Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 9/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Systeme
  • Mitarbeiter
  • Hinaus
  • Anforderungen
  • Mithilfe
  • Steuerung
  • Logistik
  • Zudem
f+h fördern und heben 9/2020

PRODUKTE UND SYSTEME 02

PRODUKTE UND SYSTEME 02 03 02 Mit rd. 700 Reifen in der Stunde kann der Drehrohrofen beschickt werden 03 Die Reifen gelangen einzeln aufeinanderfolgend in die Reifenschleuse Kette: von der Annahme und dem Entladen des Lieferfahrzeugs bis zum Lagern, Beproben, Fördern und Dosieren der festen alternativen Brennstoffe. Daher wandten sich die Verantwortlichen an den Lösungsanbieter. Zentrale Anforderungen an die Reifentransportanlage waren vor allem eine zuverlässige Arbeitsweise bei den unterschiedlichen Reifengrößen, eine hohe Wartungsfreundlichkeit sowie ein umfassender Customer Support. und schweren Lkw-Reifen. „Diese Lösung war uns nicht effizient genug“, resümiert Becker und ergänzt: „Die Pkw-Reifen wurden von unseren Mitarbeitern einzeln per Hand in einen Hakenlift gehängt und so in den Ofeneinlauf dosiert. Das Handling der schweren Lkw- Reifen übernahm ein Bagger, bevor sie in die Förderung aufgegeben wurden. Mit der neuen vollautomatischen Anlage konnten wir diesen Prozess nicht nur aus Sicht der Arbeitssicherheit verbessern, sondern auch, verbunden mit einer höheren Leistung, die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter optimieren. Wir hatten in verschiedenen Werken bereits gute Erfahrungen mit Lösungen der Beumer Group sammeln können. Damit fiel es leicht, uns für diesen Systemlieferanten zu entscheiden.“ Die Beumer Group bietet maßgeschneiderte Systeme. Diese umfassen aufgrund der vielfältigen Erfahrungen und der Berücksichtigung der Anforderungen der zukünftigen Betreiber die komplette ALLES AUS EINER HAND Im Januar 2015 fand das erste Gespräch statt. Bis April 2015 wurde im Rahmen des Engineering-Vertrags eine Lösung ausgearbeitet und vorgestellt. „Darauf basierend erstellten wir bis Juli ein Angebot, Ende des Monats fand die Vergabe statt und Anfang August konnten wir starten“, erinnert sich Ralf Lehmkühler, Senior Sales Manager bei der Beumer Group. Die Verantwortlichen bei Heidelberg Cement waren überzeugt. Denn neben den technischen Details spielte es auch eine große Rolle, dass der Systemanbieter die Lieferung und auch die Montage übernahm. Lehmkühler: „Wir lieferten eine Aufgabe- und Dosierbox für die Radladerbeschickung, Hakenvereinzeler, Vereinzelungsstrecken für die Reifen, einen Wellkantengurtförderer einschließlich Bandbrücke, eine Reifentransportanlage für den Vorwärmturm sowie eine Reifenschleuse und verschiedene Kontrolleinrichtungen.“ 20 f+h 2020/09 www.foerdern-und-heben.de

PRODUKTE UND SYSTEME MIT DER NEUEN ANLAGE KANN DAS ZEMENTWERK DEN OFEN GLEICHMÄSSIG BESCHICKEN Im Februar 2016 begann das Team der Beumer Group mit der Montage. Die Fachleute integrierten die applikationsspezifische Elektrosteuerung und kümmerten sich um den Stahlbau sowie um die Mechanik. Radlader nehmen seit dem Umstieg auf die neue Anlage nun die Altreifen nach und nach vom Sammelplatz auf und beschicken damit die Aufgabe- und Dosierbox. Mit einem Volumen von 140 m³ ist diese groß genug, um genügend Material für eine Schicht bereitzustellen. Ausgestattet ist sie mit einem Schubboden: Lamellen, die durch einen hydraulischen Antrieb bewegt werden, fördern die Altreifen zur Austragsseite der Aufgabe- und Dosierbox. Lichtschranken, die in verschiedenen Höhen angebracht sind, erkennen den Füllstand. Kommt ein Reifen an der Austragsseite an, wird er vom Hakenvereinzeler erfasst. Dieser dreht sich nach oben und ändert an der Antriebsstation seine Laufrichtung. Der Reifen fällt auf eine Rollenbahn. „Erst wenn diese ein Freigabesignal sendet und die Lichtschranke oben am Hakenvereinzeler frei ist, geht der Hakenvereinzeler in Betrieb“, erklärt Becker. Dies verhindere, dass Reifen übereinanderfallen. Von einer Taktrollenbahn gelangt das Material anschließend auf einen Wellkantengurtförderer. Dieser stellt für jeden Reifen ein eigenes Fach bereit. Im Abwurfbereich des Förderers befindet sich eine Übergabeschurre, die so konzipiert ist, dass der Reifen immer geführt ist. Der Förderer transportiert nun den Brennstoff in den Vorwärmturm. Eine Waage ermittelt das Gewicht des Reifens, der sich auf dem Förderer befindet. Das Ergebnis wird von der Steuerung erfasst und für die Dosierung der Reifen ausgewertet. Die Einlaufschurre fördert die Reifen zur Reifenschleuse. Mithilfe einer Bogenrutsche und eines einstellbaren Führungsblechs lässt sich der Reifen von der horizontalen in eine vertikale Position bringen. Nacheinander kommen die Reifen einzeln in die Reifenschleuse. Um Wärmeverluste und Flammenrückschlag zu vermeiden, ist am Drehrohrofeneinlauf immer nur eine Pendelklappe geöffnet. „Zunächst wird die obere geöffnet. Dann schließt sie und die untere Pendelklappe öffnet sich“, beschreibt Lehmkühler. Der Druckbehälter stelle zudem sicher, dass bei einer Störung alle Klappen geschlossen werden. FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET Montage und Inbetriebnahme geschahen innerhalb des vorgegebenen Zeitraums. Die Förderleistung beträgt maximal drei Tonnen in der Stunde – das sind rd. 700 Reifen. Mit der neuen Anlage kann Heidelberg Cement in seinem Werk in Lengfurt seinen Ofen nun kontinuierlich und schneller mit Brennstoff beschicken. Fotos: Beumer www.beumer.com ELATECH® POLYURETHANRIEMEN Designed for Performance, Engineered for Excellence. LEISTUNG UND PRÄZISION UNTER KONTROLLE Für Ihre Anwendung bietet ELATECH das umfangreichste Lieferprogramm an Hochleistungs-PU Riemen an. • überragende Leistung • höchste Qualität • kompromißlos, auch bei höchsten Anforderungen Endlose Möglichkeiten nach Kundenwunsch: Sonderzugstränge, farbiges PU, Beschichtungen und mehr! www.elatech.com SIT Antriebselemente GmbH - Rieseler Feld 9 (Gewerbegebiet West) D-33034 Brakel Tel. +49.5272.3928.0 - Fax +49.5272.392890 info@sit-antriebselemente.de www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/09 21

AUSGABE