Aufrufe
vor 1 Jahr

f+h fördern und heben 9/2017

  • Text
  • Fuh
  • Heben
  • Foerdern
f+h fördern und heben 9/2017

HUBTISCHE Gut für den

HUBTISCHE Gut für den Rücken und den Umsatz Hubtische stellen Ergonomie und Wirtschaftlichkeit am Arbeitsplatz sicher Ergonomie am Arbeitsplatz spielt in produzierenden Unternehmen eine zunehmend größere Rolle. Die Krankenkassen publizieren regelmäßig, dass die häufigsten Ursachen von Fehltagen Rückenbeschwerden sind. Der daraus resultierende wirtschaftliche Schaden für die Unternehmen respektive die Kosten für die Krankenkassen sind enorm. Ein Internethändler hat reagiert und kann von positiven Ergebnissen berichten. Viele Firmen beschäftigen Ergotherapeuten zur Untersuchung und Umgestaltung von Arbeitsplätzen, um so Erkrankungen der Mitarbeiter aufgrund von Körper-Fehlhaltungen, einseitiger Belastung und schwerem Heben vorzubeugen. Arbeitsplätze lassen sich mittlerweile auch so einrichten, dass ältere Mitarbeiter und solche mit eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit weiter beschäftigt oder wieder neu in die Arbeitswelt integriert werden können. Einer der führenden Internethändler Deutschlands hat sich ebenfalls Gedanken gemacht, wie Arbeitsplätze im Bereich Wareneingang/Artikelerfassung verändert werden können, um sie „rückenfreundlich“ zu gestalten und gleichzeitig auch die Arbeitsabläufe zu optimieren. Im Frühjahr 2015 wurde deshalb auf Basis einer Mitarbeiterbefragung beschlossen, in verschiedenen Logistikzentren Versuche mit Ergonomie-Hilfen, sprich Hubtischen zum Handling von Europaletten, zu fahren. Drei Merkmale sollten die Hubtische dabei aufweisen: Eine geringe Bauhöhe (zur Beladung mit dem Handhubwagen), einen maximalen Hub und eine schmale Bauweise. Bei einer Internetrecherche stieß man auf die Flexlift Hubgeräte GmbH als Anbieter von Paletten-Hubtischen, welche diese Anforderungen erfüllen. Aufgrund seiner Bauweise ermöglicht der Hubtisch eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Testphase überzeugt Nach dem ersten Kontakt wurde vereinbart, einen Paletten-Hubtisch vom Typ FE 1200/75 (Bild) zu Testzwecken in verschiedenen Verteilzentren zu installieren. Die Versuche wurden im Zeitraum von Mai 2015 bis April 2016 durchgeführt. In einer anschließenden Befragung bewerteten die Mitarbeiter das neue System durchweg als positiv. Vor allem die geringe Breite des Testtisches von 910 mm, die kürzere Greifwege zulässt, sowie die Materialqualität, die robuste Bauweise und eine gute Verarbeitung wurden als positiv empfunden. Dieses Ergebnis war für die Geschäftsleitung des Onlinehändlers Anlass genug, 270 Arbeitsplätze an den verschiedenen Standorten mit Hubtischen des genannten Typs auszurüsten. Eine lohnende Investition In der Zeit von August bis Dezember 2016 wurden die ersten 200 Einheiten montiert und in Betrieb genommen. Neben der positiven Resonanz der Mitarbeiter aufgrund verbesserter Arbeitsplatzbedingungen, war es für die Geschäftsleitung von Interesse, ob sich durch die Maßnahme auch ein messbarer betriebswirtschaftlicher Nutzen darstellen lässt. Um dies herauszufinden, ließ man, mit Genehmigung des Betriebsrats, an verschiedenen Arbeitsplätzen Zeitmessungen durchführen. Obwohl im Bereich Wareneingang/Artikelerfassung kein Akkord gearbeitet wird, haben die Messungen ergeben, dass sich die Durchlaufzeiten verkürzt haben. Das Projekt hat gezeigt, dass sich durch Investitionen in die Ergonomie an Arbeitsplätzen sowohl ein betriebswirtschaftlicher als auch volkswirtschaftlicher Nutzen realisieren lässt. Die Zahl der Fehltage ist gesunken, die Durchlaufzeiten sind kürzer und die Zufriedenheit der Mitarbeiter ist gestiegen. Als Konsequenz aus dieser positiven Erfahrung hat die Geschäftsleitung entschieden, auch die Arbeitsplätze im Bereich Retouren mit Flachform-Hubtischen des Herstellers auszurüsten. Fotos: Fotolia, Flexlift www.flexlift.de 52 f+h 9/2017

MARKT Verbesserte Logistikprozesse senken Produktions- und Beschaffungskosten Mit der Software PSIglobal der PSI Logistics GmbH kann die Nordzucker AG aus Braunschweig zukünftig die Rohstoffbelieferung ihrer Werke unter Berücksichtigung tagesgenauer Kapazitäten, Produktions- sowie Beschaffungs- und Transportkosten organisieren. PSIglobal erhält in Echtzeit aus einem bei Nordzucker vorgelagerten SAP-System Kapazitäts- und Bedarfskennzahlen der Nordzucker-Werke, sowie die zu erwartenden Erntemengen auf den Zuckerrübenfeldern der Lieferanten. Auf dieser Basis berechnet die PSI-Software die kosteneffizienteste Versorgung der Produktionsstätten unter Berücksichtigung festgelegter Parameter. Der Datenaustausch geschieht über eine Schnittstelle per SAP Process Integration (PI). Die vom Optimierungsmodul errechneten Planungsergebnisse lassen sich jederzeit mit PSIglobal analysieren. www.psilogistics.com Anzeige Transportdreirad Zyklon flexibel einsetzbar PF 3326 - 33263 Gütersloh Tel: 05241/98680 - info@wulfhorst.de Portfolio an Lithium-Ionen-Stapler erweitert Mit der Frontstaplerserie E20 bis E30 hat Linde Material Handling ein weiteres Segment für die Lithium-Ionen-Batterietechnologie erschlossen, nachdem Ende 2016 bereits der „kleine Bruder“ mit Tragfähigkeiten von 1,4 bis 1,8 Tonnen an den Start gegangen war. Der Verkauf der ersten Geräte mit 90-Volt-Li-Ion-Batterien hat bereits begonnen. Es handelt sich dabei um Modelle mit Tragfähigkeiten von 2 sowie 2,5 und 3 Tonnen inkl. der entsprechenden Roadster-Modelle. Stefan Prokosch, Head of Product Management Counterbalance Trucks bei Linde Material Handling, ist zuversichtlich, dass sich die Merkmale der Lithium-Ionen- Technologie immer stärker in den Verkaufszahlen widerspiegeln werden. Die Technik funktioniere zuverlässig und sei für die Mitarbeiter problemlos handhabbar und energieeffizient. Für eine hohe Investitionssicherheit sorgt dabei die Gewährleistung für die Lithium-Ionen-Batterien des Herstellers, die sich über acht Jahre erstreckt. Tritt ein Garantiefall in den ersten drei Jahren ein, wird die Batterie kostenlos repariert oder ausgetauscht. Anschließend greift eine nach Alter bzw. Vollladezyklen abgestufte Regelung. Für das Ladegerät gilt eine Gewährleistungszeit von 24 Monaten bzw. 6 000 Ladestunden. Für den Einsatz im Papierrecycling konzipiert Wulfhorst.indd 1 01.08.2017 13:25:53 Der Gabelstapler vom Typ „Cool Truck“ von Hyster ist speziell für Anwendungen im Papierrecycling ausgerüstet. Ölbad-Lamellenbremsen halten Bremsen und Reifen auf Kurz- und Langstrecken gleichermaßen kühl und verhindern gleichzeitig das Eindringen von Papierabfällen in das Bremssystem. Für das Flurförderzeug sind u. a. ein vollständig gekapseltes Chassis und belüftete Motorhauben sowie Seiten- und Kühlerabdeckungen, durch die das Einsaugen von Schmutz und Partikeln in den Motor verhindert wird, verfügbar. www.hyster.de Emissionsarm. Ein KUBOTA eben. Unsere geräuscharmen Motoren für Industrieanwendungen erfüllen schon heute die Abgasrichtlinien von morgen. Für die Zukunft: umweltfreundlich –von 5bis 96 kW. www.kubota.de

AUSGABE