierende Antriebsspezialist bietet einen der umfangreichsten Produktbaukästen am Markt und realisiert zukunftsfähige Antriebskonzepte mit einem hohen Maß an Leistung, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Mit dem Nordac On hat das Unternehmen jetzt eine „Plug & Play“-Lösung für kleine Leistungsbereiche geschaffen, die auf die Anforderungen der horizontalen Fördertechnik und den Einsatz in Industrial Internet of Things (IIoT-)Umgebungen abgestimmt ist. 20 f+h 2021/11 www.foerdern-und-heben.de

TITELSTORY PRODUKTE UND SYSTEME Hohe Verfügbarkeit und Dynamik, Intelligenz, Flexibilität sowie die Erfüllung anspruchsvoller Sicherheitskriterien bei gleichzeitig maximaler Kosteneffizienz: Die Automation von Materialfluss und Lager stellt hohe Anforderungen an die Antriebe in der horizontalen Fördertechnik. Gefordert sind zuverlässige, smarte und effiziente Lösungen, die helfen, Abläufe zu optimieren, Prozesse zu beschleunigen und Kosten einzusparen. Durch den bestehenden Marktzugang in der Intralogistik kennt Nord Drivesystems, einer der weltweit führenden Komplettanbieter für mechanische und elektronische Antriebstechnik, die Bedürfnisse der Branche genau und konzipiert spezifische Antriebslösungen, die ein breites Spektrum an Anwendungen abdecken. Als Innovationsvorreiter in Sachen dezentrale Antriebstechnik ist das Unternehmen ein gefragter Technologiepartner. Neuester Coup ist der Umrichter Nordac On. Der Nordac On wurde für die Anforderungen der horizontalen Fördertechnik entwickelt. Relevant sind in diesem Anwendungsfeld vor allem die Punkte: „Plug & Play“ für eine schnelle Inbetriebnahme, Ethernet-Kommunikation für die Einbindung in überlagerte Steuerungen sowie Firmware-Updates über Ethernet in großen Anlagen mit vielen Antrieben. Für den konkreten Betrieb ist außerdem die Einbindung lokaler Sensoren über digitale Eingänge wichtig. Bremsenansteuerung und Bremswiderstand sind für Dynamiken erforderlich und der Leistungsbereich muss an die Erfordernisse der horizontalen Fördertechnik angepasst sein – die durchschnittliche Leistung der dort verbauten Antriebe liegt zwischen 0,18 und 2,2 kW. Darüber hinaus ist entsprechende Sicherheitstechnik ebenso ein Muss wie ein ausreichender Temperaturbereich, damit die Lösungen auch für Tiefkühlanwendungen geeignet sind. Heimspiel für den dezentralen Frequenzumrichter, der genau für derartige Einsatzgebiete entwickelt wurde. EINE PLATTFORM – ZWEI DEZENTRALE UMRICHTER 01 02 01 Abgestimmt auf die Zielapplikationen der horizontalen Fördertechnik: Der Frequenzumrichter Nordac On 02 Ein Umrichter, zwei Varianten: Nordac On für den Betrieb mit Asynchronmotoren (vorne im Bild) und Nordac On+ für die Kombination mit Synchronmotoren (hinten im Bild) Der Nordac On wird direkt auf das Antriebsgehäuse montiert und deckt mit zwei Baugrößen Leistungsbereiche bis 1 kW ab. Eine weitere Baugröße mit einer Leistung von 2,2 kW ist derzeit noch in der Entwicklung. Der Umrichter bietet eine überdurchschnittlich hohe Funktionalität auf kleinstem Bauraum und zeichnet sich durch ein integriertes Ethernet-Interface, vollständige Steckbarkeit sowie eine kompakte Bauweise aus. Verfügbar sind zwei Varianten: Während der Nordac On für den Betrieb mit Asynchronmotoren designt wurde, ist der Nordac On+ für die Kombination mit Synchronmotoren bestimmt und ergänzt das Hocheffizienzportfolio des Herstellers rund um die neue IE5+ Motorengeneration. Charakteristisch ist die integrierte Multi-Protokoll-Ethernet- Schnittstelle. Damit ist der Umrichter für die Einbindung in moderne Automationsanlagen gerüstet. Egal ob Profinet, Ethernet IP oder Ethercat: das gewünschte Protokoll lässt sich einfach per Parameter einstellen. Dadurch ergibt sich eine Variantenreduktion mit zusätzlichen Platz- und Kostenvorteilen, weil keine Ethernet-Zusatzbaugruppe erforderlich ist. Auch Service und Wartung profitieren. Soll z. B. ein Firmware-Update ausgeführt werden, kann dies über die Ethernet-Kommunikation stattfinden – und zwar automatisiert für die komplette Anlage. Niemand muss mehr von Antrieb zu Antrieb gehen und die Firmware einzeln aktualisieren. Vor allem bei weitläufigen Anlagen mit einer Vielzahl an Antrieben wie sie in der Intralogistik üblich sind, spart dies Zeit und reduziert die Kosten. INDUSTRIEKOMMUNIKATION PER MULTIPROTOKOLL-STACK VON HILSCHER Ermöglicht wird diese Konnektivität durch den Einsatz des multiprotokollfähigen Netzwerkcontrollers netX 90 von Hilscher. Bereits seit mehreren Jahren arbeitet Nord mit dem Anbieter indus- www.foerdern-und-heben.de f+h 2021/11 21

AUSGABE