Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 9/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Systeme
  • Mitarbeiter
  • Hinaus
  • Anforderungen
  • Mithilfe
  • Steuerung
  • Logistik
  • Zudem
f+h fördern und heben 9/2020

PRODUKTE UND SYSTEME

PRODUKTE UND SYSTEME TITELSTORY 02 Die Funktion „Lastwenden“ um 180° lässt sich bei Demag-Universalkranen – bei höchsten Sicherheitsstandards – nun mit reduziertem Engineering-Aufwand realisieren Quelle: Demag steuert und überwacht. Sie bietet die Möglichkeit, auch die Signale zusätzlicher Sensoren zu verarbeiten und in die Überwachung einzubeziehen. Damit ist die Steuerung in der Lage, auch den komplexen Lastwendeprozess in jeder Situation sicher und kontrolliert zu steuern. Auf der Seiltraverse werden robuste berührungslos wirkende Seilwinkelsensoren montiert, die über CAN-Bus mit der Demag Safecontrol verbunden sind. Die Demag DMR-Seilzüge selbst werden ebenfalls an den Wendeprozess angepasst. Das hat zur Folge, dass sie einen (permanent überwachten) Schrägzug von bis zu 15° (in Einzelfällen auch mehr) erreichen. Mit diesem Maßnahmenpaket (ergänzt um einen verstärkten Stahlbau und weitere Maßnahmen) entsteht ein Universalkran, der in der Lage ist, Lasten kontrolliert und sicher zu wenden – eine für DEMAG SAFECONTROL: SICHERE BASIS NICHT NUR FÜR DIE LASTWENDEFUNKTION Mit der Safecontrol bietet Demag eine Sicherheitssteuerung für Krane und Hubwerke, die eine große Vielfalt an sicherheitsorientierten Applikationen gestattet und sich für unterschiedliche Anwendungen der Kran- und Hebetechnik eignet. Das gilt für Anforderungen an das pure Heben und Senken von Lasten, aber auch für komplexe und sicherheitssensible Aufgaben wie Tandembetrieb oder das Wenden von Lasten. Safecontrol ist ein modular aufgebautes Steuerungssystem, das aus dezentral angeordneten Steuerungsbaugruppen sowie vielfältigen zusätzlichen Hardwaremodulen (I/O-Erweiterungsmodul, Funkempfänger, Großanzeigen etc.) besteht. Die Kommunikation zwischen diesen Steuerungsbaugruppen geschieht drahtlos oder leitungsgebunden über einen CAN-Bus unter Nutzung des CAN-Open Safety-Protokolls. Die Firmware deckt ein großes Spektrum an Steuerungsfunktionen ab, darunter auch vielfältige Assistenzfunktionen. Über eine Parametrierschnittstelle lassen sich die Steuerungsfunktionen aktivieren. Die modular aufgebaute Safecontrol-Steuerung erlaubt sicherheitsgerichtete Steuerungsfunktionen bis PL d nach EN ISO 13849 bzw. SIL 2 nach EN 61508. Hardwaremäßig wurde die Steuerungshardware vollständig zweikanalig ausgelegt – sodass Steuerungsfunktionen in „Kat. 3“ ausgeführt werden können. Dies wurde auch vom TÜV zertifiziert. Bei der sicheren Steuerung und Überwachung des Lastwendevorgangs wird die Eigenschaft der Safecontrol genutzt, mehrere überlagerte Bewegungen gleichzeitig und summarisch zu überwachen – und die Fähigkeit, zusätzliche Sensoren z. B. zur Seilwinkelerfassung in die sicherheitsgerichtete Überwachung zu integrieren. standardisierte Krane einmalige Funktion. Verfügbar sind diese Kane in zwei Varianten: Variante 1: Warnsignal bei Überschreitung des zulässigen Seilwinkels Der Anwender hat die Wahl zwischen zwei Ausführungen. Bei der einen – einfacheren – Steuerungsversion veranlasst die Seilwinkelerfassung eine akustische und/oder optische Warnung, sobald der maximale Auslenkwinkel erreicht ist. Der Kranbediener ist in diesem Fall selbst dafür verantwortlich, dass beim Wendeprozess keine Schäden an Personen, Transportgütern oder der Krananlage entstehen. Variante 2: Überwachung per Sicherheitssteuerung Bei der zweiten Variante wird die sichere Lastwendefunktion durch eine Kombination der Steuerung Safecontrol mit dem zweikanaligen, berührungslos arbeitenden Sensorsystem zur präzisen Messung der Seilwinkel realisiert. Die Steuerung überwacht sicherheitsgerichtet alle Bewegungsabläufe und stoppt bei Unregelmäßigkeiten selbsttätig die Hub- und Fahrbewegungen. Wenn der in der Steuerung hinterlegte definierte Schrägzugwinkel erreicht bzw. überschritten wird, sind nur noch solche Funktionen möglich, die zu einer Verringerung des Winkels führen. Bei dieser Variante wird eine hohe Sicherheitskategorie von Performance Level d (beim He- 50 f+h 2020/09 www.foerdern-und-heben.de

TITELSTORY PRODUKTE UND SYSTEME ben und Senken der Last) bzw. PL c (beim Fahren) nach EN 13849-1 (Kategorie 3) erreicht. Kategorie 3 bedeutet, dass ein einzelner Fehler bei der Signalübertragung und -auswertung von der Steuerung sicher erkannt wird und niemals zu einer kritischen bzw. unsicheren Situation führen kann. Stattdessen wird der Kran bzw. die sichere Bewegung in Fall sicherheitsgerichtet abgeschaltet. VON DER LASTPENDELDÄMPFUNG ZUM LASTWENDEN 03 Mit den für das Wenden von Lasten ausgelegten Universalkranen können Lasten mit Gewichten bis zu 50 Tonnen sicher und präzise bewegt werden Die Kombination von Seilwinkelmessung und Sicherheitssteuerung ist bei Demag-Universalkranen nichts Ungewöhnliches, weil sie auch bei der Lastpendeldämpfung eingesetzt wird. Dort verwendet man das Signal für die Messung der Auslenkung der Last und steuert die Geschwindigkeit des Katzfahrantriebs selbsttätig so, dass der Pendelbewegung entgegengewirkt wird. Beim Lastwenden hingegen werden die Sensorsignale zur Erfassung des Schrägzugs genutzt. Das „Gehirn“ der Lastwendeeinrichtung ist (in der zweiten Variante) die Sicherheitssteuerung Demag Safecontrol. Sie lässt sich auf der Hardware-Seite durch Erweiterungsbaugruppen mit zusätzlichen Ein-/Ausgängen an die individuelle Aufgabenstellung anpassen. Vor allem aber erlaubt sie die sicherheitsgerichtete Überwachung von überlagerten Bewegungen sowie von mehreren Hubwerken, Katzantrieben und sogar Kranen. Funktionen wie Kollisionsüberwachung (auf der Basis einer Positionserfassung beider Krane) sind ebenfalls realisierbar. Darüber hinaus können die Signale zusätzlicher Sensoren sicherheitsgerichtet (nach den Anforderungen der Maschinenrichtlinie) ausgewertet werden. Bei der Lastwendeeinrichtung werden die Sensoren, die den Seilwinkel überwachen, in das Sicherheitskonzept integriert. Bei beiden Varianten des Lastwendens wird der Kran standardmäßig drahtlos über eine Joystick-Funkfernsteuerung bedient. ANSPRUCHSVOLLE FUNKTION – IM STANDARDPROGRAMM REALISIERT Mit dieser neuen Option hat Demag die anspruchsvolle Funktion des Lastwendens erstmals – und auch als erster Kranhersteller überhaupt – innerhalb des Standardkranprogramms und mit einem derart hohen Sicherheitsstandard realisiert. Als Zielgruppe für diese Krane sieht Demag alle Betreiber von Hallenkranen, die schwere Bauteile wie Press- und Spritzgusswerkzeuge, Maschinenbetten oder Sonderbehälter innerhalb der Fertigungs- und Reparaturprozesse nicht nur heben und horizontal bewegen, sondern auch wenden müssen. Diese anspruchsvolle Funktion lässt sich nun für die Kranbediener deutlich komfortabler und mit einem erheblich reduziertem Engineering-Aufwand und (aus Sicht des Betreibers) geringeren Investitionskosten realisieren. Mit den derart modifizierten Universalkranen können Lasten mit Gewichten bis zu 50 Tonnen sicher gewendet werden. Fotos: Demag www.demagcranes.de Leichter getan als gesagt. Aluminium-Kransysteme von Schmalz haben Transportanhänger mit speziellen Leichtlaufrollen. Damit wird der innerbetriebliche Materialtransport schneller, leichter und ergonomischer. WWW.SCHMALZ.COM/KRANE T: +49 7443 2403-301 J. Schmalz GmbH · Johannes-Schmalz-Str. 1 · 72293 Glatten · schmalz@schmalz.com www.foerdern-und-heben.de f+h 2020/09 51

AUSGABE