Aufrufe
vor 3 Monaten

f+h fördern und heben 9/2022

  • Text
  • Anforderungen
  • Zudem
  • Prozesse
  • Logistik
  • Mithilfe
  • Mitarbeiter
  • Systeme
  • Produkte
  • Halle
  • Unternehmen
f+h fördern und heben 9/2022

F+H EXTRA

F+H EXTRA FACHPACK-VORSCHAU KOMMISSIONIERAUTOMAT SMART-FLEXDEPOT KOMMT MIT BREITEM VERPACKUNGSSPEKTRUM ZURECHT SO ERHÖHEN SIE IHRE PROZESSEFFIZIENZ IM LAGER UND MATERIALFLUSS Mit dem aktuellen Höchstwert für das Lager-Nutzvolumen ermöglicht das automatische Lager- und Kommissioniersystem Smart-Flexdepot der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH, Luckenbach, das Unterbringen eines breiten Produkt- und Warenspektrums. Gleichzeitig stellen die einzelnen Komponenten und das Systemkonzept eine maximale und jederzeitige Verfügbarkeit der einzelnen Produkte sicher. Für Unternehmen der Industrie und des Handels ist die jederzeitige Verfügbarkeit und das schnelle Bereitstellen von Waren und Produkten eine unabdingbare Voraussetzung, um die Anforderungen von Kunden und deren Lieferfähigkeit optimal erfüllen zu können. Mit dem Kommissionierautomat Smart-Flexdepot, der neuesten Entwicklung aus der Westerwälder Ideenschmiede AMI, sind Unternehmen der Industrie, des Versandhandels und der Logistikdienstleistung in der Lage, Pro- dukte, zum Beispiel jeweils verpackte Ersatzteile, Elektronikbauteile, Kosmetikartikel, pharmazeutische Produkte oder befüllte Tütenverpackungen schnell, sicher und einfach einzulagern und direkt zu kommissionieren. Zudem werden die Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Versandprozesse signifikant erhöht. Bei einer Packungsgröße von zum Beispiel 124 × 65 × 50 mm (L × B × H) liegt die Lagerkapazität im Smart-Flexdepot im Bereich von 3.300 bis 100.100 Packungen. Ein permanenter Bestandsabgleich zwischen dem Kommissionierautomaten und dem jeweiligen Warenwirtschaftssystem vermeidet Fehlbestände. DOPPELT ROTIERENDES VAKUUM- GREIFERSYSTEM Die Aufnahme und Lagerung der jeweiligen Verpackung (in verschiedenen Geometrien und Abmessungen) geschieht per 3D- Messsystem und doppelt rotierendem Vakuum-Greifersystem in jeder Position. Die Zykluszeiten variieren dabei von sechs bis vierzehn Sekunden, je nach Größe und Gewicht der jeweiligen Packung. Intuitive Bedienoberflächen sowie Funktionsübersichten per App runden das Hightech-System ab. Zudem lassen sich vielzählige individuelle Ausstattungswünsche realisieren. Fotos: AMI Förder- und Lagertechnik www.ami-foerdertechnik.de Halle 4, Stand 4-329 12 f+h 2022/09 www.foerdern-und-heben.de

FACHPACK-VORSCHAU F+H EXTRA DIE AUTOMATISIERUNG DER INTRALOGISTIK WIRD IN ZUKUNFT EINE NOCH GRÖSSERE BEDEUTUNG ERLANGEN Herr Brenner, Sie haben kürzlich die neueste Entwicklung der AMI Förder- und Lagertechnik, den Kommissionierautomaten Smart-Flexdepot, vorgestellt. Welchen Stellenwert hat in Ihrem Unternehmen das Thema Forschung und Entwicklung? Stefan Brenner: Wir betreiben Forschung und Entwicklung ja nicht zum Selbstzweck. Von daher haben Forschung und Entwicklung bei uns natürlich eine große Bedeutung und sind Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Zudem weist die Entwicklung innovativer Systeme und Anlagen auf etwas meiner Meinung nach sehr Wichtiges hin: innovative Produkte sind das Ergebnis einer exakten Beobachtung der Kundenbedürfnisse und zeigen, dass man als Systemanbieter Augen und Ohren bei den Problemen der Anwender hat. Sie zielen auf Ihre Neuentwicklung, das automatische Lager- und Kommissioniersystem Smart-Flexdepot ab … Stefan Brenner, Geschäftsführer, AMI Förder- und Lagertechnik GmbH Stefan Brenner: … Ja. Denn diese Entwicklung unterstreicht exakt und beispielhaft den Bedarf an automatisierten Lösungen für die sichere Lagerung und schnelle Bereitstellung kleinteiliger verpackter Artikel, zum Beispiel von Ersatzteilen, Elektronikbauteilen, Kosmetikartikeln und Pharmaprodukten sowie befüllten Tütenverpackungen an der Ausgabestelle des Systems. Das in Modulbauweise konzipierte automatisierte Smart-Flexdepot verfügt über ein doppelt rotierendes Vakuum-Greifersystem und bietet bei geringem Platzbedarf maximale Lagerkapazität. So lassen sich die jeweiligen Verpackungen nutzvolumenoptimiert lagern und direkt automatisch kommissionieren. Moderne Software und App sorgen für einfache Bedienung und jederzeitige Funktionsübersicht. Durch Ihre Antwort zieht sich der Begriff Automatisierung. Sehen Sie Ihr Unternehmen auch oder vor allem als Anbieter automatisierter intralogistischer Systeme und Anlagen? Stefan Brenner: Eindeutig vor allem. Die Automatisierung der Intralogistik wird eine noch größere Bedeutung erlangen. Nicht zuletzt bedingt durch den Fachkräftemangel, die Ansprüche an die Verfügbarkeit und Lieferfähigkeit der Unternehmen sowie die Effizienz logistischer Prozesse und Abläufe; es geht also auch um die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden. Für AMI Grund genug sich noch stärker als bisher auf die Automatisierung in der Intralogistik und die Vernetzung intralogistischer Komponenten und Teilsysteme auszurichten. Wir fokussieren unser Geschäft im Bereich der Automatisierung stärker, weil der Markt dies verlangt und wir damit den Ansprüchen der Betreiber nach höherer Systemflexibilität und Vernetzung der Intralogistik entsprechen. Die Fragen stellte Winfried Bauer, Chefredakteur f+h Erstklassige Logistik braucht erstklassige Produkte Über 50 Jahre Erfahrung in der Kunststoffverarbeitung TC Palgrip ® Absolute Rutschfestigkeit selbst bei Feuchtigkeit und in Schräglage SB3 Palettenbox Besonders stabile Kufenanbindung Euro L1 ® Baugleich zur Euroholzpalette. Mit Palgrip ® - Antirutschstreifen Halle 7, Stand 7-154 Weitere Produkte auf www.craemer.com CC1 Palettenaufsatzrahmen Leichtes, klappbares Handling www.foerdern-und-heben.de f+h 2022/09 13