Aufrufe
vor 6 Monaten

f+h fördern und heben 12/2018

  • Text
  • Fuh
  • Foerdern
  • Heben
f+h fördern und heben 12/2018

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME ANDOCKSTATION VEREINT MEHRERE ELEMENTE IN EINEM SYSTEM Arnold Lkw Arnold Um die Prozesse der Verladezone zu verbessern, hat das Unternehmen Arnold Verladesysteme einen integrierten Ansatz entwickelt. Mit der mehrfach patentierten Andockstation lassen sich die Abläufe der Lkw-Be- und -Entladung effizienter ausführen als dies die Kombination der Einzelsysteme erlaubt. Betrachtet man eine klassische Verladezone, erkennt man leicht, dass nur durch das Zusammenspiel einer Vielzahl an Geräten sowie gut geschultem Personal eine sichere, schnelle und zuverlässige Verladung möglich ist. So wird wenigstens eine Anpassrampe oder ein Hubtisch benötigt, um den Spalt und die Höhendifferenz zwischen Lkw und Gebäude auszugleichen. Ferner sind zur Sicherung des Lkw ein Keil und ein Rammschutz vonnöten, um den Aufprall des Lkw beim Andocken zu dämpfen. Zunehmend werden ergänzend noch Produkte zur Abstützung des Aufliegers am Heck benötigt. Nur so lassen sich die Federbewegungen unterbinden, die Flurförderzeuge sonst beim Befahren der Lkw-Ladefläche hervorrufen würden. Im wahrsten Sinne des Wortes abgeschlossen wird eine Verladestelle durch einen Wetterschutz und Dichtlippen an den Rampen, um den nie ganz zu verhindernden Luftzug von der kalten, feuchten oder auch zu warmen Außenluft in die Halle zu verringern. All dies ergibt bereits in der preiswertesten Variante eine ansehnliche Investition. Und diese Geräte, mögen sie selbst auch robust und langlebig sein, bestehen wiederum aus einer Vielzahl an Schaltern, Sensoren, Schläuchen, Zylindern etc., die somit potenzielle Fehlerquellen sind und regelmäßig geprüft, gewartet oder u. U. ausgetauscht werden müssen. Der Schulungsaufwand des Verladepersonals steigt zugleich stetig. LANGJÄHRIGES KNOW-HOW UND WISSENSCHAFTLICHE METHODEN VEREINT Grund genug für das Unternehmen Arnold Verladesysteme die Verladezone eingehend zu analysieren. So wurde auf Basis jahrzehntelanger Erfahrung und wissenschaftlichen Methoden ein neues Konzept erforscht und entwickelt, das einen sichereren, schnelleren und nicht zuletzt effizienteren Verladeprozess ermöglicht als es die Kombination der Einzelsysteme erlaubt. Das Ergebnis dieser mehrjährigen Forschung ist eine Andockstation, die u. a. Anprallschutz, Höhenanpassung und Wegrollsicherung auf ebenso effiziente wie effektive Weise in sich vereint. Durch die Arnold-Andockstation werden der Lkw und das Gebäude vor dem Aufprall geschützt, in dem dieser Aufprall erst gar nicht passiert, denn der Lkw wird über seinen Multi-Funktions- Unterfahrschutz bereits zuvor gestoppt. Zudem wird der Lkw in dem Moment automatisch gegen Wegrollen gesichert, in dem er zum Stehen kommt. Zusätzliche Zeit für diese Aufgabe fällt also nicht an, genauso wenig kann jemand die Sicherung des Lkw vergessen. Die Höhenanpassung läuft ebenfalls bereits während des Andockens ab, da der Lkw sich über eine Auffahrschräge in allen 42 f+h 2018/12 www.foerdern-und-heben.de

01 02 03 04 DER NEUE STANDARD FÜR EFFIZIENTE KOMMISSIONIERUNG 01 Lkw mit Multifunktions-Unterfahrschutz 03 Lkw ist angedockt 02 Lkw dockt an Andockstation an 04 Lkw ist angedockt und gesichert Achsrichtungen der Rampenkante anpasst. Durch das Zusammenwirken des Unterfahrschutzes und der Andockstation wird der Lkw statisch zum Boden in der Endposition abgestützt. Zugleich entfällt damit die Schwimmbewegung während der Verladung; eine Anpassrampe wird somit nicht benötigt – inklusive der Zeit, die für ihre Justage erforderlich wäre. Ohne Anpassrampe entsteht auch kein Luftzug durch deren seitliche Schlitze. Dadurch, dass der Lkw in die richtige Position geführt wird, kann er auch nicht mehr versetzt andocken und kann bis auf etwa 2 cm dicht ans Gebäude fahren. Somit reicht ein kleiner Dichtrand aus und bei einer Verladung per Flurförderzeug ist i. d. R. keine Spaltüberbrückung mehr nötig. Unter Umständen lässt sich die Halle dadurch um die Fläche der Anpassrampen kleiner ausführen und auch deren Gruben werden obsolet. Aufgrund der besseren Abdichtungsmöglichkeit und geschlossenen Gebäudeform ohne Rampengrube sowie der Einsparung an Gebäudeflächen sinkt der Energieverbrauch. Die Verladung mit Flurförderzeugen kann also umgehend beginnen, sobald der Lkw steht und das Hallentor geöffnet wurde. Nicht zuletzt ist aber auch eine automatische Verladung gestützt auf die Arnold-Andockstation jederzeit möglich. FAZIT Vergleicht man die konventionelle Verladesituation mit der Systemlösung, so ersetzt die Arnold-Andockstation die herkömmlichen Anfahrpuffer, die Anpassrampe und die Wegrollsicherung in einer effizienten und effektiven Art und Weise. Zugleich wird Energie und Zeit eingespart. Aufgrund der Zuverlässigkeit des Sicherungsprozesses wird der Arbeitsschutz verbessert. INTELIS PTS von SAVOYE ist eine komplette Goods-to-Person Kommissionier-Lösung, bestehend aus Shuttles zur Beförderung Ihrer Waren, Vertikallifte, Regalstruktur, INTELIS CONVEY Fördertechnik und ergonomischen Arbeitsstationen. MÖCHTEN SIE IHRE LOGISTIKLEISTUNG VERBESSERN? n Hoher Output: das System erreicht 1.100 Ein- und Auslagerungen pro Stunde und an den Arbeitsplätzen bis zu 900 Auftragsbearbeitungen pro Stunde, inklusive einer signifikanten Minimierung der Fehlerrate n Volle Skalierbarkeit und Flexibilität: die Lösung ist modular aufgebaut und wächst mit Ihrem Geschäft n Erstklassige Ergonomie für Ihre Mitarbeiter: unsere Arbeitsplätze reduzieren Ermüdung und steigern die Produktivität n Kompakte Lagerung: reduziert das Lagervolumen Ihrer Waren n Höchste Systemverfügbarkeit Wartungsarbeiten können im laufenden Betrieb durchgeführt werden Erfahren Sie mehr, besuchen Sie uns auf der LogiMAT 2019 Halle 1 Galerie /Stand OG 30 Autorin: Dr.-Ing. Annette Arnold ist Geschäftsführerin der Alfred Arnold Verladesysteme, Stuttgart Fotos/Grafik: Arnold Verladesysteme www.arnold-verladesysteme.com www.savoye.com

AUSGABE