Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 12/2018

  • Text
  • Fuh
  • Foerdern
  • Heben
f+h fördern und heben 12/2018

PRODUKTE UND SYSTEME 03

PRODUKTE UND SYSTEME 03 04 NACHHALTIGKEIT ALS PRIORITÄT Ebenso wie bei der Verladetechnik wurde auch bei allen anderen Gewerken das Ziel der ökologischen Nachhaltigkeit umgesetzt. Das komplette Terminal einschließlich der Büroräume ist nach modernen energetischen Standards errichtet worden. Über Luftwärmepumpen findet die Heizung und Kühlung der Gebäude statt, wobei die Stromversorgung der Wärmepumpen durch eine auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage sichergestellt ist. Die Wärmepumpen übernehmen die Grundversorgung. Reicht deren Leistung nicht aus, wird ein Gasbrennwertkessel dazu geschaltet. Der Hallenboden/Energieboden wird auf ca. 18 bis 22 °C gekühlt; somit lässt sich eine Tauwasserbildung zuverlässig vermeiden. Neben 100 Verladestellen, die typengleich mit hochisolierten Industrietoren (Abmessungen: 3 000 × 3 600 mm) ausgestattet sind, wurden für zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten Tore in anderen Abmessungen installiert. Das größte dieser Tore hat die Maße 6 900 × 5 000 mm. Alle Tore erfüllen die Sicherheitsvorschriften der gültigen DIN-Norm und verfügen über einen Elektroantrieb. Acht der an den Verladestellen installierten Tore wurden mit einer Feuerwehrnotentriegelung ausgestattet. Im Brandfall lassen sich diese Tore auch von außen öffnen. Aufgrund der thermischen Trennung von Vorder- und Rückseitenblechen und der Verwendung von Polyurethanschaum sind alle Tore energietechnisch vorbildlich konzipiert. Ebenso überzeugend ist der Sicherheitsstandard. TORABDICHTUNGEN FÜR JEDE LKW-GRÖSSE 03 Die Verladestellen sind mit flexiblen Planentorabdichtungen ausgestattet 04 Mit der Installation von Federstahlpuffern in unterschiedlichen Höhen können Lkw mit unterschiedlichen Ladehöhen andocken Typisch für ein Cross-Dock-Lager sind die unterschiedlichen Lkw- Größen, die an den Verladestellen be- und entladen werden. Sattelauflieger, Wechselpritschen, Lkw mit Ladebordwänden usw. erfordern Torabdichtungen, die sich flexibel an diese unterschiedlichen Lkw-Größen anpassen und als Wetterschutz zuverlässig abdichten. Einerseits um Personal und Ware vor den Unbilden des Wetters zu schützen, aber auch um die Energiebilanz positiv zu beeinflussen. An allen 100 Verladestellen wurden daher typengleiche flexible Planentorabdichtungen montiert, die für die eingesetzten Wechselpritschen mit einem Hubdach ausgestattet sind. Somit werden die Auf- und Abwärtsbewegungen beim Abstellen vor der Verladestelle ausgeglichen und Beschädigungen an den Torabdichtungen vermieden. Aufgrund der federnden Rahmen und strapazierfähigen Planen sind die Torabdichtungen robust ausgeführt. DER ANFAHRPUFFER-TRICK Anfahrpuffer an Verladestellen führen immer wieder zu Diskussionen. Zu den kritisierten Punkten gehören: Frühzeitiger Verschleiß, immer wiederkehrende Erneuerung und mangelhafter Anfahrschutz infolge unterschiedlicher Lkw-Höhen. Promstahl hat mit der Entwicklung einer neuen Federstahlpuffergeneration und einer unorthodoxen Beratungsvorgabe dieses Problem gelöst. Das Problem der unterschiedlichen Lkw-Ladehöhen, bisher wurden hierfür höhenverstellbare Puffer genutzt, umging Promstahl mit einem pfiffigen und einfachen Trick. Was bereits bei anderen Logistikern getestet wurde, kam nun auch in Neumünster zum Einsatz: An jeder der Verladestellen wurden rechts und links der Überladebrücke unterschiedliche Größen der Federstahlpuffer montiert: Links mit 600 mm und rechts mit 800 mm Höhe. Fazit: Jede Lkw-Ladehöhe kann problemlos und sicher andocken. Fotos: Promstahl, Voigt-Gruppe www.promstahl.de | www.voigt-logistik.de www.bartram-bau.de 40 f+h 2018/12 www.foerdern-und-heben.de

VERMISSEN SIE ETWAS? Jeden Donnerstag 11:00 Uhr JETZT KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH ANMELDEN! http://bit.ly/News_VFV Die Rubrik „kurz notiert“ in f+h gibt es nicht mehr. Alle Infos aus der Branche bekommen Sie stattdessen mit dem „f+h Weekly“ jeden Donnerstag frei Haus – vorausgesetzt Sie haben sich für den Newsletter registriert. Seit dem Relaunch von f+h gehören die Szene-Seiten „kurz notiert“ der Vergangenheit an. Aus gutem Grund: Sie wurden unserem gestiegenen Anspruch in Bezug auf Aktualität einfach nicht mehr gerecht. So waren die abgedruckten Meldungen aufgrund von Vorlaufzeiten und Erscheinungszyklen meist zwischen zwei und acht Wochen alt. In der Ära von digitalen und sozialen Medien ist dies nicht mehr zeitgemäß, schließlich wollen Sie, lieber Leser, zeitnah über die wichtigen Ereignisse der Branche informiert werden. In logischer Konsequenz haben wir die Seiten im Magazin komplett gestrichen und durch eine moderne digitale Variante ersetzt: Unserem Newsletter „f+h Weekly“. Aus dem ehemaligen f+h Newsletter entstand so der „f+h Weekly“. In neuem Gewand erhalten Sie als Abonnent jeden Donnerstag um 11:00 Uhr alle Meldungen der Branche frei Haus. Hier erfahren Sie im Wochenrhythmus alles wichtige über Marktentwicklungen, Projekte und personelle Veränderungen in der Branche. Zu besonderen Ereignissen – etwa zur Logimat oder Cemat – darf es übrigens auch mal eine „Extra“-Ausgabe sein. Diesen tollen Informationsservice erhalten Sie kostenlos und völlig unverbindlich. Sie müssen sich lediglich einmalig für den „f+h Weekly“ registrieren. Sichern Sie sich noch heute diesen Informationsvorsprung! Falls Sie schon den „alten“ f+h-Newsletter abonniert haben, dann müssten Sie auch den „f+h Weekly“ bereits seit Beginn erhalten. Falls nicht, überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner und fügen den Absender zu den gewünschten Empfängern hinzu. Bei der Gelegenheit empfehlen wir auch die tollen Newsletter unserer Kollegen mit unterschiedlichen Themenbereichen, z. B. Antriebs-, Fluidoder Verfahrenstechnik, Konstruktion, Betriebsleitung oder mobile Maschinen. Worauf warten Sie noch? Am besten Sie registrieren sich sofort, damit Sie immer auf dem Laufenden bleiben! Auf geht’s! www.foerdern-und-heben.de www.foerdern-und-heben.de f+h 2018/10 41

AUSGABE