Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 4/2021

f+h fördern und heben 4/2021

PERSPEKTIVEN Telekom ist

PERSPEKTIVEN Telekom ist dabei auch länderübergreifendes Roaming möglich. LTE-M ist auch die richtige Übertragungstechnologie, wenn Transportrouten optimiert werden sollen. Aufgrund der Echtzeitfähigkeit des Standards haben Fuhrparkmanager einen aktuellen Überblick über Fahrtstrecke und -zeit und können Routen effektiver planen. NB-IoT ist auf Energiesparsamkeit und das Übermitteln kleinster Datenmengen ausgelegt. Entsprechend kostengünstig sind NB-IoT-Module konstruiert. Reicht es z. B. aus, dass während des Transports nur alle 15 Minuten die Position der Lieferung übermittelt wird, ist NB-IoT die Funktechnologie der Wahl. Der Standard weist zudem eine überdurchschnittlich hohe Gebäudedurchdringung auf – ein Pluspunkt in der Intralogistik. Ein NB- IoT-Modul an einer Palette funkt auch aus Untergeschossen, wo andere Technologien an ihre Grenzen stoßen, noch zuverlässig. So lässt sich nicht nur während des Transports, sondern auch auf dem Werksgelände jederzeit nachvollziehen, wo sich die Lieferung aktuell befindet. DER RICHTIGE DATENTARIF FÜR JEDEN ANWENDUNGSFALL LTE-M und NB-IoT lassen sich auch für eine sensordatenbasierte Überwachung von Gebäuden oder die Fernüberwachung und -wartung von Geräten, Maschinen und Anlagen einsetzen (s. Kasten). Die Netzbetreiber bieten mittlerweile für jede IoT-Anwendung entsprechende Datentarife. Wer sichergehen will, dass Netztechnologie und Einsatzgebiet zusammenpassen, wählt eine All-in-One-Lösung für seine IoT-Anwendung. Mit Business Smart Connect bietet die Deutsche Telekom eine Konnektivitätslösung mit vorkonfigurierten Prepaid-SIM-Karten, die auf die Anforderungen von IoT-Projekten zugeschnitten sind. Die Karten senden im Mobilfunknetz via NB-IoT oder LTE-M sowie 2G als Ausweichmöglichkeit. Je nach Bedarf stehen in den Tarifen unterschiedliche Datenvolumen zum Festpreis zur Verfügung. Sollte FUNKPROTOKOLLE IM ÜBERBLICK LTE-M und NB-IoT gehören zu den Low-Power Wide-Area (LPWA)-Funkstandards. Sie wurden für das Internet der Dinge entwickelt und bedienen Anwendungsfälle, bei denen niedriger Energieverbrauch der Funkmodule bei gleichzeitig hoher Reichweite gefordert ist. LTE-M bietet ausreichend Bandbreite und Latenz für: ■ Dauerhaftes Tracking und Monitoring von Fracht ■ Maschinensteuerung aus der Ferne sowie ■ Wearables zur Überwachung von Vitalfunktionen und ■ Smart-Home-Anwendungen. NB-IoT bietet ausreichend Reichweite und Energieeffizienz für: ■ Zustandsüberwachung von Anlagen, ■ Smart Metering sowie ■ Positions-Tracking und ■ Smart-City-Anwendungen. das IoT-Projekt größer werden als erwartet, kann über ein Serviceportal Datenvolumen nachbestellt werden. Hierüber haben Kunden zudem jederzeit einen Überblick über Rechnungen und Datenverbrauch. Die Karten werden innerhalb weniger Werktage vorkonfiguriert und sofort einsatzbereit geliefert. Business Smart Connect lässt sich bereits in 18 europäischen Ländern nutzen. Fotos: Deutsche Telekom www.iot.telekom.com Quelle: Deutsche Telekom 01 + 02 Mit der richtigen Technik ausgestattet, können Staplerfahrer in Echtzeit auf Informationen zu ihren Arbeitsaufträgen zugreifen 02 01 12 f+h 2021/04 www.foerdern-und-heben.de

MARKTPLATZ ALTERNATIVE ZUR KABELBASIERTEN KOMMUNIKATION Das hinter der Echoring-Technologie stehende Konzept, eine Entwicklung der R3 – Reliable Realtime Radio Communications GmbH, basiert auf dem aus der Netzwerktechnik bekannten Token-Ring-Verfahren: Alle innerhalb eines Systems verbundenen Netzwerkknoten tauschen sich permanent über die Kanalzustände aus und sichern so selbst bei kurzzeitig nötigen Kanalwechseln automatisch einen verzögerungsfreien Fluss aller Datenströme. Die Kooperation der Komponenten innerhalb einer Echoring- Installation ermöglicht Latenzzeiten von weniger als 5 ms bei Datenraten zwischen 5 und 36 MBit/s. Echoring kann ohne größeren Einrichtungsaufwand Datenquellen per Funk in Produktionsnetzwerke einbinden. Pro Datenquelle braucht es ein mit jeder Industrial-Ethernet-Schnittstelle kompatibles „Echoring Ethernet Bridge“-Modul, das im Zusammenspiel mit weiteren Modulen die Kommunikation sicherstellt. Ein Anwendungsbeispiel sind auf Echtzeit-Datenübertragung angewiesene autonome Systeme. Echoring ermöglicht eine Kommunikation über Strecken bis zu 25 m innerhalb von Gebäuden und bis zu 80 m bei Anwendungen im Freien. www.r3.group NACHRÜSTBARES LASERSYSTEM FÜR MEHR SICHERHEIT Präzises Anvisieren von Ladungsträgern ist das A und O für eine sichere und schnelle Ladungsaufnahme. Mit Smarttarget hat der Gabelzinkenhersteller Vetter eine neue Lösung zur einfachen Nachrüstung am Gabelstapler entwickelt. Das System projiziert einen grünen Kreuzlaser auf den Fuß des Ladungsträgers und ermöglicht dem Staplerfahrer ein einfaches Einfahren in die Palette und damit eine sichere Ladungsaufnahme. Aufgrund der Laserlinie wird das Ladegut präzise anvisiert, das Ein- und Auslagern von Paletten nach „Bauchgefühl“ ist damit passé. Aufgrund der kabellosen Montage lässt sich das System einfach am Gabelträger befestigen, ohne dass die Gabelzinken demontiert werden müssen. Die Energieversorgung geschieht über einen Industrie-Akku aus dem Hause Bosch. Der Akku wird automatisch in den Energiesparmodus geschaltet, sobald ein Stillstand des Gabelstaplers erkannt wird. www.forks.com DER KREIS SCHLIESST SICH. Produktion und Intralogistik ergänzen sich. Was früher als zwei unterschiedliche Disziplinen wahrgenommen wurde, wächst immer mehr zusammen. Die Voraussetzung für eine smarte, vernetzte Produktion. Dafür steht SICK mit seinem 360-Grad-Ansatz zur Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette. So schließt sich der Kreis – und Produktionslogistik wird smart. Wir finden das intelligent. www.sick.com/production-logistics

AUSGABE