Aufrufe
vor 5 Monaten

f+h fördern und heben 3/2019

  • Text
  • Heben
  • Foerdern
  • Fuh
f+h fördern und heben 3/2019

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME TITEL Diesen Job übernehmen – flankiert von fünf 5-Tonnern mit 4-Fach- Kurzgabel für die Blockzusammenstellung – insgesamt vier Stapler vom Typ Linde H80 mit acht Tonnen Tragfähigkeit, jeweils ausgestattet mit 6-fach-Langgabel, die das gleichzeitige Handling von sechs Vollgut-Paletten erlaubt. Und genau an diesem neuralgischen Punkt durchbrach man bei der Früh KG jüngst die altbekannte Routine: „Als wir von unserem Linde-Vertragspartner, der Pelzer Fördertechnik, erfuhren, dass Linde Material Handling jetzt auch in den hohen Tonnagen Lithium-Ionen-Varianten anbietet, wollten wir uns das genauer ansehen“, berichtet Burbach. SEHR GUT FÜR SCHWERGUT ANDREAS MARX, STAPLER- FAHRER DER CÖLNER HOFBRÄU P. JOSEF FRÜH KG Ich fahre jetzt seit 22 Jahren Verbrenner – und nach drei Wochen Lithium-Ionen würde ich den Linde E80 Li-ION am liebsten gleich hierbehalten „Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet“? Von wegen! Dass das Kölsche Grundgesetz bei der Früh KG nicht uneingeschränkt gilt, zeigte sich nach den ersten Probeeinsätzen mit dem Linde E80 erstaunlich schnell, sowohl im Innen- wie auch Außenbereich. Staplerfahrer Andreas Marx: „Meine Kollegen und ich bewegen ja wahrlich keine leichten Lasten – so eine vollbeladene Palette kann schon bis zu 1 000 Kilo auf die Waage bringen. Und ich war echt baff, wie anstandslos der Linde E80 Li-ION das hinbekommen hat. Man merkt wirklich keinerlei Unterschied zum Verbrenner.“ Stimmt nicht ganz; denn in Sachen Geräuschniveau unterbietet das Lithium-Ionen-Gerät seine Treibgas-Pendants deutlich – sehr zur Freude der Kollegen im Lager. „Das ist super, weil man nicht nur 02 Mit der 6-fach-Langgabel kann der Stapler gleichzeitig sechs Vollgut-Paletten umschlagen 02 28 f+h 2019/03 www.foerdern-und-heben.de

TITEL PRODUKTE UND SYSTEME ruhiger arbeiten kann, sondern auch seine Umgebung akustisch besser wahrnimmt“, ergänzt der versierte Stapler-Profi. In Kombination mit dem Linde Bluespot, der bei der Früh KG übrigens an allen Staplern verbaut ist, sinkt damit das Unfallrisiko signifikant. Für Leistung, Sicherheit und Geräuschpegel bekommt der 8-Tonnen-Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterie also schon einmal Pluspunkte. Aber wie sieht es in Sachen Durchhaltevermögen aus? „Das war bei uns bislang das Ausschlusskriterium für Blei-Säure- Geräte, weil wir uns sonst mit dem Thema Batteriewechsel beziehungsweise -lagerung hätten befassen müssen“, erklärt Burbach. „Bei uns laufen die Stapler täglich rund zehn Stunden – da passt die Lithium-Ionen-Technologie im Grunde perfekt; schließlich können wir in den halbstündigen Arbeitspausen beim Zwischenladen mehr als ausreichend Energie für die restlichen Stunden reinbekommen. Vollgeladen wird dann über Nacht.“ GEKOMMEN UM ZU BLEIBEN Also langfristig alles auf Grün für Lithium-Ionen? Wenn es nach Staplerfahrer Marx geht, keine Frage: „Ich fahre jetzt seit 22 Jahren Verbrenner – und nach drei Wochen Lithium-Ionen würde ich den Linde E80 Li-ION am liebsten gleich hierbehalten.“ Die Voraussetzungen sind denkbar günstig, zumal die Brauerei auf ihrem Gelände ein Blockheizkraftwerk betreibt. Burbach: „Wir müssten vor der Umstellung auf Lithium-Ionen gewährleisten, dass wir die Leistungsspitzen nicht überschreiten, falls mehrere Geräte parallel laden.“ Wohin der Weg in Zukunft geht, entscheide – wie so oft – die Wirtschaftlichkeit. „Wir berechnen das zurzeit auf Basis unserer Rahmenbedingungen: Alle Stapler werden bei uns gekauft, laufen zehn Jahre mit circa 1 000 Betriebsstunden per anno und werden in Abstimmung mit dem Linde-Netzwerkpartner Pelzer repariert beziehungsweise gewartet. Vor allem beim Punkt Service könnten die Lithium-Ionen-Geräte aufgrund ihrer Wartungsfreundlichkeit im Vergleich zu Verbrennern gut im Rennen liegen. Alles Weitere werden die Auswertungen des Testeinsatzes und Berechnungen zeigen.“ Oder, wie der Kölner sagt: Et kütt wie et kütt! Fotos: Linde Material Handling www.linde-mh.de DAS PASST NICHT NUR FARBLICH ZUSAMMEN Die Cölner Hofbräu P. Josef Früh KG zählt zu den renommiertesten Kölsch-Brauereien der Rhein-Metropole. Das Familienunternehmen wird heute in fünfter Generation geführt und beschäftigt in Produktion, Verwaltung, Gastronomie und Hotellerie ca. 450 Mitarbeiter. Am Brauerei-Standort in Köln-Feldkassel sind für den innerbetrieblichen Materialfluss seit Jahrzehnten ausschließlich Linde-Geräte im Einsatz, darunter vier 8-Tonnen-Treibgasstapler Linde H80 und fünf 5-Tonnen-Treibgasstapler Linde H50 für die Verladung bzw. Blocklagerhaltung. Weitere vier 2,5-Tonnen-Treibgasstapler Linde H25 verrichten ihre Dienste in der Fassproduktion und im Eventbereich. Hinzu kommen vier Elektro-Stapler Linde E16 sowie zwei Niederhubwagen Linde T16 sowie sechs weitere Linde-Flurförderzeuge. Um Service und Wartung der Geräte kümmert sich der betreuende Händler Pelzer Fördertechnik. Quelle: Linde Material Handling BAUREIHE FE Standard für Europalette BAUREIHE FE mit 17 Grad Neigung BAUREIHE FE-A mit angebautem Aggregat Eckendorfer Straße 115 D- 33609 Bielefeld FON +49.(0)521.78 06 -151 FAX +49.(0)521.78 06 -110 info@flexlift.de www.flexlift.de BAUREIHE FEM mit Behälterneigegerät BAUREIHE FEM mit 360 Grad Drehplattform BAUREIHE FEM mit Rollenbahnaufsatz

AUSGABE