Aufrufe
vor 5 Tagen

f+h fördern und heben 6/2021

  • Text
  • Epaper
  • Intralogistik
  • Mobile
  • Logistik
  • Materialfluss
  • Levio
  • Produkte
  • Mithilfe
  • Systeme
  • Schulte
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 6/2021

02 03 02 Die

02 03 02 Die Lithium-Ionen- Batterie des LWI (links im Bild) ist als Steckmodul konzipiert, das sich formschlüssig in die Konstruktion integriert 03 Bei der Deichselsteuerung macht der Hersteller keine Experimente und setzt auf bewährte Technik LWI 160 positiv bemerkbar macht. Einen maßgeblichen Unterschied registrieren wir auch beim Lasthandling. Der LWI hebt etwas höher als die beiden LWE-Modelle, sodass der komplette Hub- und Senkvorgang beim „Neuen“ entsprechend mehr Zeit in Anspruch nimmt. FAHRGESCHWINDIGKEIT UND PRODUKTIVITÄT Für unsere Tests stehen uns neben dem neuen LWI 160 zwei Stapler der LWE-Serie mit unterschiedlichen Batterietypen zur Verfügung. Eine Version mit Bleisäure-Batterie und eine Variante mit Lithium-Ionen-Antrieb. Aus unserer Testerfahrung wissen wir, dass Lithium-Ionen-Geräte im Vergleich immer etwas schneller und kraftvoller unterwegs sind. Das liegt u. a. an der höheren Betriebsspannung, die nicht bei 24, sondern bei mehr als 25 V liegt. Umgeschlagene Paletten pro Stunde BT Levio LWI 160 BT Levio LWE 160 Li BT Levio LWE 160 LA Durchschnittswert* 68,70 71,30 *der von uns getesteten Elektro-Niederhubwagen 73,80 73,80 Diese Erfahrung bestätigt sich auch bei unseren Testkandidaten. Die Lithium-Ionen-Geräte kommen zügiger in Gang als die LWE- Variante mit der Bleisäure-Batterie. Mit ordentlich Last auf der Gabel werden die Unterschiede noch deutlicher. Da stellt sich konsequenterweise die Frage, ob dieser Unterschied auch Auswirkungen auf die Produktivität der Gerätevarianten hat? Nach unseren Messungen lautet die Antwort nein. Die beiden LWE- Stapler verzeichnen, trotz unterschiedlicher Batterietypen, in der Disziplin „Umgeschlagene Paletten pro Stunde“ exakt die gleichen Leistungswerte. Der kompaktere LWI ist trotz Lithium-Ionen-Antrieb etwas langsamer beim Lastumschlag. Die Vermutung, die Leistungsunterschiede beruhen auf der geringeren Größe und einer geringeren individuellen Leistung des LWI, können wir nicht bestätigen. Die Diskrepanz, so stellen wir fest, beruht auf den Auswirkungen der automatischen Geschwindigkeitsregulierung in Kurven. Diese Sicherheitsfunktion ist in unserem Test nur beim LWI aktiviert, steht aber für die beiden anderen Geräte auch als Option zur Verfügung. In dem Zusammenhang wollen wir betonen: Geschwindigkeitsanpassung in Kurven ist keine „Spielerei“, vor allem, wenn man die Flurförderzeuge mit voller Leistung nutzt. Alle drei Levio-Geräte bringen eine max. Fahrgeschwindigkeit von 6 km/h und sind so für eine komfortable Bedienung etwas zu schnell unterwegs. Ohne automatische Geschwindigkeitsregulierung fühlt man sich beim Arbeiten in engen Kurven vom Stapler etwas „gehetzt“. In dem Fall nutzt man die manuelle Regulierung. Vergleichen wir die Produktivität aller drei Geräte mit den Durchschnittswerten der von uns getesteten vergleichbaren Niederhubwagen, so schneiden alle Levio-Stapler marktkonform respektive etwas besser ab. LITHIUM-IONEN PUNKTET BEI ENERGIEEFFIZIENZ Kommen wir zum Energieverbrauch: Der LWE-Stapler mit Bleisäure-Batterie verbraucht laut unserer Messungen 18 Prozent mehr Energie als sein „Bruder“ mit Lithium-Ionen-Batterie. Der LWI 160 ist mit seiner integrierten Lithium-Ionen-Batterie zehn Prozent sparsamer unterwegs als das LWE-Modell mit vergleichbarem Antrieb. Der LWI spielt hier die Vorteile seines Design-bedingten, geringeren Gewichts aus. Mit 274 kg ist er etwa 54 kg leichter als der LWE mit Lithium-Ionen-Batterie. Im Vergleich zum Bleisäure-Vertreter bringt er sogar 145 kg weniger auf die Waage. Erwartungsgemäß messen wir auch Unterschiede bei der Einsatzdauer. Der Levio LWI 160 in unserem Test hat „nur“ 50 Ah an Bord und erreicht damit eine praktische Einsatzdauer von 4,5 Stunden. Seine Kollegen erreichen mit einer 105-Ah-Testbatterie (Lithium-Ionen) respektive 150 Ah (Bleisäure) mehr als das Doppelte an praktischer Einsatzdauer. 22 f+h 2021/06 www.foerdern-und-heben.de

Quelle: Andersom Testing/f+h Die Testkandidaten im Überblick Abmessungen und technische Daten 04 BT Levio LWI 160 BT Levio LWE 160 LI Max. zulässige Tragfähigkeit 1 600 kg 1 600 kg 1 600 kg WERTUNG + Lithium-Ionen-Technik + Leistungen + Maße und Gewicht – Dosierung beim Hub-/ Senkvorgang – hohe Fahrgeschwindigkeit – Ablagemöglichkeiten BT Levio LWE 160 LA Batteriespannung, -kapazität 24/150 V/Ah 24/150 V/Ah 24/225 V/Ah Gewicht 274 kg 328 kg 419 kg L2-Maß 419 mm 538 mm 538 mm Gerätelänge 1 414 mm 1 688 mm 1 533 mm Gerätebreite 726 mm 726 mm 726 mm Radstand 1 240 mm 1 315 mm 1 315 mm Bodenfreiheit 33 mm 21 mm 21 mm Arbeitsgangbreite 2 145 mm 2 290 mm 2 290 mm Einhandbedienung ja ja ja Automatisierte Schwerlast- Transportsysteme Für Kunden, die mehr als Standard-Lösungen verlangen. Innovative Lösungen für innerbetriebliche Schwerlasten - maßgeschneidert für Sie. Schlüsselfertige, individuelle Lösungen 04 Zwischenzeitliches Aufladen ist an jeder herkömmlichen Steckdose möglich Unserer Ansicht nach ist die geringere Einsatzdauer mit einer Batterieladung kein Manko für den LWI. Aufgrund des integrierten 230-V-Ladegeräts lässt sich das Flurförderzeug an jede herkömmliche Steckdose anschließen und aufladen. Bei der Lithium-Ionen-Technik ist das zwischenzeitliche Aufladen, z. B. während einer 15- oder 30-minütigen Pause, kein Problem und das Gerät bleibt den ganzen Tag einsatzbereit. Darüber hinaus sind Lithium-Ionen-Batterien wartungsfrei. Vergleichen wir den Energieverbrauch mit den gemessenen Werten aus unserer Testhistorie, so schneiden die Lithium-Ionen-Stapler aus unserem aktuellen Test besser ab als der Durchschnitt in dieser Klasse. Der Durchschnittswert wurde allerdings vor allem aus Geräten mit Bleisäure-Batterien gebildet. Maßgeschneiderte fahrerlose Transportsysteme Innerbetrieblicher Transport von industriellen Schwerlasten TEST-FAZIT Toyota Material Handling hat mit dem LWI 160 seine BT-Levio-Baureihe um eine ernstzunehmende und kraftvolle Alternative ergänzt. Der Elektro-Niederhubwagen ist kompakter, leichter, sparsamer und dennoch genauso kraftvoll einsetzbar wie seine größeren Kollegen. Der LWI spielt seine Vorzüge im Einsatz bei beengten Platzverhältnissen oder bei der Mitnahme auf dem Lkw aus. Trotz des schlanken Designs ist der Newcomer ein Industrie-Flurförderzeug und genauso robust wie seine größeren Brüder. Wer sich für den LWI 160 mit seinen kompakten Abmessungen und der 50-Ah-Batterie entscheidet, stellt sich bewusst auf eine andere Nutzungs-Performance mit zwischenzeitlichem Aufladen ein. Wer damit konform ist, erhält mit dem Newcomer einen kraftvollen, wartungsarmen und stets verfügbaren Alleskönner. Text und Fotos: Andersom Testing, Theo Egberts Grafiken: VFV, Sonja Daniel Kontaktieren Sie uns für Ihre Lösung! Solving GmbH Anna-Schlinkheider Str. 4a 40878 Ratingen, Deutschland Tel. +49 2102 13194-0 vertrieb@solving.de www.solving.de

AUSGABE